https://www.faz.net/-hfm-abc8q

Netz-Reaktionen zu #FRAGER : „Rüdiger ist der neue Suarez“

In der 44. Minute beißt Antonio Rüdiger (rechts) sanft in Paul Pogbas Schulterblatt; der schreit danach auf. Bild: dpa

Nationalspieler Antonio Rüdiger sorgt mit einer merkwürdigen Aktion gegen Paul Pogba zum EM-Start für Diskussionen. Das Netz ist verwundert – auch über sein Aussehen: Batman, Zorro oder doch Vampir?

          2 Min.

          Das 0:1 gegen Weltmeister Frankreich am Dienstagabend war ein Fehlstart in die Fußball-Europameisterschaft für die deutsche Nationalmannschaft, keine Frage. Aber dass Joachim Löw vor der Partie beim Interview mit Katrin Müller-Hohenstein im ZDF aussah wie ein Büßer, der sich ob der Scham ganz klein machen möchte, war doch übertrieben. Denn eigentlich war es eine gewöhnliche Situation: Journalistin interviewt Bundestrainer. Aber es kommt eben auf die Perspektive an: Als Müller-Hohenstein Löw befragt, müssen sie Abstand halten, klar. Aber Löw kommt dabei ganz schön klein weg. Das fällt auch den Zuschauern auf.

          Aylin Güler
          Redakteurin für Social Media.
          Manon Priebe
          Redakteurin für Social Media.

          Und dann war da noch diese äußerst kuriose Spielszene. Zunächst sieht alles aus wie ein ganz normaler Zweikampf beim Einwurf: Antonio Rüdiger steht hinter dem Franzosen Paul Pogba, beide drängeln zunächst. Der deutsche Verteidiger streicht erst seinen Mund über Pogbas Schulter und beißt dann leicht zu. Der Franzose schreit laut auf. Die Szene lässt einen schmunzelnd, aber auch fragend zurück. Was war das denn?

          Warum Rüdiger zubiss, blieb unklar. Was die Fans aber viel eher beschäftigt: Warum bleibt die Szene ungeahndet? Nach Rüdigers Knabber-Angriff beschwert sich Pogba beim Schiedsrichter-Assistenten und fordert Konsequenzen. Auch der Video-Assistent griff nicht ein.

          ZDF-Kommentator Béla Rethy sprach derweil von einem „freundschaftlichen Anknabbern“:

          Auch Michael Ballack äußerte sich als Experte bei MagentaTV nach der Partie irritiert. „Das will man natürlich nicht sehen. Das gehört nicht auf den Fußballplatz, was auch immer Rüdiger da geritten hat“, sagte der frühere deutsche Nationalspieler.

          Und was sagte eigentlich Pogba zu der ganzen Aktion? „„Er ist ein Freund von mir. Das war auf dem Platz, wir sind da kurz aneinandergeraten. Das ist jetzt vorbei, das ist Vergangenheit. „Ich bin da keiner, der nach einer Karte schreit. Ich glaube, er hat mich ein wenig gebissen, das ist freundschaftlich, wir kennen uns gut. „Ich habe das gespürt, ich habe das dem Schiedsrichter mitgeteilt und er trifft dann seine Entscheidung. Er hat keine Karte bekommen, umso besser für alle. Ich möchte nicht, dass er für sowas gesperrt wird. Wir haben uns am Ende umarmt.“

          Rüdiger selbst fürchtet  keine nachträgliche Bestrafung. Die Aktion tut dem 28-Jährige nachträglich leid. „Da darf ich mit dem Mund nicht so an seinen Rücken hingehen – gar keine Frage – das sieht unglücklich aus“, sagte er am Morgen danach. Mit Pogba sei die Aktion noch auf dem Spielfeld geklärt gewesen. „Paul und ich haben uns nach Abpfiff sehr freundschaftlich ausgesprochen und er hat im Gespräch mit mir und dann auch im Interview sowieso bestätigt, dass das kein Biss war wie der eine oder andere Außenstehende es zuerst meinte“, sagte Rüdiger.

          Weder der spanische Schiedsrichter Carlos del Cerro Grande noch dessen Landsmann Juan Martinez Munuera als Video-Assistent ahndeten die Situation. „Auch im Spiel sagte der Schiedsrichter noch zu mir, dass er mich bestraft hätte, wenn es für ihn eine Tätlichkeit gewesen wäre“, sagte Rüdiger.

          Viele erinnern sich bei der Aktion auch an die Attacke von Luis Suarez: Der Stürmer aus Uruguay biss bei der WM 2014 gegen Italiens Giorgio Chiellini zu. Im Anschluss wurde er für vier Monate gesperrt.

          Doch nicht nur mit dieser kuriosen Szene sorgte Rüdiger im Netz für Furore: Der Verteidiger zeigte sich mit einer schwarzen Augenmaske und wurde prompt mit Superheld Batman verglichen:

          Der Chelsea-Spieler zog sich übrigens im Frühjahr während eines Spiels gegen Real Madrid eine Verletzung im Gesicht zu. Beim anschließenden Rückspiel trat er deshalb erstmals mit einer Carbon-Gesichtsmaske an. Zum Schutz muss er noch die dunkle Maske tragen. Erst nach der EM soll sie wegkommen. So lange bleibt er der beißende Batman. Oder doch Zorro?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.