https://www.faz.net/-gtl-8hvye

EM-Testspiele : Bei Belgien hakt es hinten noch

  • Aktualisiert am

Alles abverlangt: Belgien müht sich zum Sieg gegen Norwegen Bild: AP

Vorne hui, hinten pfui: EM-Geheimfavorit Belgien zeigt gegen Norwegen eine schwache Defensivleistung und gewinnt – ebenso wie die Türkei – nur knapp. Schlechter laufen die abschließenden Testspiele von Russland und Tschechien.

          2 Min.

          Mitfavorit Belgien fährt mit einem Sieg im letzten Testspiel zur Fußball-Europameisterschaft nach Frankreich. Die Mannschaft von Nationaltrainer Marc Wilmots bezwang am Sonntag vor 42.196 Zuschauern in Brüssel das norwegische Nationalteam 3:2 (1:1) und zeigte vor allem in der Offensive eine gute Leistung. Torjäger Romelu Lukaku brachte die Gastgeber zwar nach drei Minuten in Führung, doch Joshua King (20.) und Veton Berisha (48.) vom Zweitligaklub Greuther Fürth drehten die Partie und machten die anfällige Defensive des Titelanwärters deutlich. Durch Treffer von Eden Hazard (70.) und dem im kanadischen Montreal spielenden Laurent Ciman (73.) konnten die Belgier das Match abermals wenden. Mit dem Sieg im Gepäck reist Belgien ins EM-Quartier nach Le Pian-Médoc bei Bordeaux. Am ersten Gruppenspieltag trifft die Mannschaft am 13. Juni in Lyon auf Italien.

          Auch die Türkei hat sich mit einem Sieg gegen Slowenien noch Selbstvertrauen für die EM geholt. Im letzten Testspiel gewann das Team von Trainer Fatih Terim am Sonntag mit 1:0 (1:0). In Ljubljana hatten die nicht für die Titelkämpfe qualifizierten Gastgeber allerdings mehr vom Spiel. Vor 7209 Zuschauern im Stozice-Stadion in der slowenischen Hauptstadt sorgte Burak Yilmaz (5.) mit einem frühen Kopfballtreffer für den Sieg. Vorlagengeber war Hakan Calhanoglu von Bayer Leverkusen, der als einziger Bundesliga-Legionär in der türkischen Startelf stand. NuriSahin (Borussia Dortmund) und Yunus Malli (Mainz 05) wurden in der zweiten Hälfte eingewechselt. Am Montagmittag reisen die Türken nach Marseille, um die Vorbereitungen für die EM fortzusetzen. Das erste Gruppenspiel bestreitet die „Milli Takim“ am 12. Juni in Paris gegen Kroatien. Spanien und Tschechien sind dann die weiteren Gegner in der Vorrunde.

          Unterdessen hat Tschechien das letzte Testspiel vor der EM verloren. Das Team um Kapitän Tomas Rosicky unterlag am Sonntag in Prag Südkorea mit 1:2 (0:2) und zeigte während der 90 Minuten noch einige Schwächen. Bit-Garam Yoon (26. Minute) und Hyun-Jun Suk (40.) trafen für die Mannschaft des deutschen Trainers Uli Stielike, Marek Suchý konnte eine Minute nach der Pause nur verkürzen. Die größte Ausgleichschance besaß Werder Bremens Theodor Gebre Selassie, dessen Schuss in der 52. Minuten an den Pfosten ging. Acht Minuten später musste der Rechtsverteidiger mit einer Gelb-Roten Karte den Platz verlassen. Die Tschechen werden während der EM in Tours ihr Quartier beziehen. Das Turnier beginnt für den Europameister von 1976 am 13. Juni mit der Partie in Toulouse gegen Titelverteidiger Spanien.



          Dazu ist die russische Nationalmannschaft ist in ihrem letzten EM-Test nicht über ein Remis hinausgekommen. Die Mannschaft von Trainer Leonid Sluzki spielte am Sonntag in Monte Carlo gegen die nicht für die Europameisterschaft qualifizierte Auswahl Serbiens nur 1:1 (0:0). Artem Dsijuba (85.) gelang die Führung, Aleksandar Mitrovic (88.) der Ausgleich. Der Schalker Bundesligaprofi Roman Neustädter kam nicht zum Einsatz. Der 28-Jährige hatte am Montag seinen russischen Pass erhalten und am Mittwoch bei der 1:2-Testspiel-Niederlage gegen Tschechien sein Debüt gefeiert. Am Montag trainieren die Russen erstmals in ihrem EM-Quartier im Parc Omnisport in Croissy-sur-Seine. Bei der EM trifft die Sbornaja in der Vorrundengruppe B auf England, Wales und die Slowakei.

          Weitere Themen

          Keine Traumbesetzung? Egal.

          Deutsches Handball-Team : Keine Traumbesetzung? Egal.

          Bevor es zur WM nach Ägypten geht, muss das deutsche Handball-Team noch in der EM-Qualifikation spielen. Beim Sieg in Österreich zeigt sich, dass man trotz der Absagen vieler Stammspieler gar nicht schwarzsehen muss.

          Topmeldungen

          Biden wirbt für Einheit : „Hört mir zu, vermesst mein Herz“

          Joe Biden hat auf den Stufen des Kapitols den Amtseid abgelegt. Amerika und der Welt verspricht er einen Neuanfang: „Meinungsverschiedenheiten müssen kein Grund für totalen Krieg sein.“ Trump sagt: „Wir kommen wieder.“

          Neuer Präsident vereidigt : „Das war Bidens kraftvollste Rede“

          Joe Biden ist der 46. Präsident der Vereinigten Staaten. Biden sei kein Wunderheiler, sagt Amerika-Experte Klaus-Dieter Frankenberger. Aber er habe in seiner Antrittsrede eindrucksvoll klar gemacht, dass er das Land wieder vereinen wolle. Ein Videokommentar.

          Nawalnyjs Blockbuster : Der Held kämpft in der Zelle

          Am orthodoxen Epiphaniasfest taucht auch Putin im Eiswasser unter, wie es Gläubige tun, um ihre Sünden abzuwaschen. Ist die Farbe seiner Badehose eine Anspielung auf Alexej Nawalnyj? Der Kremlkritiker inszeniert einen lebensgefährlichen Blockbuster.
          Die Burg Hohenzollern bei Bisingen (Baden-Württemberg)

          Hohenzollern-Ansprüche : Freispruch oder Klage

          Eigentlich ganz einfach: Der Kulturausschuss in Potsdam berät über die Hohenzollern-Ansprüche. Doch während die einen zum Verhandlungsstand vom Dezember 2018 zurückkehren wollen, haben andere genug vom Reden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.