https://www.faz.net/-hfm-abtpj

Nächste Absage für DFB-Team : Auch Reus fehlt in Löws EM-Kader

  • Aktualisiert am

„Gemeinsam beschlossen“: Marco Reus (rechts) steht Joachim Löw nicht für die EM in diesem Sommer zur Verfügung. Bild: AFP

Marco Reus wird nicht zum deutschen EM-Kader gehören. Nach Rücksprache mit Joachim Löw entschied sich der BVB-Kapitän gegen eine Teilnahme. Am Mittwoch gibt der Bundestrainer seinen Kader bekannt.

          1 Min.

          Fußball-Nationalspieler Marco Reus wird bei der EM (11. Juni bis 11. Juli) nicht zum Kader von Bundestrainer Joachim Löw zählen. Das gab der Offensivspieler von DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund am Dienstagabend bei Instagram bekannt. „Nach einer komplizierten, kräftezehrenden und am Ende 'Gott sei Dank' erfolgreichen Saison habe ich gemeinsam mit dem Bundestrainer beschlossen, nicht mit zur EM zu fahren“, schrieb Reus. Der 31-Jährige hatte zuletzt im Oktober 2019 für Deutschland gespielt.

          Fußball-EM

          Löw wird am Mittwoch die 26 für die EM nominierten Spieler auf einer Online-Veranstaltung bekanntgeben. Traditionell informieren Löw, sein Assistent Marcus Sorg und Torwartcoach Andreas Köpke die letzten Spieler erst am Morgen der Kaderverkündung. Spezielle Härtefälle – wie die Absage an Torjäger Mario Gomez vor der mit dem Titelgewinn gekrönten Weltmeisterschaft 2014 – übernimmt Löw dabei persönlich.

          Neben Reus wird auch Marc-Andre ter Stegen dem DFB-Team nicht zur Verfügung stehen. Der Torhüter vom FC Barcelona wird das Turnier wegen eines Eingriffs am rechten Knie verpassen. „Ich bin traurig. Erstmals seit vielen Jahren werde ich mein Land als Fan von daheim unterstützen. Ich hoffe, dass wir die EM gewinnen werden“, schrieb der 29-Jährige am Montag auf Instagram.

          Dass die Nationaltrainer wegen der Corona-Pandemie ausnahmsweise 26 statt 23 Akteure nominieren dürfen, verschafft Löw drei Bonusplätze, deren Besetzung mit Spannung erwartet wird. „Vor einem Turnier drehe ich mit meinen Trainern alles noch einmal um, was in den Jahren davor war. Wir hinterfragen alles. Wie sieht unsere Spielweise aus? Wie sind unsere Gegner? Wie kann die Zusammensetzung der Mannschaft am besten funktionieren? Es geht um den bestmöglichen Erfolg“, schilderte Löw seine Vorgehensweise beim Kader-Puzzle.

          Löw weiß nach 15 Jahren als Bundestrainer, dass er es niemals allen recht machen wird. „Wenn der Trainer diese Entscheidung trifft, ist er ein Umfaller. Wenn er die andere trifft, dann ist er stur“, bemerkte er. Wenn aber Löw eines in den Jahren als Nationaltrainer kaum interessiert hat, so ist es die öffentliche Beurteilung seiner Entscheidungen. „Ich entscheide das, wovon ich persönlich überzeugt bin“, lautet sein Credo. Erst recht beim letzten Kader und dem allerletzten Turnier.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Containerschiff läuft aus dem Hafen von Yantian aus

          Hafen von Yantian : Mega-Stau lähmt den Welthandel

          Unternehmen warten jetzt schon wochenlang auf Waren. Nun droht ein noch größerer Engpass als nach dem Stillstand im Suezkanal: Der Verkehr im Containerhafen Yantian in Shenzhen ist zur Hälfte lahmgelegt.
          Wer keine Vergangenheit hat, baut sich eben eine. Nördlich des Schlosses Sanssouci stehen auf dem Ruinenberg die Reste eines antiken Tempels

          Boomtown Potsdam : Die heimliche Hauptstadt

          Hier konkurrieren Annalena Baerbock und Olaf Scholz ums Direktmandat. Und die halbe Ortschaft sieht so aus wie ein paar sehr reiche Männer sich das vorgestellt haben. Über Potsdam als geistige Lebensform.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.