https://www.faz.net/-hfm-acpn3

Deutschland bei Fußball-EM : Es muss müllern!

Auch auf ihn kommt es an: Thomas Müller will mit Deutschland bei der EM erfolgreich sein. Bild: AP

Was die individuelle Torjägerqualität angeht, hat die DFB-Elf derzeit mehr Masse als Klasse. Und die Vergangenheit hat gezeigt: Ohne mindestens einen treffsicheren Spieler kann man seine Titelträume eigentlich begraben.

          2 Min.

          Es gibt eine Statistik, an die selbst Thomas Müller, der langjährige deutsche Torschütze und aktuelle bayerische Torvorbereiter vom Dienst, nicht gerne erinnert wird: seine Trefferquote bei Fußball-Europameisterschaften. In seinen elf Spielen hat Müller bei den Turnieren 2012 und 2016 kein einziges Tor geschossen. Sogar seinen Strafstoß im Elfmeterschießen im Viertelfinale gegen Italien vor fünf Jahren hat Müller versemmelt.

          Fußball-EM

          Es waren Turniere, in denen die Deutschen zwar jeweils das Halbfinale erreichten, aber trotzdem unter ihren Möglichkeiten geblieben sind. 2012 war im Halbfinale nach einem 1:2 gegen Italien zu früh Schluss, vier Jahre später nach einem 0:2 gegen Frankreich.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.