https://www.faz.net/-gtl-acx2k
Bildbeschreibung einblenden

DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

Mut und Wille: Robin Gosens beeindruckt als Nationalspieler auf dem zweiten „Bildungsweg“. Bild: Imago

Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.

          4 Min.

          Wie die Geschichte am Samstag ausging, ist bekannt. Wie sie aber angefangen hat, vielleicht nicht so, auch wenn Robin Gosens sie schon das eine oder andere Mal erzählt hat. Es ist eine Geschichte, wie es sie in Fußballdeutschland eigentlich nicht mehr gibt, dem Land der Nachwuchsakademien und Leistungszentren, dem Land, über das Mehmet Scholl mal derb gesagt hat, die jungen Spieler könnten „18 Systeme rückwärtslaufen und -furzen“.

          Fußball-EM
          Christian Kamp
          Sportredakteur.

          Sie hat nichts mit Footbonauten oder VR-Brillen zu tun, dafür aber mit „Buggi“ und dem „Blues“. Das „Blues“ war die Kneipe, in der für Gosens und seine Teamkollegen wie „Buggi“ die Abende zu Ende gingen, als sie in der Jugend beim VfL Rhede spielten. Und oft ging es eben auch ein bisschen länger. Nichts Besonderes eigentlich, bis zu jenem Tag nach einem versackten Abend, an dem sich alles änderte. „Es war der Moment, in dem alles begonnen hat“, erzählt Gosens im WDR-2-Podcast „Einfach Fußball“: Auswärtsspiel in Kleve, Rhede siegt 3:1, er trifft einmal und bereitet zwei Tore vor. „Nach dem Spiel“, sagt Gosens, „steht so ’n Holländer vor mir und sagt: Hast du mal ’ne Minute?“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf, durch das Hochwasser zerstörte, Häuser in Altenburg. Aufgenommen am 15. Juli 2021 in Altenburg, Altenahr.

          Flutkatastrophe : Der Versicherte ist der Dumme

          Auch wer sein Haus nicht versichert hat, darf nach der Flut auf viel Geld vom Staat hoffen. Darum ist eine Versicherungspflicht überfällig, sagen Fachleute.
          Schöner Schein: Tanzende Mädchen 1959 in einem Kurheim in Bad Dürrheim. Der Alltag vieler „Verschickungskinder“ sah in Wirklichkeit viel düsterer aus.

          „Verschickungskinder“ : Als die Kur zur Qual wurde

          In der jungen Bundesrepublik wurden Millionen Kinder ohne Eltern in Kur geschickt. Viele der „Verschickungskinder“ erlebten keine Erholung, sondern durchlebten Wochen der Tortur mit Heimweh, Schlägen und Missbrauch.