https://www.faz.net/-gtl-2n2p

Fußball-Bundesliga : Die Transfers für die Saison 2001/2002

  • Aktualisiert am

Für 21 Millionen zum BVB: Jan Koller Bild: dpa

Die Transfers für die Saison 2001/2002

          3 Min.

          Noch ist das Herzschlag-Finale der Saison 2000/2001 nicht vergessen, da beginnt bereits der Countdown für die kommende Spielzeit. Der Spielplan steht. Und auf dem Spielermarkt kämpfen die Vereine beriets seit Wochen um die besten Kicker für das kommende Jahr.

          Der erste große Coup gelang Borussia Dortmund mit der Verpflichtung des Tschechen Jan Koller. Der Stürmer vom RSC Anderlecht, für den der einzige Börsennotierte Bundesligaverein rund 21 Millionen Mark überweisen musste, soll endlich die Offensivprobleme des Tabellendritten der abgelaufenen Saison beheben. Hertha BSC (25 Millionen Mark) und Bayern München (24) haben bisher das meiste Geld in neue Spieler investiert.

          Die bisherigen Zu- und Abgänge aller Bundesliga-Vereine (Stand: 28. Mai)

          Bayern München:
          Zugänge: Niko Kovac (Hamburger SV/11,5 Millionen Mark), Robert Kovac (Bayer Leverkusen/15,0), Pablo Thiam (VfB Stuttgart/ablösefrei)
          Abgänge: Michael Wiesinger (1860 München/2,0)

          Schalke 04:
          Zugänge: Victor Agali (Hansa Rostock/10,0), Kristijan Djordjevic (VfB Stuttgart/ablösefrei), Sven Vermant (FC Brügge/ablösefrei)
          Abgänge: Radoslav Latal (Sigma Olmütz/ablösefrei)

          Borussia Dortmund:
          Zugänge: Jan Koller (RSC Anderlecht/21,0)
          Abgänge: Wolfgang de Beer, Alfred Nijhuis (beide Karriereende)

          Bayer Leverkusen:
          Zugänge: Hans-Jörg Butt (Hamburger SV/ablösefrei), Michael Zepek (Karlsruher SC/3,5), Zoltan Sebescen (VfL Wolfsburg/12,0), Emanuel Pogatetz (SC Kärnten/2,0)
          Abgänge: Robert Kovac (Bayern München/12,5), Pascal Zuberbühler (FC Aarau/Leihgabe)

          Hertha BSC Berlin:
          Zugänge: Marcelinho (Gremio Porto Allegre/10,0), Bart Goor (RSC Anderlecht/12,5), Roberto Pinto (VfB Stuttgart/ablösefrei), Denis Lapaczinski (SSV Reutlingen/2,5), Nderim Nedzipi (FC Sloga Jugomagnat/700.000), Andreas Neuendorf (Bayer Leverkusen/ablösefrei)
          Abgänge: Kai Michalke (1. FC Nürnberg/1,5), Anthony Sanneh (1. FC Nürnberg/ablösefrei), Benjamin Köhler (MSV Duisburg/Leihgabe), Sixten Veit (Ziel unbekannt)

          SC Freiburg:
          Zugänge: Fabian Gerber (St. Pauli/ablösefrei)
          Abgänge: Zoubaier Baya (Besiktas Istanbul/Ablöse wird noch ausgehandelt), Marco Weißhaupt (Hansa Rostock/ablösefrei), Ralf Kohl (Karriereende/Stand-by-Profi)

          Werder Bremen:
          Zugänge: Jakub Wierzchowski (Ruch Chorzow/1,0), Ivan Klasnic (FC St. Pauli/ablösefrei)
          Abgänge: Dieter Frey (1. FC Nürnberg/ablösefrei), Juri Maximow (Waldhof Mannheim/Ablöse unbekannt), Bernhard Trares (Waldhof Mannheim/Ablöse unbekannt), Viktor Skripnik (Ziel unbekannt), Stefan Brasas (Ziel unbekannt), Dirk Flock (Arminia Bielefeld/ablösefrei)

          1. FC Kaiserslautern:
          Zugänge: Thomas Hengen (VfL Wolfsburg/4,5), Markus Kullig (VfB Lübeck/ablösefrei), Alexander Knavs (FC Tirol/2,5) Abgänge: Axel Roos (Karriereende), Slobodan Komljenovic (Ziel unbekannt), Uwe Gospodarek (Ziel unbekannt)

          Weitere Themen

          „Das grenzt an Rassismus“

          Türkei verurteilt Salut-Kritik : „Das grenzt an Rassismus“

          In die Diskussion um den Militärgruß der türkischen Fußball-Nationalspieler kommt keine Ruhe. Nun erhebt der Botschafter der Türkei in Deutschland schwere Vorwürfe und spricht von einer „anti-türkischen Stimmung“.

          Topmeldungen

          Lässt die Muskeln spielen: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.