https://www.faz.net/-hfm-ad2co

EM-Achtelfinale in England : Dürfen deutsche Fans zum Spiel in Wembley?

  • Aktualisiert am

England spielt am Dienstag im EM-Viertelfinale in Wembley gegen die deutsche Nationalmannschaft. Bild: dpa

England gegen Deutschland. EM-Achtelfinale. In Wembley. Der Klassiker. Viel mehr geht nicht. Doch durch Corona stellen sich Fragen. Muss die DFB-Elf in Quarantäne? Und wer darf das Spiel besuchen?

          3 Min.

          England gegen Deutschland in Wembley. Eigentlich eine Aussicht, bei der jedem Fan der Nationalmannschaft das Herz aufgeht. Doch ausgerechnet jetzt steigen die Corona-Zahlen in Großbritannien wegen der als besonders ansteckend geltenden Delta-Variante wieder an. Vor dem EM-Achtelfinale der deutschen Fußball-Nationalelf am kommenden Dienstag (18.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-EM, in der ARD und bei MagentaTV) ist eines schon klar: Reisende Unterstützer des DFB-Teams werden es schwer haben.

          Fußball-EM

          Werden eingereiste Fans aus Deutschland beim Klassiker dabei sein?

          Den Klassiker können deutsche Fans nur live im Wembley-Stadion sehen, wenn sie in Großbritannien, Irland oder auf den Inseln Isle of Man, Guernsey und Jersey wohnen. Das geht aus einer internen Mail des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Darin heißt es, dass die Europäische Fußball-Union UEFA Tickets für die Partie in London nur Anhängern anbieten könne, deren Wohnsitz in der sogenannten Common Travel Area liege.

          Der Grund dafür sind dem Schreiben zufolge die Einreisebestimmungen nach Großbritannien wegen der Corona-Pandemie. Für Reisende aus
          Deutschland gelten strikte Quarantänemaßnahmen. Bei Zuwiderhandlungen gegen die Bestimmungen würden hohe Geld- oder sogar Gefängnisstrafen drohen. Nach aktuellem Stand müssten sich aus Deutschland angereiste Fans nach der Ankunft in Großbritannien zehn Tage isolieren. Man kann sich nach fünf Tagen freitesten lassen.

          Beispielsweise für das Achtelfinale Italien gegen Österreich im Wembley-Stadion am Samstag können nach Angaben des italienischen Verbands ebenfalls nur Fans Tickets kaufen, die ihren Wohnsitz auch in Großbritannien haben. Auch Michael Gabriel, Leiter der Koordinationsstelle Fanprojekte, glaubt nicht an Fanmassen aus Deutschland. Fans seien bekanntlich aber sehr kreativ. „Das werden aber höchstens Einzelfälle sein und wenn sie es schaffen, wird man sie vor Ort wohl nicht wahrnehmen“, sagte er der dpa.

          Wie ist die Stimmung unter den deutschen Fans?

          Nach Aussage von Gabriel ist sie sportlich trotz der eher schwachen Leistung gegen Ungarn hoffnungsfroh, andererseits aber auch bedrückt bis verärgert. „England gegen Deutschland in Wembley und dann noch im Achtelfinale eines großen Turniers ist ein Spiel, bei dem jeder Fan unbedingt dabei sein möchte“, sagte er. Man habe bei den drei Spielen in München erlebt, wie gut die Fans im Stadion die Mannschaft trotz der coronabedingten Einschränkungen unterstützt hätten. „Das dies in London nicht möglich sein wird, ist für die Fans wie ein Tiefschlag.“

          Wie ist die Corona-Lage in Großbritannien?

          Die Infektionszahlen sind wegen der starken Ausbreitung der Delta-Variante zuletzt deutlich gestiegen, aber die Zahl der Krankenhauseinweisungen und auch der Todesfälle bleibt bisher auf einem sehr niedrigen Niveau. 60 Prozent der Erwachsenen in Großbritannien sind nach Angaben der Regierung vollständig geimpft. Mehr als 80 Prozent haben demnach die erste Impfung erhalten.

          Wie viele Fans dürfen überhaupt ins Stadion?

          Zugelassen sind nach UEFA-Angaben 45.000, das wäre eine Auslastung von 50 Prozent. In der Vorrunde waren 22.500 erlaubt. Voraussetzung ist, dass man einen negativen Coronatest vorweisen kann, der nicht älter als 48 Stunden ist. Das wird auch streng kontrolliert.

          Was sagen Virus-Fachleute?

          Viele fürchten: Die Spiele in London vor so vielen Fans stellen ein Corona-Risiko dar. Es bestünde unter anderem auch die Gefahr, dass Zuschauer aus dem Ausland die Variante mit in ihre Heimatländer bringen. „Wer nach Großbritannien fährt, läuft Gefahr, sich mit der Delta-Variante zu infizieren. Wir können davon ausgehen, dass 95 Prozent aller Covid-Erkrankungen in Großbritannien auf die Delta-Variante zurückgehen“, so der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery. Auch die Finalspiele der EM ausgerechnet in der englischen Hauptstadt seien wegen der gefährlichen Delta-Variante „keine gute Idee“, sagte Thomas Mertens, der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission. Er rät, den Reiseverkehr nach London zum Spiel stark zurückzufahren und zu kontrollieren.

          Muss die deutsche Mannschaft nach der Rückkehr vom Spiel in Quarantäne?

          Nein. Für die Fußball-Europameisterschaft gelten in Deutschland Ausnahmen von der Corona-Quarantänepflicht. Von dieser bis zum 28. Juli befristeten Ausnahme-Regelung für die EM ist jeder erfasst, der zur Teilnahme, Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung internationaler Sportveranstaltungen durch das jeweilige Organisationskomitee akkreditiert worden ist.

          Weitere Themen

          Olympia in der kritischen Phase

          Steigende Infektionszahlen : Olympia in der kritischen Phase

          Die Corona-Infektionszahlen in Tokio befinden sich auf einem Rekordhoch. Welche Rolle spielen die Olympischen Spiele bei dieser Entwicklung? Virologen warnen vor einer Verbreitung des Virus.

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.