https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-em-1/deutsches-team/dfb-team-bei-em-wie-die-offensive-portugal-ueberrumpelte-17398859.html
Bildbeschreibung einblenden

Angriff der Nationalmannschaft : Zugriff im deutschen Kollektiv

Kai Havertz (links) und Serge Gnabry freuen sich über den deutschen Sieg. Bild: AP

Wie das Sturmtrio Havertz, Müller, Gnabry mithilfe der Außenspieler zu einem Treffer wurde – und warum der Auftritt gegen Portugal nur der erste ersehnte Schritt auf einem spät eingeschlagenen Weg ist.

          3 Min.

          Quizfrage für alle Fußballexperten: Welcher Stürmer erzielte bei einer Welt- oder Europameisterschaft das letzte Tor für Deutschland, bevor nun Kai Havertz gegen Portugal endlich getroffen hat? Auflösung: Mario Gómez. Ihm gelang vor fünf Jahren bei der Europameisterschaft in Frankreich beim 3:0 im Achtelfinale gegen die Slowakei das bis zum Samstagabend letzte deutsche Stürmertor. Lang, lang ist’s her. Havertz war damals noch ein Jugendspieler in der U17 von Bayer Leverkusen.

          Fußball-EM
          Michael Horeni
          Fußballkorrespondent Europa in Berlin.

          Nächste Quizfrage: Welcher deutscher Stürmer traf in den vergangenen dreizehn deutschen EM-Spielen überhaupt nicht ins Tor? Kaum zu glauben, aber wahr: Thomas Müller. Doch die beste praktische Antwort auf all diese Fragen und erstaunlichen Tatsachen gab die deutsche Mannschaft beim 4:2 gegen Portugal am Samstagabend in München selbst: Sie bewies, zumindest in diesen neunzig Minuten, dass ein echtes Stürmerproblem nicht zwangsläufig bedeuten muss, dass eine Mannschaft auch ein reales Sturmproblem hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          „Es reicht aus, wenn man die Muskulatur zweimal die Woche trainiert“, sagt Jürgen Gießing.

          Experte über Krafttraining : Das sind die besten Muskel-Übungen!

          Krafttraining ist gesund – auch im hohen Alter. Ein Experte erklärt, worauf es dabei ankommt, warnt vor den häufigsten Fehlern und verrät, warum regelmäßiges Training sogar das Krebsrisiko reduziert.