https://www.faz.net/-hfm-8j5on

DFB-Team nach EM-Aus : „Jetzt haben wir ein neues Ziel“

  • Aktualisiert am

Sehen wir Bastian Schweinsteiger nochmal im Trikot der Nationalelf? Bild: dpa

Bundestrainer Joachim Löw wehrt Fragen nach seiner Zukunft ab. Ob Bastian Schweinsteiger weiter für Deutschland spielt, ist offen. Ein anderer Oldie aber will auf jeden Fall weitermachen.

          4 Min.

          Der deprimierte Bastian Schweinsteiger zögerte lange mit einer Antwort zu seiner Zukunft im Nationaltrikot. Der 31-Jährige suchte nach den richtigen Worten – und ließ sich dann lieber alle Optionen offen. Mit leiser Stimme, fast flüsternd, sagte der unbeugsame Kämpfer: „Ich habe da nicht drüber nachgedacht. Ich habe die ganze Energie in das Turnier gelegt. Nach den zwei Verletzungen war das nicht so einfach.“ Schweinsteiger verkörperte die tragische Figur beim deutschen Halbfinal-K.o. „Im ersten Halbjahr hatte ich eine schwierige Zeit mit Verletzungen. Ich war froh, hier überhaupt dabei zu sein. Man wird sehen“, sagte der Kapitän.

          Statt wie beim WM-Finale als blutverschmierter Gladiator eine neue Heldengeschichte zu schreiben, musste Schweinsteiger über sein großes Missgeschick beim 0:2 gegen Frankreich referieren. Es wurde nichts mit einer weiteren „magischen Nacht“, wie er es am Morgen nach dem Hand-Malheur nannte. „Aber Niederlagen gehören dazu, auch wenn sie schmerzen“, erklärte der Mittelfeldstratege von Manchester United. Ausgerechnet er selbst leitete bei seinem ersten Startelf-Einsatz in Frankreich die Niederlage ein. Nach einer Ecke von Antoine Griezmann stieg Schweinsteiger zum Luftduell mit Patrice Evra hoch und bekam den Ball unglücklich an die erhobene Hand. Strafstoß für Frankreich, 0:1 durch Griezmann. Es war letztlich die Schlüsselszene.

          „Ich versuche, alles reinzulegen, um den Ball abzuwehren“, schilderte Schweinsteiger den ärgerlichen Moment. Von richtigem oder falschem Pfiff wollte er nicht sprechen. „Meine Hand hat da nichts zu suchen, das weiß ich auch. Aber ich wollte nicht mit Absicht ein Handspiel machen.“ Schiedsrichter Nicola Rizzoli aus Italien, kurioserweise auch vor zwei Jahren im Maracanã-Stadion beim WM-Finale der Schiedsrichter, zeigte entschlossen auf den Punkt.

          Marseille : DFB-Team nach EM-Aus auf dem Heimweg

          „Die Entscheidungen muss man hinnehmen. Man braucht sich nicht im Nachhinein aufzuregen. Es gibt diese Regel“, erklärte Bundestrainer Joachim Löw ohne sonderliche Emotionen. Seine Rückkehr zum Weltmeistersystem mit drei Stabilisatoren in der Mittelfeldzentrale um Schweinsteiger ging zumindest vom Ergebnis her nicht auf. „Bastian hat das gut gemacht, was er an taktischen Vorgaben hatte. Ich wusste nicht, wie lange seine Kräfte reichen. Dafür, dass er so lange verletzt war, hat er uns schon geholfen“, urteilte Löw. Sein Kapitän dirigierte, kämpfte, grätschte, verteilte Bälle aus der Tiefe. Aber Schweinsteiger war nach drei Verletzungen im EM-Jahr am rechten Knie irgendwann einfach platt. Er dominierte nicht mehr.

          Mit 38 Einsätzen bei Welt- und Europameisterschaften ist er vor Miroslav Klose nun alleiniger Rekordhalter. Mehr als seine 18 EM-Spiele hat nur Portugals Superstar Cristiano Ronaldo auf der Autogrammkarte stehen. In den schweren Stunden in der Nacht zum Freitag im Stade Vélodrome interessierte das die frühere FC-Bayern-Ikone Schweinsteiger aber alles herzlich wenig. Der verhinderte Held war als Routinier sogar gefordert, „die anderen Spieler ein bisschen zu trösten“. Ein Mann wie Schweinsteiger, mit einem Elfmeter-Fehlschuss die tragische Figur im Champions-League-Finale des FC Bayern gegen Chelsea 2012, aber in glorreichen Stunden auch umjubelter Alles-Gewinner im Fußball, hat die gesamte Spannbreite seines Sports wie nur wenige Stars erlebt.

          Weitere Themen

          Mit feinem Händchen

          Pokalfinale im Volleyball : Mit feinem Händchen

          Nach einigen unfreiwilligen Auszeiten in dieser Saison gewinnt Schwerin auf dem schnellsten Weg den Volleyball-Pokal. Eine besondere Rolle spielt Denise Imoudu. Bei den Männern kommt es zu einem Debüt.

          Was sagt der Bauch?

          Zverev gegen Djokovic : Was sagt der Bauch?

          Vor ihrem Duell um den Halbfinal-Einzug bei den Australian Open haben Alexander Zverev und Novak Djokovic gesundheitliche Probleme. Wie schlimm es wirklich ist, bleibt unklar. Vor allem der Serbe gibt Rätsel auf.

          Topmeldungen

          In Großbritannien : Eine vernünftige Öffnungsstrategie

          Der britische Premierminister hat einen Plan für die Lockerungen der Corona-Maßnahmen vorgelegt. Das Vorgehen seiner Regierung zeigt: Wer schneller impft, kann früher öffnen.
          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 28. Februar 2021 mit ihren Gästen über die Frage: „Die große Ratlosigkeit – gibt es einen Weg aus dem Dauer-Lockdown?“

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Warten auf die ganz andere Idee

          Anne Will setzt auf den Schlauberger-Effekt, wenn sie ihre Gäste nach Wegen aus dem Lockdown fragt. Sie diskutieren innovative Apps und ethische Expertisen. Und versuchen Merkels Inzidenz-Maxime zu widerlegen.

          Trump in Orlando : Die Partei bin ich

          Donald Trump will von einer Spaltung der Republikaner nichts wissen. Dazu seien seine Gegner zu unbedeutend. Er liebäugelt mit einem „dritten Sieg“ 2024.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.