https://www.faz.net/-gtl-a9i4x
Bildbeschreibung einblenden

Erklärung des Bundestrainers : Die letzte Show des Joachim Löw

Bild: dpa

Bundestrainer Joachim Löw inszeniert seinen Rückzug im Sommer als Schlusspunkt eines großen Plans. Doch drei Monate vor der EM wirkt er wie ein Mann der Vergangenheit.

          4 Min.

          Auf die Frage aller Fragen gab es erwartungsgemäß keine Antwort am Donnerstag. Jedenfalls keine, die so konkret gewesen wäre, dass sie eine verwertbare Spur zum neuen Bundestrainer gelegt hätte. Nur so viel: Ein ausländischer Kandidat wird es nach Lage der Dinge nicht. Das war bei Oliver Bierhoff schon herauszuhören, als er lobte, wie viele gute deutsche Trainer es gebe, auch in ausländischen Ligen und im Deutschen Fußball-Bund (DFB), und auf Nachfrage legte er sich dann auch weitgehend fest: „Unter verschiedenen Aspekten“, sagte Bierhoff, der zuständige Direktor beim DFB, sollte „eine deutsche Nationalmannschaft auch einen deutschen Trainer haben“, so dass er „aktuell keinen ausländischen Trainer sehe“.

          Christian Kamp
          Sportredakteur.

          Ansonsten aber ist das Spielfeld für Sondierungen hier und Spekulationen dort weit offen. Es gebe „keine Denkverbote, keine Grenzen“, sagte Fritz Keller, der DFB-Präsident, der auch keinerlei Eile in dieser Frage geboten sah: „Wir haben alle Zeit der Welt.“ Und Bierhoff antwortete auf die Frage, ob auch eine Frau auf diesem Posten vorstellbar sei, dass er nichts ausschließen würde.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+