https://www.faz.net/-hfm-ad2p1

Dichter dran: Moritz Rinke (3) : Gehen wir mal schwimmen?

  • -Aktualisiert am

„Mats steht im Raum.“ Was soll das heißen: „Mats steht im Raum“? Bild: AFP

Schriftsteller Moritz Rinke schreibt EM-Briefe – von Angela Merkel an den Bundestrainer. Diesmal geht’s um Zartheit unter Männern, den Regenbogen und eine erschreckende Frage nach Jogi Löws Analyse.

          3 Min.

          Der Schriftsteller Moritz Rinke schreibt EM-Briefe: diesmal von Kanzlerin Angela Merkel an den Bundestrainer. Sie handeln vom gemeinsamen Abschied, vom Leben an der Spitze und von geheimen Träumen und Sehnsüchten. Hier nun nach dem Ungarn-Krimi der dritte Brief.

          Lieber Jogi,

          von der 68. Spielminute bis zur 84. Spielminute saß ich schon mit meinen Gedicht-Bänden da, um dir ein paar Zeilen zu deinem desaströsen Abschied rauszusuchen:

          Völker verrauschen,
          Namen verklingen,

          Finstre Vergessenheit
          Breitet die dunkelnachtenden Schwingen

          Über ganzen Geschlechtern aus.

          Das ist von Schiller! Schiller hätte gepasst. Unter den dunkelnachtenden Schwingen wäre Deutschland verrauscht und der Name Jogi Löw verklungen bis ins letzte Geschlecht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.
          „Wenn unser Klub attackiert wird, dann werde ich auch weiterhin zur Stelle sein und aus der Hüfte zurückschießen“, sagt Rudi Völler.

          Rudi Völler im Interview : „Du musst oft improvisieren“

          Wie bleibt man sich selbst und seinem Verein treu? Rudi Völler spricht im Interview über Küsse auf das Vereinswappen, die Karrierepläne von jungen Spielern und das Geheimnis von Francesco Totti.