https://www.faz.net/-hfm-8ipei

Deutsche Einzelkritik : Der neue Lahm ist gefunden

Die Mannschaft vor dem Achtelfinale gegen die Slowakei. Bild: AP

Kimmich wieder ein Aktivposten. Neuer da, wenn er gebraucht wird. Gomez mit seinem zweiten Treffer. Nur Müller sucht weiter das EM-Tor. Die deutschen Spieler in der FAZ.NET-Einzelkritik.

          3 Min.

          Manuel Neuer: Wozu braucht man in einer Partie, in der man total überlegen ist, eigentlich den weltbesten Torhüter? Nun, in der 38. Minute benötigte die deutsche Abwehr nach der zu kurzen Rückgabe von Hector erst einmal einen elften Feldspieler, aber das ist der Bayern-Schlussmann natürlich auch. Derart gut aufgeweckt bewies er drei Minuten später seine absolute Weltklasse in seinem angestammten Revier, als er den Kopfball von Kucka gekonnt aus dem Torwinkel beförderte.

          Peter Penders

          Stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Joshua Kimmich: Wieder ein Aktivposten, wieder ständig unterwegs nach vorn, allerdings nicht mit so viel Durchschlagskraft wie gegen Nordirland, was auch an seinem aufmerksamen Gegenspieler Weiss lag, der deswegen allerdings eher linker Verteidiger spielen musste. Bei der größten slowakischen Chance übersprang ihn Kucka, allerdings war sein Rettungsversuch durchaus hilfreich, weil er den Slowaken so an einem wuchtigeren Kopfstoß hinderte. Der Lahm-Nachfolger scheint gefunden.

          Mats Hummels: Souverän, umsichtig, zweikampfstark in der Abwehr, eine Passquote von 90 Prozent – und bei Eckbällen für jeden Gegner eine echte Gefahr. Sein abgeblockter Kopfball fiel Draxler vor dem 3:0 vor die Füße. Bekam eine alberne Gelbe Karte vorgehalten nach 67 Minuten.

          Boateng: Die Wade machte keine Probleme, und ein Tor hat er auch noch geschossen.
          Boateng: Die Wade machte keine Probleme, und ein Tor hat er auch noch geschossen. : Bild: dpa

          Jerome Boateng: Die Wade machte keine Probleme, was erst einmal gut schien für die deutsche Abwehr. Wurde aber ideal für den deutschen Angriff – 1:0 in der achten Minute, sein erstes Länderspieltor im 63. Länderspiel.

          Jonas Hector: Sorgte für die kleine Schrecksekunde, als seine Rückgabe in der 38. Minute etwas kurz geriet. Auch die gefährlichste Szene der Slowaken vor der Pause, die zum 1:1 hätte führen können, wurde über seine Abwehrseite eingeleitet – beide Male half Neuer. Ansonsten die mittlerweile gewohnt solide Vorstellung, riesiges Laufpensum. Nach der Pause, als die Slowaken ihre defensive Haltung lockerten, mehr in der eigenen Abwehr gebunden.

          Khedira: Schwer für ihn, zu glänzen. Seine Arbeit fällt in solchen Partien kaum auf.
          Khedira: Schwer für ihn, zu glänzen. Seine Arbeit fällt in solchen Partien kaum auf. : Bild: AFP

          Sami Khedira: Schwer zu glänzen für einen defensiven Mittelfeldspieler, weil seine Arbeit in solchen Partien kaum auffällt. Da die Slowaken zu keinem richtigen Konterangriff vor der Pause kamen und der hochgelobte Hamsik kaum bis gar nicht auffiel, muss er wohl viel richtig gemacht haben. Sein Kopfball nach sieben Minuten erzwang den folgenden Eckball, der durch Boateng zur Führung genutzt wurde. Weil er mit einer Gelben Karte vorbelastet war, durfte er sich in der Schlussviertelstunde ausruhen.

          Toni Kroos: Wie immer der umsichtige Ballverteiler, und wenn er sich darauf beschränken kann und nicht weiter glänzen muss, bedeutet das wohl, dass es rund läuft im deutschen Spiel.

          Thomas Müller: Kein Weg war ihm zu weit, schlich sich manchmal aber wieder gekonnt in die Nahtstellen der gegnerischen Abwehr – nur das Toreschießen fällt ihm bei Weltmeisterschaften offenbar leichter. Muss immer noch auf seinen erstem EM-Treffer warten.

          Die Stimmung bei den bunten deutschen Fans war bestens vor der Partie. Bilderstrecke
          Das Spiel in Bildern : Ein bunter Abend in Lille

          Mesut Özil: Merkwürdigerweise besser im Spiel, seit vorne keine falsche Neun mehr agiert, mit der er kombinieren könnte, sondern eine echte Neun, die weniger kombinieren will, sondern auf Flanken wartet. Das kleine Stückchen Extraraum nutzt er gewinnbringend. Seine große Chance hatte er in der 13. Minute, als er einen Elfmeter zum einen schwach, zum anderen in einer für jeden Torwart in jeder Liga dieser Welt angenehmen Höhe schoss. Pech in der 24. Minute, als er aus vollen Lauf nur um Zentimeter am slowakischen Tor vorbei schoss.

          Julian Draxler: Sein großer Auftritt war die Vorbereitung des zweiten deutschen Tores, als er Kucka mit einem Übersteiger schwindelig spielte, auf und davon eilte und auch noch genügend Übersicht behielt, um Gomez den Ball einschussbereit zu präsentieren. Stand nach dem abgeblockten Kopfball von Hummels in der 63. Minute am richtigen Platz und wuchtete den Abpraller mit dem rechten Fuß zum 3:0 unter die Latte.

          Mario Gomez: Stürmer dieser Bauart werden in der Regel nur nach einem Kriterium bewertet – nach Toren. Das mag nicht immer fair sein, wäre ihm momentan aber vermutlich vollkommen egal. Zweiter Einsatz bei dieser WM, zweiter Treffer.

          Lukas Podolski: Eine tragende Rolle in der deutschen Mannschaft spielt er ja schon länger nicht mehr, aber nicht nur für Joachim Löw ist er offenbar nicht wegzudenken aus dem Team. Wurde schon gefeiert von den Fans, als er sich für sein 129. Länderspiel warm machte – in der 72. Minute war es dann so weit. Ein Tor des Publikumslieblings hätte den Abend abgerundet.

          Benedikt Höwedes: Klaglos hat er zuletzt gegen Nordirland seinen Platz auf der rechten Außenverteidigerposition für Kimmich geräumt und war danach der Erste, der den Münchner nach dessen EM-Debüt über den grünen Klee lobte. Diesmal durfte er nach 72 Minuten Boateng ablösen.

          Bastian Schweinsteiger: Wieder ein paar Spielminuten für den deutschen Kapitän im Wartestand, der nach 76 Minuten für Khedira kam, als die Partie längst entschieden war.

          Weitere Themen

          Proteste gegen geplante Super League Video-Seite öffnen

          Leeds United : Proteste gegen geplante Super League

          Die Spieler von Leeds United setzten vor dem Heimspiel gegen den FC Liverpool ein deutliches Zeichen. „Earn It" stand auf ihren Trikots mit denen sie sich vor dem Spiel warmmachten und auf denen auch das Logo der Champions League zu sehen war.

          Topmeldungen

          Söder am Dienstag in München

          Entscheidung für Laschet : Wie Söder sich verkalkulierte

          Tagelang hatte es so ausgesehen, als könnte Markus Söder sich im Ringen um die Kanzlerkandidatur durchsetzen. Doch Armin Laschet gelang es offenbar am Sonntagabend, das Blatt zu wenden – bei einem denkwürdigen Zusammentreffen.

          Schulen und Corona : Die Willkür eines Schwellenwertes

          Es war ein politischer Kompromiss, dass die Schulen ab einer Inzidenz von 165 schließen sollen. Sachgründe gab es dafür offenbar nicht. Kultusminister und Lehrer sind verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.