https://www.faz.net/-hfm-8iors

Nationalmannschaft : Die Jugend tut Deutschland gut

Sie möchten Teil einer Junedbewegung sein: Joshua Kimmich (r.) und Leroy Sané Bild: dpa

Joshua Kimmichs Nominierung ist auch ein Signal für mehr Spielfreude und Wagemut. Solange der 21-Jährige im Nationalteam „cool und unaufgeregt“ spielt, ist kaum Platz für Sané - auch an diesem Sonntag (18 Uhr) im Achtelfinale gegen die Slowakei.

          4 Min.

          Joshua Kimmich war ein gefragter Typ in dieser Woche. Und zwar so sehr, dass selbst die Medienabteilung des Deutschen Fußball-Bundes ein wenig ins Staunen kam. Eigentlich hatten sie das Thema für „durch“ gehalten, ein, zwei Tage nach dem Nordirland-Spiel. Dann aber liefen noch mal rund ein Dutzend Interviewanfragen auf. Eine Zusage gab es nicht. Aber Kimmich erklärte sich - obwohl er eigentlich gar keine Lust dazu hatte - zumindest bereit, die Pressekonferenz zu besuchen.

          Dort war dann am Freitag in Evian ein junger Mann zu erleben, der offenbar so etwas wie Beschützerinstinkte bei vielen weckte. Es ging unter anderem darum, wer ihn im Nationalteam unter seine Fittiche nehme, ob er noch unbehelligt ins Schwimmbad gehen könne, was seine Lehrer über ihn gesagt hätten. Kurz, da saß ein „süßer, süßer Junge“, wie das Pep Guardiola in der vergangenen Saison einmal über ihn gesagt hatte. Und alle wollten ihn kennenlernen.

          Bereicherung: Joshua Kimmich verleiht dem deutschen Flügelspiel Schwung

          So ist das oft, wenn junge Fußballspieler die große Bühne betreten, selbst wenn sie, wie in diesem Fall, schon längst ihren Mann gestanden haben. Das Neue, oder besser: die ständige Erneuerung ist ein fester Bestandteil der großen Erzählung, die der Fußball ist. Und man kann schon auch sagen, dass es eine gewisse Sehnsucht danach gibt. Was man manchmal nicht so genau weiß, ist, ob dieser Reiz da ist, weil die Erzählung neuen Stoff braucht, frische, unverbrauchte Geschichten. Oder ob es den Bedarf nach Neuem ganz real gibt, auf dem Platz.

          Das ist zugleich natürlich die Frage, die sich jedem Trainer stellt. Eigentlich immer. Besonders aber nach einem großen Erfolg, weil es dann zu den großen Gefahren gehört, den richtigen Moment für eine Erneuerung zu verpassen.

          Löws vertraute Muster

          Im Fall der deutschen Mannschaft schien das eine ganze Weile ungewiss. Zwar hatte Joachim Löw nach dem Triumph von Rio davon gesprochen, den Weltmeister „ein Stück weit neu erfinden“ zu müssen. Doch in der Realität kehrte er meist schnell wieder in vertraute Muster und zum bewährten Personal zurück. Das lag auch daran, dass die nachrückenden Spieler nicht oder nicht ausreichend seinen Ansprüchen genügten.

          Bilderstrecke

          Es war in dieser Zeit eher so, dass der Weltmeister, der drei Anführer verloren hatte, auch an den Rändern zu schrumpfen schien, weil einige der Jüngeren aus dem Kader für Brasilien schwächelten oder verletzt waren, Kramer oder Durm schienen plötzlich keine Optionen mehr. Schon damals wirkte es bei manchem müden Auftritt, als könnten die etwas saturiert wirkenden Deutschen eine kleine Auffrischung gut vertragen. Aber wo konnte die herkommen?

          Leroy Sané durfte auf dem Platz bislang nur mit Kopfhörern überzeugen

          Bei der U-21-EM im vergangenen Sommer ging die nächste deutsche Generation, von hohen Erwartungen, auch den eigenen, beschwert, im Halbfinale 0:5 gegen Portugal unter - mit Kimmich und Emre Can in der Mittelfeldzentrale übrigens. Der Herbst brachte dann eher unauffällige A-Debüts von Can (beim 3:1 gegen Polen) und Leroy Sané (beim vom Terror überschatteten Test in Frankreich). Als das EM-Jahr so richtig begann, mit den Länderspielen gegen Italien und England im März, machte Löw in dieser Hinsicht eine Bemerkung, die aufhorchen ließ, von der man aber noch nicht sagen konnte, ob sie schon von Bedeutung mit Blick auf Frankreich sein würde. Der Bundestrainer selbst wohl auch noch nicht. Immerhin aber stellte Löw da in Aussicht, dass sich der eine oder andere junge Spieler zumindest im vorläufigen Aufgebot finden könnte.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Bodo Ramelow

          Thüringens Vorstoß : Ramelow verteidigt seinen Corona-Kurs

          „Wir müssen aus dem Krisenstatus raus“, sagt Thüringens Ministerpräsident Ramelow. Bayerns Innenminister Herrmann nennt dessen Lockerungskurs „unverantwortlich“ – und droht vage mit Gegenmaßnahmen.
          Proteste gegen das in Peking geplante „Sicherheitsgesetz“ für Hongkong: Eine Demonstrantin gestikuliert gegenüber Polizeikräften im Hongkonger Geschäftsviertel von Causeway Bay.

          China gegen Hongkong : Ein Land, ein System

          China versucht mit aller Macht, was bislang stets misslungen ist: Hongkong dauerhaft ruhigzustellen. Peking fordert damit auch Washington heraus.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.