https://www.faz.net/-hfm-70egg

Fußball-Nationalmannschaft : Rekordprämie statt Motorroller

  • Aktualisiert am

Nicht nur Ruhm und Ehre, sondern auch Bares winkt, wenn die deutsche Elf bei der EM weit kommt Bild: dapd

Eine Rekordprämie winkt den deutschen Nationalspielern bei einem EM-Triumph. Der DFB könnte sich das locker leisten. Bei den ersten deutschen Weltmeistern fiel die Prämie nach dem „Wunder von Bern“ noch ein wenig spärlicher aus.

          2 Min.

          Über die Titelprämien früherer deutscher Welt- und Europameister können Fußball-Millionäre wie Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger allenfalls lächeln. Fritz Walter & Co. durften 1954 nach dem „Wunder von Bern“ neben einem Schwarz-Weiß-Fernseher und einem Lederkoffer noch jeweils 2500 Mark und einen Motorroller mit nach Hause nehmen.

          1974 bekamen die nächsten Weltmeister um Kapitän Franz Beckenbauer 70.000 Mark und einen VW-Käfer. Und beim bislang letzten deutschen Turniersieg 1996 in England zahlte der DFB nach dem „Golden Goal“ des heutigen Teammanagers Oliver Bierhoff an jeden Akteur 100.000 Mark, umgerechnet knapp 50.000 Euro.

          Einen Triumph in Polen und der Ukraine würde der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit der Rekordprämie von 300.000 Euro pro Mann honorieren. Das würde den Verband 6,9 Millionen Euro kosten, dazu kämen noch Prämien für den Trainerstab um Chefcoach Joachim Löw.

          300.000 Euro hätten die Nationalspieler bislang nur bei einem Erfolg bei der Heim-Weltmeisterschaft 2006 kassiert. Kapitän Michael Ballack und seine 22 Kollegen mussten sich nach dem Halbfinal-K.o. gegen Italien jedoch mit jeweils 100.000 Euro begnügen.

          Bilderstrecke
          EM kompakt : Generalproben, Versprechen, Alternativen

          Die höchste Turnier-Prämie zahlte der DFB an die Nationalspieler bislang bei der letzten EM-Endrunde 2008. Nach der 0:1-Finalniederlage gegen Spanien gab es 150.000 Euro pro Spieler.

          Bei der WM 2010 in Südafrika wurden an Kapitän Lahm & Co. nach einer abermaligen 0:1-Pleite gegen Spanien für das Erreichen des Halbfinales 100.000 Euro gezahlt. Der Titel wäre mit 250.000 Euro belohnt worden. Die Steigerung um 50.000 auf 300.000 Euro für einen EM-Triumph 2012 begründete der DFB auch mit seinen höheren Einnahmen.

          Wird die Elf um Kapitän Philipp Lahm Europameister, bekommt jeder Spieler 300.000 Euro extra
          Wird die Elf um Kapitän Philipp Lahm Europameister, bekommt jeder Spieler 300.000 Euro extra : Bild: dpa

          Der europäische Dachverband Uefa schüttet ein Preisgeld von 196 Millionen Euro an die 16 Mannschaften aus. Der neue Europameister kann auf eine Prämie von bis zu 23,5 Millionen Euro kommen. Schon das Antrittsgeld beträgt acht Millionen Euro pro Verband.

          „Wenn die Mannschaft bei der EM erfolgreich spielt, worauf wir alle hoffen, wollen wir das gerne honorieren“, hatte der inzwischen von Wolfgang Niersbach abgelöst DFB-Präsident Theo Zwanziger nach der Festlegung der Prämien für die bevorstehende EM erklärt.

          Schon in der Qualifikation für die EM-Endrunde in Polen und der Ukraine konnten die Nationalspieler bis zu 180.000 Euro verdienen, sofern sie bei allen zehn Partien dabei waren. Sechs Spieler kamen auf den Höchstbetrag; die Bayern-Profis Lahm, Manuel Neuer, Thomas Müller und Holger Badstuber sowie Real-Star Mesut Özil und der Kölner Lukas Podolski. Mit dem Titelgewinn 2012 könnte das Sextett seine Gesamtprämie auf die hübsche Summe von 480.000 Euro steigern.

          Nur bei einem Vorrunden-K.o. gegen Portugal, die Niederlande und Dänemark würden Lahm und seine 22 Kollegen leer ausgehen. Für das Erreichen des Viertelfinales zahlt der DFB 50.000 Euro, für das Halbfinale 100.000 Euro und für die Endspielteilnahme 150.000 Euro.

          Weitere Themen

          Unter Geiern

          Machtkampf im kriselnden DFB : Unter Geiern

          Der Fall „Löw“ ist ein exemplarisches Beispiel für das systemische Versagen des DFB. Zu Hochform laufen einige Funktionäre im Führungszirkel nur noch auf, wenn es um Machterhaltung und Fallenstellen geht.

          Topmeldungen

          Angeschlagener DFB-Präsident: Am Ende des „Falls Löws“ könnte der Sturz von Fritz Keller (links) stehen.

          Machtkampf im kriselnden DFB : Unter Geiern

          Der Fall „Löw“ ist ein exemplarisches Beispiel für das systemische Versagen des DFB. Zu Hochform laufen einige Funktionäre im Führungszirkel nur noch auf, wenn es um Machterhaltung und Fallenstellen geht.
          Eine riesige Euro-Münze überragt die Menschen in der Innenstadt von Frankfurt am Main als die ersten Euro-Starterkits mit einem Sortiment von Euro-Münzen ausgegeben werden.

          Einführung des Euro 2002 : Schon wieder neues Geld

          Auf ihre D-Mark waren die Deutschen so stolz wie auf ihre Nationalmannschaft. Entsprechend emotional einschneidend war für viele die Einführung des Euros am 1. Januar 2002. Teil 16 unserer Serie „Deutschland seit 1945“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.