https://www.faz.net/-gtl-acqab

Däne Eriksen meldet sich : „Ich fühle mich okay“

  • Aktualisiert am

Eriksen-Nachricht aus dem Krankenhaus: „Ich fühle mich okay“ Bild: Reuters

Noch immer sind die Ursachen für seinen Zusammenbruch unklar, und auch, ob er Folgeschäden davongetragen hat. Einstweilen meldet sich der dänische Fußball-Profi Eriksen aber gutgelaunt zu Wort.

          1 Min.

          Dänemarks Fußball-Star Christian Eriksen hat sich zum ersten Mal seit seinem Zusammenbruch am Samstagabend an die Öffentlichkeit gewandt. „Großer Dank für eure lieben und großartigen Grüße und Nachrichten aus der ganzen Welt. Das bedeutet mir und meiner Familie viel“, schrieb der 29 Jahre alte Spielmacher von Inter Mailand in einer Instagram-Botschaft, die auch der dänische Verband am Dienstagmorgen veröffentlichte. Zu der Nachricht gehört auch ein Foto, das Eriksen lächelnd und mit erhobenem Daumen in seinem Krankenhaus-Bett zeigt.

          „Mir geht es gut – unter diesen Umständen“, schrieb Eriksen weiter. „Ich muss immer noch durch einige Untersuchungen im Krankenhaus, aber ich fühle mich okay. Jetzt werde ich bei den nächsten Spielen mit den Jungs des dänischen Teams jubeln. Spielt alle für Dänemark!“, schloss er seinen Beitrag.

          Eriksen war am Samstagabend während des EM-Vorrundenspiels zwischen Dänemark und Finnland (0:1) kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit auf dem Rasen zusammengebrochen. Notärzte und Sanitäter retteten sein Leben mit einer Herzdruckmassage. Die Ursache für den Kollaps ist derzeit ebenso noch unklar wie die Frage, ob der dänische Topstar langfristige gesundheitliche Schäden davontragen wird.

          Beppe Marotta, Geschäftsführer des italienischen Fußball-Meister Inter Mailand, bei dem Eriksen unter Vertrag steht, hatte schon am Sonntag Spekulationen über einen Zusammenhang mit Corona zurückgewiesen: „Er war nicht an Covid erkrankt und er wurde auch nicht geimpft“.

          Erinnerungswand für Christian Eriksen
          Erinnerungswand für Christian Eriksen : Bild: Reuters

          Im Zentrum von Kopenhagen haben unterdessen hunderte Menschen in den vergangenen Tagen eine weiße Wand mit Graffiti und Genesungswünschen für ihn bemalt. Über mehrere Meter ist die Wand mit Grußbotschaften übersät. Sie wurde am Ofelia-Platz in der Nähe des berühmten Hafens Nyhavn in der dänischen Hauptstadt errichtet, wo sie eine der Fanzonen dieses EM-Spielorts begrenzt.

          Weitere Themen

          Happy End für den HSV

          Zweite Bundesliga : Happy End für den HSV

          Zum Start in die neue Zweitligasaison siegt der HSV vor 20.000 Zuschauern bei Schalke 04 mit 3:1. Dabei sah es für die Hamburger Gäste zu Beginn nicht gut aus.

          Topmeldungen

          Dank eines Modellprojektes darf dieser Club im baden-württembergischen Ravensburg öffnen.

          Corona in Deutschland : Mit Feierfreude in die vierte Welle

          Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen. Das liegt an mangelnder Impfbereitschaft. Auch größere Sorglosigkeit der Menschen spielt ein Rolle. Das RKI sieht eine vierte Welle heranrollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.