https://www.faz.net/-gtl-961zx

Fußball-Bundesliga : Mainzer Spieler rassistisch beleidigt

Von Zuschauern rassistisch beleidigt worden: Leon Balogun Bild: dpa

Nach Angaben von Mainz 05 sollen seine Spieler Balogun und Ujah beim Aufwärmen in der zweiten Halbzeit in Hannover von Zuschauern mit Affenlauten konfrontiert worden sein.

          1 Min.

          Anhänger von Hannover 96 sollen beim Spiel des niedersächsischen Fußball-Bundesligaklubs gegen Mainz 05 (3:2) am Samstag Ersatzspieler des Gegners rassistisch beleidigt haben. Eine entsprechende Mitteilung will Mainz 05 am Montag der Deutschen Fußballliga (DFL) übermitteln.

          Daniel Meuren

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nach Angaben des Vereins, der wegen des Vorfalls auch mit Hannover 96 in Kontakt steht, sollen die nigerianischen Nationalspieler Leon Balogun und Anthony Ujah beim Aufwärmen während der zweiten Halbzeit von Zuschauern unter anderem mit Affenlauten konfrontiert worden sein, was Spielern des Klubs seit vielen Jahren nicht mehr widerfahren sei. Der Vorfall könnte Ermittlungen der DFB-Sportgerichtsbarkeit nach sich ziehen.

          „Ich bin absolut bestürzt über das, was Leon Balogun und Anthony Ujah am Samstag wiederfahren ist. Es ist unbegreiflich, dass Spieler in der Bundesliga immer noch mit rassistischen Diskriminierungen konfrontiert werden“, sagte Sportvorstand Rouven Schröder. „Der 1. FSV Mainz 05 steht zusammen mit seinen Spielern im Kampf gegen Rassismus und jegliche andere Form der Diskriminierung. Unser gemeinsames Ziel muss es sein, Rassismus, Hass und Fremdenfeindlichkeit ein für alle Mal aus den deutschen Stadien zu verbannen."

          Hannover 96 bestätigte den Vorfall auf Nachfrage. Es handele sich um sechs bis zehn Personen, die derart negativ aufgefallen seien. Der Verein wäre dankbar über Hinweise, die Rückschlüsse erlaubten auf diese Personen. „Ich kann mich für diesen Vorfall bei Mainz 05 und den Spielern nur entschuldigen. Hannover 96 steht  zu 200 Prozent gegen Rassismus“, sagte Präsident Martin Kind.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          An der frischen Luft ist das Risiko gering, urteilen die Wissenschaftler.

          Wege aus dem Lockdown : So können Lockerungen laut RKI gelingen

          Das RKI hat detailliert aufgeschlüsselt, wann man Corona-Maßnahmen lockern kann und unter welchen Bedingungen sie verschärft werden sollten. Das Modell unterscheidet sich vom bisherigen Vorgehen. Landespolitiker müssten umdenken.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.