https://www.faz.net/-hfm-aa8og

Blamage gegen Nordmazedonien : Das DFB-Team braucht Hilfe

Timo Werners Fehlschuss könnte noch weit über den Tag hinaus wirken. Bild: AP

Wieder bekommt die Nationalelf die Dinge nicht in den Griff, wenn es gegen sie läuft. In der Frage der Rückkehr von Müller und Hummels scheint es, dass Löw gewettet hat – und verloren. Es war verschenkte Zeit, mal wieder.

          2 Min.

          Die letzten Bilder eines denkwürdigen Abends lieferten nordmazedonische Fans, die sich vor dem Stadion versammelt hatten, um ihre Fußball-Helden zu verabschieden, eine Partygemeinde von vielleicht 150 Menschen mit rot-gelben Flaggen, und sehr, sehr sangesfreudig. Das war vorher schon im Stadion zu hören, während Joachim Löw sein Fernsehinterview und die Pressekonferenz abhielt. Die Stimmung dabei: trostlos.

          Fußball-Länderspiele

          Man kann suchen, so lange man will, aber in der langen Historie der WM-Qualifikation lässt sich keine vergleichbare Blamage einer deutschen Nationalmannschaft finden. Es hatte bis zu diesem Mittwochabend ja überhaupt nur zwei Niederlagen gegeben, eine im Jahr 1985 gegen Portugal, eine 2001 gegen England, in der Epoche der Tristesse des deutschen Fußballs. Nun also Nordmazedonien, der 65. der Weltrangliste, mit einem 37 Jahre alten Anführer, der im Vergleich zu den sich müde über den Rasen schleppenden Deutschen wie direkt dem Jungbrunnen entstiegen wirkte.

          Müdigkeit war eines der Themen in der ersten Aufarbeitung dieser 1:2-Niederlage, aber immerhin so viel schien den Beteiligten klar zu sein: ein Alibi ließ sich daraus nicht konstruieren. Und so reihte ein geradezu versteinert wirkender Bundestrainer Mangel an Mangel: kein Tempo, viele Fehlpässe, zu viel Laufen mit Ball, schlechte Zuordnung in der Defensive, und, ja, auch die Chancenverwertung: Möglich, dass Timo Werners Fehlschuss in der 80. Minute, beim Stand von 1:1, ihn und das deutsche Team noch länger verfolgt.

          Viele offene Fragen

          Aber selbst wenn er aus sieben Metern Ball und Tor getroffen hätte: Es hätte nur übertüncht, was an diesem Abend der verheerendste Eindruck war. Dass es mal wieder eines jener Spiele war, in denen man das Gefühl hatte, dass den Deutschen nie ein Weg einfallen würde, um es besser zu machen, sich selbst aus dem Zustand nahe der Hilflosigkeit zu befreien, oder dass von außen jemand dafür sorgen würde.

          Für das Zutrauen in eine Mannschaft, die auch mal Dinge in den Griff bekommt, die gegen sie laufen, war dieser Auftritt Gift, auch mit Blick auf ihren Trainer. Und so stellt sich deutlicher denn je die Frage, an welchem Punkt Löw auf seiner letzten Runde nun angekommen ist – und was bis zur EM zu tun wäre. Viereinhalb Monate nach dem 0:6 gegen Spanien und gut zwei Monate vor Turnierbeginn ist die Stimmung jedenfalls wieder nahe dem Nullpunkt. Und, angesichts der vielen offenen Fragen, womöglich nicht nur die.

          Konkret ging es auch in Duisburg wieder darum, ob nicht allerspätestens jetzt die Rückkehr von Thomas Müller und Mats Hummels das Gebot der Stunde und auch der Vernunft wäre. Löw kündigte in bewährter Rhetorik an, „einige Dinge abzuarbeiten“ und „alles noch einmal zu überprüfen“. In der Weltmeister-Frage liegt das Bild nahe, dass Löw gewettet hat – und verloren.

          Anstatt mit ein paar flotten Auftritten wieder vor die Welle der öffentlichen Debatte zu kommen, ist er von der Entwicklung überrollt worden. Will er Müller und Hummels nun doch noch zur EM mitnehmen, muss er das tun, ohne sie noch einmal im Kreis des Teams gesehen zu haben. Ein gutes Zeichen wäre das weder nach innen noch nach außen. Verschenkte Zeit auch, mal wieder.

          Nach einigen guten, vielleicht aber auch trügerischen Momenten aus den Spielen gegen Island und Rumänien genügte am Mittwochabend eine Mannschaft mit dem erfrischenden Charme von Bolzplatzhelden, um Löw und sein Team wie Traumtänzer aussehen zu lassen. Ob mit weltmeisterlicher Hilfe wirklich alles besser geworden wäre, lässt sich nicht mit Gewissheit sagen, dafür liegen manche Probleme zu tief. Ein Eindruck aber drängt sich auf: Hilfe braucht diese Mannschaft, wenn sie sich selbst nicht helfen kann.

          Christian Kamp
          Sportredakteur.

          Weitere Themen

          Deutschland gewinnt Fußballspektakel

          4:2 gegen Portugal : Deutschland gewinnt Fußballspektakel

          Was für ein Spiel! Nach dem 0:1 gegen Frankreich holt sich das DFB-Team die ersten drei Punkte bei dieser Fußball-EM. Beim 4:2-Sieg über Portugal profitiert die Elf von Joachim Löw von zwei Eigentoren.

          Alle Tore vom deutschen Fußballfest Video-Seite öffnen

          DFB-Elf besiegt Portugal : Alle Tore vom deutschen Fußballfest

          Deutschland schlägt nach Rückstand durch Ronaldo Portugal noch 4:2. Dabei zeigt die Elf von Joachim Löw ein furioses Spiel und profitiert von zwei Eigentoren. Und dann kommen Havertz und Gosens.

          Kein EM-Finale in Wembley? Video-Seite öffnen

          Delta-Variante : Kein EM-Finale in Wembley?

          Rund um die Final-Spiele der Euro 2020 im Londoner Wembley-Stadion ist eine coronabedingte heftige Diskussion entbrannt. Hintergrund ist die steigende Zahl der Ansteckungen mit der Delta-Mutation des Coronavirus.

          Topmeldungen

          Deutscher Sieg über Portugal : Ein Abend, an dem Funken sprühen

          Mit der überwältigenden Mischung aus Wucht und Wille erfüllt die DFB-Elf ihren Auftrag gegen Portugal. Auch die Konkurrenz in Fußballeuropa dürfte diese deutsche Verwandlung mit einigem Staunen gesehen haben.

          Deutsche Einzelkritik : Müller nervt Portugal, Gosens ragt heraus

          Beim Sieg über Portugal macht Robin Gosens wohl die Partie seines Lebens. Auch andere DFB-Akteure zeigen sich deutlich verbessert. Aber einer scheint nicht der Lieblingsspieler von Bundestrainer Joachim Löw zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.