https://www.faz.net/-gtl-8a8oy

80.000 Fans bei Länderspiel : Attentäter wollten Sprengsätze im Stadion zünden

  • Aktualisiert am

Die Attentäter wollten die Bomben eigentlich innerhalb des Stadions zünden. Bild: AFP

Drei Explosionen gab es in der Nähe des Stadions beim Länderspiel Frankreich gegen Deutschland. Nun wird immer klarer, dass die Attentäter eigentlich andere Pläne hatten.

          2 Min.

          Die Attentäter wollten vor laufenden Kameras ein Blutbad im Pariser Stadion Stade de France während des Länderspiels Frankreich gegen Deutschland anrichten. Der französische Sport-Staatssekretär Thierry Braillard bestätigte der Nachrichtenagentur AFP zufolge am Sonntag im Sender France 2, dass die Terroristen in das Stadion eindringen wollten. Warum ihnen dies nicht gelungen war, führte er nicht aus. Das Stadion war mit knapp 80.000 Fußballfans besetzt. Laut DFB waren 1000 Tickets an deutsche Anhänger verkauft worden.

          Wie die französische Sportzeitung „L’Équipe“ am Sonntag ohne Verweis auf Quellen berichtete, sollen zwei der drei dortigen Attentäter kurz nach Spielbeginn versucht haben, in das Stadion zu kommen – einer an der östlich, der andere an der nördlich gelegenen Pforte. Weil sie keine Tickets gehabt haben sollen, die elektronisch beim Einlass erfasst werden, seien sie aber vom Sicherheitspersonal abgewiesen worden.

          Das „Wall Street Journal“ hatte indes am Samstag berichtet, dass mindestens ein Attentäter ein Ticket für das Spiel gehabt haben sollte. Er sei aber von einem Ordner beim Sicherheitscheck aufgehalten worden, berichtet die Zeitung unter Berufung auf einen anderen Ordner und einen Polizisten. Bei dem Attentäter sei etwa eine Viertelstunde nach Spielbeginn, was gegen 21.15 Uhr gewesen wäre, am Stadioneingang eine Sprengstoff-Weste entdeckt worden. Beim Versuch zu entkommen, habe der Mann den Sprengstoff zur Explosion gebracht.

          Um 21.17 Uhr war im Stadion der erste schwere Knall zu hören, in diesem Moment hatte sich der erste der drei Attentäter in die Luft gesprengt. Kurz danach kracht es abermals laut, selbst Spieler auf dem Platz schauten irritiert. Beide Explosionen ereigneten sich in unmittelbarer Nähe des Stadions, praktisch vor den Eingangstoren entlang der Gegentribüne. Der erste Attentäter sprengte sich demnach an der Pforte D in der Nähe der Brasserie „Events“, der zweite bei der Pforte H nahe des Fast-Food-Restaurants “Quick“ in die Luft „Sie hatten geplant zu sterben. Aber nicht alleine, und auch nicht außerhalb des Stade de France“, schrieb „L’Équipe“ über die Motive der Attentäter.

          Die Sicherheitsexperten fragen sich, warum sich die Attentäter nicht in die Menge gemischt haben, die vor dem Spiel an den Eingangstoren anstand. Auch beim Verlassen des Stadions hätten die Terroristen unter den Zuschauern mehr Schaden anrichten können.

          Nach dem Spiel verlassen die Fans das Stade de France mit Unsicherheit. Bilderstrecke

          Laut der Sportzeitung sollen die beiden Attentäter gegen 21.05 Uhr – etwa fünf Minuten nach dem Anpfiff – versucht haben, in den Stadionbereich zu gelangen. Der erste habe es im Sektor Ost des Stadions probiert, der zweite im Sektor Nord. Die Zeitung „Le Parisien“ zitierte einen Augenzeugen, der die beiden Attentäter kurz vor der ersten Explosion gesehen haben will. Demnach sei der Sprengstoff unter deren Kleidung und einem Dreiviertel-Mantel aber nicht zu erkennen gewesen.

          Ein Passant wurde bei der ersten Attacke am Stade de France im Pariser Vorort Saint-Denis getötet, die beiden anderen führten zu keinen Opfern außer den Terroristen. Insgesamt wurden 31 Personen verletzt, 15 weitere schwer, berichtete „L’Equipe“. Insgesamt kostete die beispiellose Terrorwelle am Freitag im Vorort Sant-Denis und in Frankreichs Hauptstadt Paris 129 unschuldige Menschen das Leben, 352 wurden verletzt. Auch am Sonntag blieben die Tatorte unmittelbar am Stadion noch abgesperrt. Polizisten kontrollierten den Bereich in der Avenue Jules Rimet.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Freudenberg macht Frankfurt froh

          Basketball-Bundesliga : Freudenberg macht Frankfurt froh

          Neuer Spielmacher, zwei überzeugende Youngsters – und der treffsichere Älteste: Der Sieg der Frankfurt Skyliners in Crailsheim hatte viele Gesichter und Geschichten. Am besten lässt er sich aber mittels einer starken Defensivarbeit definieren.

          Emily Bölk und die Last des Toreschießens

          Handball-WM : Emily Bölk und die Last des Toreschießens

          Emily Bölk ist im Dauereinsatz, denn die deutschen Handballerinnen sind auf die Tore des einstigen Jahrhundert-Talents bei der WM in Japan angewiesen. Am besten macht sie es gleich der Mama nach.

          Werder spät frustriert

          0:1 gegen SC Paderborn : Werder spät frustriert

          Rückschlag für Werder Bremen: Trotz einer überzeugenden zweiten Hälfte gelang gegen Paderborn kein Treffer. Der Aufsteiger hat spät Glück mit dem Videobeweis, jubelt – und verlässt den letzten Tabellenplatz.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.