https://www.faz.net/-gtl-3v0h

Fußball-Bundesliga : Talent Tobias Rau will zum FC Bayern - Robinho nicht

  • Aktualisiert am

Konnte zum FC Bayern nicht Nein sagen: Tobias Rau Bild: dpa

Tobias Rau vom VfL Wolfsburg hat sich offenbar für einen Wechsel zum FC Bayern entschieden. Der 21 Jahre alte Linksverteidiger soll schon im Sommer 2003 wechseln.

          1 Min.

          Der FC Bayern München hat den umworbenen Jung- Nationalspieler Tobias Rau offenbar überzeugt und kurz vor dem Jahreswechsel einen weiteren Schritt bei den langfristigen Personalplanungen gemacht.

          Der Abwehrspieler vom VfL Wolfsburg hat sich einem Bericht des Fußball-Fachmagazins „kicker“ zu Folge kurz vor seinem 21. Geburtstag an diesem Silvestertag für einen Wechsel zum deutschen Rekordmeister entschieden.

          „Manager müssen sich zusammensetzen“

          Zwar ziehe ihn eigentlich nichts aus Wolfsburg weg, er fühle sich dort sehr wohl, sagte Rau in dem Interview: „Aber die Herausforderung FC Bayern, der Reiz der Champions League, dazu konnte ich letztlich nicht nein sagen.“ Nach Angaben der Zeitschrift will Rau bei den Bayern einen Vertrag bis 2006 unterschreiben. Sein Vertrag beim VfL Wolfsburg läuft bis 2004. Allerdings haben die beiden Vereine dem Vernehmen nach noch keine Einigung erzielt. „Die Manager müssen sich zunächst zusammensetzen“, erklärte Jan Olsson, Berater des Linksverteidigers.

          Derzeit sind die Club-Verantwortlichen im Urlaub. Bayern-Manager Uli Hoeneß hatte zuletzt in einem auf der Homepage des Clubs veröffentlichen Interview Gespräche mit Rau bestätigt und erklärt: „Sollte er sich für uns entscheiden, werden wir mit Wolfsburg in Kontakt treten, um ihn ab 1. Juli 2003 zu verpflichten.“

          Rau: „Hoeneß hat mich überzeugt“

          Rau wäre nach dem Argentinier Martin Demichelis der zweite Neuzugang der Münchner für die kommende Saison. Kurz vor Weihnachten hatten die Bayern die Verpflichtung des südamerikanischen Abwehrspielers bestätigt.

          Der junge Wolfsburger glaubt trotz der großen Konkurrenz, sich bei den Bayern durchsetzen zu können. Das Risiko, auf der Bank zu landen, bestehe auch in Wolfsburg. „Uli Hoeneß hat mich überzeugt, dass es Bayern wirklich ernst meint mit mir. Ich hoffe schon auf meine Spielanteile, lerne außerdem in jedem Training dazu“, sagte er.

          Robinho will nicht nach Deutschland

          Er habe von seinem Vereinskollegen Stefan Effenberg sowie vom U 21-Kameraden Markus Feulner gehört: „In München sind alle hilfsbereit.“ Der ehemalige Bayern-Kapitän Effenberg habe ihm die Risiken sehr deutlich vor Augen geführt. „Aber was er mir über den FC Bayern grundsätzlich erzählt hat, war sehr, sehr positiv.“

          Hingegen hat der ebenfalls mit dem FC Bayern in Verbindung gebrachte Brasilianer Robinho gegenüber einheimischen Medien erklärt, dass er nicht nach Deutschland wechseln wolle. „Ich habe meine Koffer nicht gepackt, weil ich nicht weggehe. Ich habe einen Vertrag mit Santos bis 2005 und ich habe die Absicht, ihn zu erfüllen“, wurde der 18 Jahre alte Stürmer zitiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

          Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

          Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.