https://www.faz.net/-gtl-43yk

Fußball-Bundesliga : Jörg Heinrich verlässt Dortmund zum zweiten Mal

  • Aktualisiert am

Jörg Heinrich sucht einen neuen Verein Bild: dpa

Borussia Dortmund wird den am Saisonende auslaufenden Vertrag mit Jörg Heinrich nicht verlängern. Der Profi muss derzeit wegen einer Verletzung pausieren und wird wohl nicht mehr für den deutschen Meister spielen.

          Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Jörg Heinrich wird den deutschen Meister Borussia Dortmund zum Saisonende verlassen.

          Wie der Club am Montag mitteilte, hat man sich gemeinsam darauf verständigt, den am 30. Juni auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. Damit trennen sich der BVB und der 33 Jahre alte Heinrich bereits zum zweiten Mal.

          Nach seinem ersten Engagement in Dortmund von Januar 1996 bis Sommer 1998 war der frühere Freiburger für die damalige Rekordsumme von 25 Millionen Mark zum AC Florenz gewechselt, ehe der Allrounder nach seinem zweijährigen Italien-Gastspiel für knapp acht Millionen Mark zum BVB zurückkehrte.

          Damit wird der zuletzt formschwache Dortmunder Profi, der vor drei Wochen in Köln wegen eines Außenbandrisses am Knie operiert wurde, wohl nicht mehr für den Meister spielen. Denn Heinrich muss weitere fünf bis sechs Wochen pausieren, ehe er wieder ins Training einsteigen kann. Während seiner insgesamt fünfeinhalbjährigen Vertragszeit beim BVB absolvierte Heinrich 141 Bundesligaspiele und erzielte 18 Tore.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bahncard 100 : So betrügen Kunden die Bahn

          Die Bahn verlässt sich auf die Ehrlichkeit ihrer Kunden mit Bahncard 100. Die nutzen das zum Teil, um Entschädigungszahlungen für verspätete Züge zu ergaunern – mit denen sie nie fuhren.

          Früherer Verfassungsschutzchef : Maaßen tritt der konservativen „WerteUnion“ bei

          Der frühere Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen und der Politikwissenschaftler Werner Patzelt sind der konservativen „WerteUnion“ beigetreten. Sie solle Politiker täglich daran erinnern, „sich zu ihren eigenen Wertvorstellungen zu bekennen“, sagte Maaßen FAZ.NET.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.