https://www.faz.net/-hfm-ad2ov

Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

  • -Aktualisiert am

Alles kann und darf man nicht auf Bundestrainer Joachim Löw abladen. Bild: Reuters

Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          2 Min.

          In all den Jahren, in denen er als Bundestrainer zur Nation sprach, musste man nicht immer verstehen, was er da gerade gesagt hatte – mal aus dialektalen Gründen, mal wegen inhaltlicher Probleme. Diesmal aber kann sich jeder auf die Worte von Joachim Löw verlassen: „Wir werden in Wembley anders auftreten.“ Ja, natürlich, alles andere wäre ja auch eine riesige Überraschung. Die deutsche Mannschaft ist, frei nach Forrest Gump, wie eine Schachtel Pralinen. Man weiß nie, was man kriegt.

          Fußball-EM

          Es ist erstaunlich, wie fahrig eine Mannschaft agieren kann, in der in der Startelf acht Spieler standen, die im Laufe ihrer Karriere schon die Champions League gewonnen haben, was auch noch für drei der fünf Spieler gilt, die eingewechselt wurden. Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland mit dem Scheitern in der Vorrunde krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ gegen das Ausscheiden wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf, durch das Hochwasser zerstörte, Häuser in Altenburg. Aufgenommen am 15. Juli 2021 in Altenburg, Altenahr.

          Flutkatastrophe : Der Versicherte ist der Dumme

          Auch wer sein Haus nicht versichert hat, darf nach der Flut auf viel Geld vom Staat hoffen. Darum ist eine Versicherungspflicht überfällig, sagen Fachleute.
          Schöner Schein: Tanzende Mädchen 1959 in einem Kurheim in Bad Dürrheim. Der Alltag vieler „Verschickungskinder“ sah in Wirklichkeit viel düsterer aus.

          „Verschickungskinder“ : Als die Kur zur Qual wurde

          In der jungen Bundesrepublik wurden Millionen Kinder ohne Eltern in Kur geschickt. Viele der „Verschickungskinder“ erlebten keine Erholung, sondern durchlebten Wochen der Tortur mit Heimweh, Schlägen und Missbrauch.