https://www.faz.net/-gtl-2eap

Fußball : Die Chronik der Affäre Daum / Hoeneß

  • Aktualisiert am

Der Streit um den designierten Bundestrainer Christoph Daum wird von allen Parteien über die Medien ausgetragen. edesk dokumentiert die Chronologie der Affäre.

          Auslöser der Affäre waren Zitate in der "Münchner Abendzeitung" am 2. Oktober, in der sich Manager Uli Hoeneß vom deutschen Fußballmeister FC Bayern München zur Person des designierten Bundestrainers Christoph Daum äußert und damit nach Aussage von Paul Breitner den "größten Skandal in der Bundesliga- Geschichte" auslöst. Zur Vorgeschichte gehört allerdings auch eine Interview von Leverkusens-Manager Reiner Calmund, der bereits am 23. September Daum in einem Fernsehinterview als Bundestrainer in Frage stellt, sowie Aussagen von Daum selbst.

          Den größten Wirbel entfachte Hoeneß mit der Aussage: "Wenn das alles Fakt ist, worüber geschrieben wurde, auch unwidersprochen über den verschnupften Daum, dann kann er nicht Bundestrainer werden." Hoeneß weiter: "Es geht darum, was sich in den letzten sechs Monaten ereignet hat um Herrn Daum. Um sein privates Umfeld, seine Werbeverträge, um Erpressungsversuche und Prostitution, wovon er ja selber gesprochen hat, um all die Scheiße geht es, um seine Außendarstellung und um die Frage, ob das alles dazu geeigent ist, der oberste Trainer in einem Land wie Deutschland zu sein"

          Die Chronologie:

          Samstag, 23. September:

          In einem Interview mit dem TV-Sender Premiere äußert Calmund erste Zweifel an einem möglichen Bundestrainer Daum: "Als Freund muss ich ihm sagen, überleg dir das noch einmal." Daum selbst stellt seine Entscheidung, Nationalcoach zu werden im ZDF-Sportstudio in Frage.

          Montag, 25. September:

          Calmund wird vom Kölner-"Express" zitiert: "Christoph, den Kredit, den du glaubst zu haben und den du für das Bundestraineramt brauchst, den hast du nicht." In der gleichen Ausgabe beklagt sich Daum über Erpressungsversuche und Klagen "aus dem Jenseits, dem Knast und dem Millieu".

          Samstag, 30. September:

          Nach dem Bundesligaspiel des FC Bayern gegen Hansa Rostock stellt Hoeneß Daum als Bundestrainer in Frage: "Das Thema muss neu diskutiert werden."

          Sonntag, 1. Oktober:

          Bayer Leverkusens Manager Reiner Calmund lästert: "Ich müsste Uli Hoeneß mal zum Arzt schicken, ob er nicht an Alzheimer leidet."

          Montag, 2. Oktober:

          Daum schaltet den Hamburger Anwalt Matthias Prinz ein und stellt gegen Hoeneß Strafanzeige wegen Verleumdung und übler Nachrede. DFB-Vize und Bayern-Präsident Franz Beckenbauer sagt: "Mit seiner Meinung steht Hoeneß im Moment allein." DFB-Vize Gerhard Mayer-Vorfelder spricht von einer "empörenden Kampagne" von Hoeneß. Task-Force-Chef und Bayern-Vize Karl-Heinz Rummenigge betont: "Uli hat nicht als Privatmann, sondern als Vertreter des FC Bayern gesprochen." Paul Breitner sagt im Bayerischen Fernsehen: "Am Ende dieser Sache wird es einen von beiden nicht mehr geben."

          Dienstag, 3. Oktober:

          Hoeneß nimmt einen Teil seiner Aussagen zurück. Von Erpressungsversuchen und Prostitution habe er nie gesprochen. Daum weist Drogen-Vorwürfe zurück: "Es war nie etwas und wird nie etwas sein."

          Mittwoch, 4. Oktober:

          Beckenbauer fordert einen Friedensgipfel. Daum stellt klar: "Ich werde Bundestrainer."

          Donnerstag, 5. Oktober:

          Vize-Präsident Fritz Scherer vom FC Bayern verlangt von Daum einen Drogentest in Form einer Haaranalyse. Beckenbauer: "Die Gerüchte um Daum gibt es doch schon lange. Sollten sie tatsächlich nicht stimmen, hat er nun die beste Gelegenheit, zu beweisen, dass sie nicht wahr sind." Daum und Leverkusen lehnen einen Friedensgipfel ab.

          Freitag, 6. Oktober:

          Daum lässt seinen Werbevertrag mit RWE ruhen. Ex-Bayernspieler Thomas Helmer unterstellt Hoeneß "private Abrechnung". Die Münchner Staatsanwaltschaft bestätigt eine zweite Strafanzeige gegen Daum wegen Betrugs in Immobilienangelegenheiten. Zuvor lag bereits ein Anzeige des Immobilienmaklers und früheren Daum-Partners Jochen Kress vor. Der derzeit inhaftierte Kress fordert von Daum Provisionen in Millionenhöhe für Immoblienverkäufe eines Anwesen auf der Ferieninsel Mallorca.

          Samstag, 7. Oktober:

          Daum erklärt sich bereit, sich einer freiwilligen Haaranalyse zu unterziehen. Beckenbauer stellt sich nach mehrtägigen Zick-Zack-Kurs hinter Daum als Bundestrainer. "MV" fordert: "Hoeneß hat eine Bringschuld." Hoeneß sagt in der "Bild"-Zeitung: "Viele werden sich bei mir entschuldigen."

          Sonntag, 8. Oktober:

          Hoeneß kündigt für Dienstag (10. Oktober) eine Pressekonferenz an.

          Montag, 9. Oktober:

          Daum setzt sich mit der Einwilligung in eine Haaranalyse gegen die Drogen-Verdächtigungen zur Wehr: "Ich muss dieses Mittel anweden, um meinen guten Ruf zu wahren." Beckenbauer wiegelt im Bayerischen Fernsehen ab: "Uli Hoeneß hatte nicht die Absicht, Daum zu schaden."

          Dienstag, 10. Oktober:

          Hoeneß weist auf einer Pressekonferenz alle gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück. "Ich habe und hatte nicht vor, Christoph Daum zu diskreditieren", erklärte der Bayern-Manager. Zugleich kündigte er Klagen gegen jeden an, der behauptet, er habe Daum in Zusammenhang mit Drogen und Prostitution gebracht.

          Weitere Themen

          Auf der Suche nach dem perfekten Wurf Video-Seite öffnen

          Geheimnis des Darts : Auf der Suche nach dem perfekten Wurf

          Die besten Dartsspieler werfen bei der WM in London ihre Pfeile fast nach Belieben in winzig kleine Felder. Für Professor Metin Tolan ist das in dieser Exaktheit physikalisch kaum erklärbar.

          Als Underdog ins Nachbarschaftsduell

          Mainz 05 : Als Underdog ins Nachbarschaftsduell

          Mainz 05 geht respektvoll ins Spiel gegen Eintracht Frankfurt. Die Rheinhessen registrieren anerkennend, dass der Nachbar gute Arbeit leistet.

          Topmeldungen

          Polizeiskandal in Hessen : Ein Minister in Erklärungsnot

          In der Affäre um ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei wächst der Druck auf den hessischen Innenminister. Die Opposition wirft Beuth vor, Informationen bewusst vorenthalten zu haben – wegen der Landtagswahl.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.