https://www.faz.net/-gtl-2trg

Fußball-Bundesliga : Kaiserslautern und das späte Glück

  • Aktualisiert am

Zu früh gefreut: Arie van Lent Bild: dpa

Dank eines Glückstreffers von Hany Ramzy in letzter Sekunde hat der 1. FC Kaiserslautern erfolgreich die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga verteidigt.

          Ein furioser Endspurt mit zwei Treffern von Harry Koch in der 88. Minute durch Elfmeter und Hany Ramzy in der Nachspielzeit bescherten dem 1. FC Kaiserslautern am Sonntag einen kaum mehr für möglich gehaltenen 3:2 (0:0)-Sieg über Borussia Mönchengladbach. Dabei sah es mehr als eine Stunde lang nach einem Erfolg für den Aufsteiger aus, der mit einem Doppelpack durch Arie van Lent in der 52. und 62. Minute in Führung gegangen war. Lautern hat somit auch die Tabellenführung behauptet, die der 1. FCK durch ein 4:0 bei 1860 München zum Auftakt errungen hatte.

          „Wir haben zum Schluss den Kopf verloren. Wir haben Lehrgeld bezahlt“, sagte Gladbachs Trainer Hans Meyer. „Die langen Kerls haben uns die Probleme bereitet.“ Die 40 600 Zuschauer hatten sich schon mit einer erneuten Heimpleite abgefunden, als Mario Basler in der 67. Minute mit einem von Steffen Korell abgefälschten Fernschuss das Signal zur Schlussoffensive gab. Als Sladan Asanin den eingewechselten Olaf Marschall unfair bremste, nutzte Harry Koch den Elfmeter zum Ausgleich. Ramzy setzte dann den umjubelten Schlusspunkt mit einem Volleyschuss zum zweiten Saisonsieg.

          Schwache erste Halbzeit

          „Wir haben zu wenig Druck gemacht. Wir hatten zu wenig Torchancen.“ Vereinschef Jürgen Friedrich sah zunächst eine Lauterer Mannschaft, die an die sechs Heimniederlagen der vergangenen Saison erinnerte. Zwei Freistoß-Chancen durch Basler (13., 37. Minute), ein Schrägschuss von Vratislav Lokvenc (41.) und ein Fernschuss von Thomas Riedl (43.), der die Latte touchierte - der sehr gute Torwart Jörg Stiel wurde in der ersten Hälfte vor keine besondere Probe gestellt.

          Die Gladbacher versteckten sich nicht. Doch obwohl Trainer Meyer mit Bernd Korzynietz, van Lent und Peter van Houdt drei Spitzen aufbot, reichte es zunächst nur zu halben Chancen. Ingo Demos Kopfball verfehlte sein Ziel (29.). Van Lent, gegen Bayern München bereits umjubelter Schütze zum 1:0-Sieg, rutschte an einer Vorlage von Korzynietz vorbei (45.). Während Gladbach mit seiner Siegelf auflief, wechselte Lauterns Trainer Andreas Brehme den Brasilianer Lincoln gegen Nenad Bjelica ein und bis zur 78. Minute Olaf Marschall für Lokvenc auf der Bank. Nicht einmal im Kader war erneut der französische Nationalspieler Juri Djorkaeff, angeblich wegen Formrückstands.
          Nach der Pause verstärkten nicht etwa die Lauterer ihre Bemühungen.

          Erst Unmut beim Publikum

          Gladbach sah sich hingegen durch sein Konterspiel belohnt. Van Lent hatte nach einem Pass von Peter Nielsen freie Bahn auf halbrechts. Der entgegen eilende Torwart Georg Koch hatte das Nachsehen. Unmut machte sich breit auf dem Betzenberg. Brehme reagierte und wechselte Nationalspieler Miroslav Klose gegen Jörgen Pettersson ein (60.). Doch zwei Minuten später schlug van Lent erneut zu. Eine Vorlage von Max Eberl nutzte Gladbachs Torjäger zum Doppelpack. Basler, neben Ramzy der Beste einer lange enttäuschenden Lauterer Mannschaft, stellte dann mit seinem glücklichen Anschlusstreffer die Weichen auf Sieg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chinas Präsident in Rom : Rivale auf Werbetour

          Rom will sich an Pekings Seidenstraßen-Projekt beteiligen – und empfängt heute Xi Jinping. Der braucht dringend einen Erfolg. Doch Italien hat die Chance auf eine gemeinsame EU-Strategie im Umgang mit China verspielt.

          Brüssel : Brexit-Krise überschattet EU-Gipfel

          China, Industriepolitik, Klima: Beim Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs gibt es viele drängende Themen. Doch den größten Raum könnte das Brexit-Chaos einnehmen.

          Selbstscanner-Kassen : Kunden werden jetzt auch zu Kassierern

          Lange Schlangen an den Kassen im Supermarkt? In Deutschland kommt es immer mehr in Mode, seinen Einkauf einfach kurzerhand selbst zu scannen. Doch jeder sollte klein anfangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.