https://www.faz.net/-hfm-ad9qa

Jessy Wellmer nach EM-Aus : Kritik am ARD-Interview mit Löw

  • Aktualisiert am

Interviewer im Wembley-Stadion: Jessy Wellmer (rechts) und Bastian Schweinsteiger Bild: Picture-Alliance

Zum Abschluss gibt es noch einmal ein großes Publikum: Das letzte Spiel unter Bundestrainer Joachim Löw erzielt eine TV-Bestmarke. Es gibt aber auch einige Irritationen bei der ARD-Übertragung.

          2 Min.

          Das Aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft hat die bisher höchste Einschaltquote des Turniers erreicht und zugleich zu Kritik geführt. Durchschnittlich 27,36 Millionen Menschen sahen die Live-Übertragung der 0:2-Niederlage gegen England am Dienstagabend in der ARD. Der Marktanteil lag bei 76,5 Prozent. Der bisherige Bestwert der EM waren die 25,74 Millionen (71,4 Prozent) beim Vorrunden-Unentschieden gegen Ungarn im ZDF.

          Fußball-EM

          Kritik an den Interviews nach dem EM-Aus der Nationalmannschaft wies ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky am Mittwoch zurück. „Jessy Wellmer und Bastian Schweinsteiger ist es gelungen, respektvoll mit Joachim Löw umzugehen, ohne unkritisch mit der Situation umzugehen“, sagte Balkausky der Deutschen Presse-Agentur. „Das Interview war ja sehr herausfordernd für alle Beteiligten, da dies das Ende der Ära Löw bedeutete und dies auch dem Bundestrainer spürbar nahe ging.“

          Kritik gab es nach dem 0:2 und dem enttäuschenden Ende der Ära Löw unter anderem an Wellmers Formulierung „Ende gut, alles gut“. Der Sportkoordinator sagte dazu: „Sie hat eine Frage formuliert, die hieß: „Ende gut, alles gut – oder eben nicht alles gut?“ Dies mag in dem Lärm verkürzt am Fernseher angekommen sein, ist aber von ihr ausdrücklich als Frage formuliert worden.“

          Zuschauer irritiert und verärgert

          Mehrere Medien hatten die Interviewführung kritisiert. Auch in den sozialen Netzwerken zeigten sich viele Nutzer irritiert und verärgert. Auch das direkte Umschalten nach Spielschluss zu den Nachrichten führte zu Kritik. „Wir hielten es für angemessen, nach Ende des Spiels zu gewohnten Zeit um 20.00 Uhr zur Hauptausgabe der 'Tagesschau' zu schalten“, hieß es dazu aus der ARD-Programmdirektion.

          Gesehen haben die Interviews nicht mehr so viele Menschen wie das Spiel selber. Nach der Niederlage in London hatten die meisten Menschen keine Lust mehr auf Fußball: Mehr als zwei Drittel der TV-Zuschauer schaltete um oder aus. Die Berichterstattung über das deutsche Team nach dem 0:2 schauten nur noch 7,89 Millionen Menschen (33,8 Prozent).

          Die Live-Übertragung des Spiels Schweden gegen Ukraine hatte mit 8,08 Millionen (34,2 Prozent) die wenigsten TV-Zuschauer bei den 21.00-Uhr-Spielen der K.o.-Phase. Zu den Übertragungen der Telekom über das kostenpflichtige Angebot MagentaTV gibt es keine Zahlen.

          Das ZDF wird derweil das Topspiel im Viertelfinale zwischen Belgien und Italien in München am Freitag (21.00 Uhr) übertragen. Vorher zeigt das ZDF die Begegnung zwischen der Schweiz und Spanien (18.00 Uhr) aus St. Petersburg. Die beiden Viertelfinals am Samstag werden in der ARD übertragen. Um 18.00 Uhr spielt Tschechien gegen Dänemark in Baku. Danach trifft die Ukraine in Rom auf England (21.00 Uhr). Diese Aufteilung gaben die öffentlich-rechtlichen TV-Sender am Mittwoch bekannt. Alle Partien laufen zudem auf dem kostenpflichtigen Telekom-Angebot MagentaTV, zudem im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-EM.

          Weitere Themen

          „Das ist eine dümmliche Aussage“

          Diskussion um Fall Kimmich : „Das ist eine dümmliche Aussage“

          Die „Bedenken“ von Joshua Kimmich gegen die Corona-Impfung sorgen für Debatten. So auch in Frankfurt. Daniel Cohn-Bendit empört sich über den Nationalspieler. Auch andere üben Kritik an Kimmich.

          Topmeldungen

          Facebook Gründer Mark Zuckerberg stellt den neuen Namen des Konzerns bei dem digitalen Event vor.

          Zuckerberg gibt bekannt : Aus Facebook wird „Meta“

          Inmitten der Whistleblower-Affäre benennt Mark Zuckerberg sein Unternehmen um. Der bisherige Name sei zwar eine „Ikone“, aber nicht mehr zeitgemäß. Und der neue Name? Steht für eine ambitionierte Vision.
          Militärparade zum siebzigsten Geburtstag der Volksrepublik China im Oktober 2019 in Peking

          Pentagon bestätigt Waffentest : „Sehr nah an einem Sputnik-Moment“

          Das amerikanische Verteidigungsministerium hat erstmals den Test eines neuen chinesischen Hyperschallwaffensystems bestätigt. Eine solche Waffe könnte das amerikanische Abwehrsystem umgehen. Peking spricht von einem Routine-Test.

          0:5-Debakel im DFB-Pokal : Ist bei den Bayern etwa mehr kaputt?

          Die Schmach von Gladbach ist für die Mia-san-mia-Münchner nur ein Ausrutscher. Oder doch nicht? Die Bayern rätseln über die Ursachen und befürchten nachhaltigen Schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.