https://www.faz.net/-hfm-ad7nl

Manuel Neuer gibt bekannt : Deutschland wird vor England-Spiel niederknien

  • Aktualisiert am

Auch die Regenbogenbinde wird Manuel Neuer gegen England wieder tragen. Bild: EPA

Als Zeichen gegen Rassismus wird sich die deutsche Nationalmannschaft vor dem EM-Achtelfinale mit England „solidarisieren“ und kollektiv auf die Knie gehen. Die Briten bedanken sich mit einer weiteren Geste.

          2 Min.

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird bei der Europameisterschaft ein Zeichen gegen Rassismus setzen und vor dem Anpfiff des Achtelfinals wie Gegner England kollektiv in die Knie gehen. Das kündigte Kapitän Manuel Neuer an diesem Montagabend bei der Pressekonferenz in London an.

          Fußball-EM

          Man wolle sich bei der Partie am Dienstagabend (18.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-EM sowie in der ARD und bei Magenta TV) im Wembley-Stadion mit den Engländern, die diese Geste bei allen Spielen zeigten, „solidarisieren“, sagte der Torwart des FC Bayern München.

          „Wir stehen für Toleranz. Es war für uns keine Frage. Wir ziehen da sofort mit“, sagte Neuer. Im Gegenzug werde Englands Kapitän Harry Kane wie Neuer als Spielführer die Regenbogenbinde für Toleranz und Vielfalt am Arm tragen. „Die Engländer solidarisieren sich mit der Binde und wollen das auch zeigen“, sagte Neuer.

          Löw: „Finde das richtig“

          Joachim Löw begrüßte die Entscheidung für die symbolische Geste. „Ich finde es richtig, dass sich die Mannschaft für diese Werte stark macht“, sagte der Bundestrainer. Er habe schon mehrfach betont, dass es gut sei, dass die DFB-Elf für diese Werte einstehe.

          Die UEFA hatte nach einer kurzen Prüfung das Tragen der Regenbogen-Binde erlaubt, anschließend aber den Antrag der Stadt München auf eine Illuminierung der Arena in diesen Farben abgelehnt. Dafür hatte der Kontinentalverband viel Kritik einstecken müssen.

          Die Knie-Geste hatten bei der EM schon mehrere Mannschaften demonstriert. Zuletzt gingen am Sonntagabend beim Spiel Belgiens gegen Portugal (1:0) alle Akteure vor dem Spiel in die Knie. Auch der deutsche Referee Felix Brych schloss sich an.

          Drei Fragezeichen vor Achtelfinale

          Derweil ist auch der Einsatz von Robin Gosens im EM-Achtelfinale noch nicht gesichert. Der Außenbahnspieler von Atalanta Bergamo leidet wie Abwehrspieler Antonio Rüdiger unter einem „kleinen Infekt“, wie Bundestrainer Löw berichtete. „Beide fühlten sich ein bisschen müde“, sagte der 61-Jährige: „Man muss sehen, wie sich der Infekt entwickelt. Noch haben wir keine Entscheidung treffen können.“

          Rüdiger und Gosens konnten allerdings das komplette Abschlusstraining bestreiten. Bei Rüdiger hatte Löw schon in Herzogenaurach ein positives Zeichen gegeben.

          Die Chancen auf einen Startelf-Einsatz des bisherigen Stammspielers Gündogan sind dagegen geringer, da der 30-Jährige am Montag nur an Teilen des Trainings teilnehmen konnte. „Er hat schon eine Gehirnprellung auf einer Seite. Da muss man nochmal sehen, wie es sich entwickelt. Man muss da schon ein bisschen Vorsicht walten lassen“, hatte der Bundestrainer kurz vor dem Abflug nach London erklärt. „Heute war es das ersten Mal besser, zuvor war ihm schwindlig bei der Belastung“, ergänzte Löw am Abend in England. Man müsse jetzt die „ärztliche Meinung abwarten“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : In den Fußstapfen der Kanzlerin

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.