https://www.faz.net/-gtl-3o2k

Fußball-Bundesliga : Christiansen schießt Bochum an die Spitze

  • Aktualisiert am

Fünf Tore in zwei Spielen: Thomas Christiansen jubelt für den VfL Bochum Bild: dpa

Aufsteiger VfL Bochum sorgt in der Bundesliga weiter für Furore und hat dank seines überragenden Torjägers Thomas Christiansen die Tabellenspitze erstürmt.

          2 Min.

          Der VfL Bochum sorgt in der Fußball-Bundesliga weiter für Furore und ist innerhalb von einer Woche zum zweiten Mal an die Tabellenspitze gestürmt. Nach dem 3:1-Auftaktsieg beim 1. FC Nürnberg gewann der Bundesliga-Rückkehrer am Samstag auch sein erstes Saison-Heimspiel klar mit 5:0 (3:0) gegen Energie Cottbus.

          Vor 22.201 begeisterten Zuschauern im Bochumer Ruhrstadion erzielten Thomas Christiansen (26./36.) und Slavo Freier (34.) schon vor der Pause die klare Führung, ehe Vahid Hashemian (64.) und erneut Christiansen (84.) mit seinem fünften Saisontor die Gala- Vorstellung des VfL abschlossen.

          Bochum von Beginn an aggressiv

          Die in allen Belangen unterlegenen Gäste aus der Lausitz mussten eine Halbzeit lang mit zehn Mann auskommen, weil Bruno Akrapovic (45.) die Gelb-Rote Karte sah. VfL-Trainer Peter Neururer vertraute der in Nürnberg siegreichen Elf. Bei Cottbus spielte Vilmos Sebök von Beginn an für Vragel da Silva, zudem gab Neuzugang Robert Vagner sein Saison-Debüt.

          Von der ersten Minute an präsentierte sich Bochum laufstark und aggressiv in den Zweikämpfen. Vor allem Dank des überragenden Offensiv-Quartetts mit Freier, Darius Wosz, Delron Buckley und Christiansen kamen die Bochumer zu zahlreichen Tormöglichkeiten.

          Cottbus orientierungslos

          Nachdem Thordur Gudjonsson (5./16.) zwei gute Möglichkeiten ausgelassen hatte, brachte der Däne Christiansen den VfL in Führung. Mit einem herrlichen Solo narrte er die gesamte Energie-Abwehr und vollendete zum 1:0. Nur zwei Minuten später hatte Filip Tapalovic das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte jedoch freistehend am gut reagierenden Cottbuser Schlussmann Tomislav Piplica. Dennoch spielte der Gastgeber weiter mit viel Druck nach vorn.

          Die Treffer von Freier, der Piplica aussteigen ließ, und Christiansen innerhalb von nur zwei Minuten waren die Folge. Cottbus präsentierte sich vor der Pause weitgehend überfordert und orientierungslos, hatte durch Vagner (24.) und Sebök (45.) lediglich zwei Kopfball-Chancen.

          Schadensbegrenzung gescheitert

          Auch in der zweiten Halbzeit spielte Bochum mit der sicheren Führung im Rücken gegen nur noch zehn Cottbuser wie aus einem Guss. Christiansen (55.), der mit einer Direktabnahme nach einer Wocz-Ecke an Piplica scheiterte, sowie der eingewechselte Hashemian (57.) und Kapitän Wocz (60.) vergaben zunächst weitere hochkarätige Torchancen.

          Dennoch mussten die Lausitzer, die nur noch um Schadensbegrenzung bemüht waren, noch weitere Treffer hinnehmen. Hashemian traf per Kopf nach einer Flanke von Freier zum 4:0. Den Schlusspunkt setzte der überragende Christiansen mit einem herrlichen Freistoß-Tor zum auch in der Höhe verdienten 5:0-Endstand.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Grippewelle in diesem Winter hat bereits rund 80.000 Erkrankungen verursacht.

          Influenza-Virus : Grippe grassiert in Deutschland

          Während alle Welt vor dem Coronavirus zittert, hat die diesjährige Grippewelle allein in Deutschland bereits 130 Tote gefordert. Insgesamt wurden in dieser Saison knapp 80.000 Erkrankungen gemeldet, die Hälfte davon in den vergangenen zwei Wochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.