https://www.faz.net/-gtl-2he6

Fußball : Bundesgrenzschutz empfängt Magath

  • -Aktualisiert am

Gefordert: Trainer Felix Magath Bild: AP

Der VfB Stuttgart hat Felix Magath als Retter im Abstiegskampf verpflichtet. Der 47-Jährige leitete bereits am Samstag das Training und wird am Sonntag gegen Bochum erstmals auf der Bank sitzen.

          Der Retter kam im schwarzen Mantel wie ein Agent. Keine Kontrollen, kein Warten am Gepäckband, nicht einmal durch den Touristenausgang ging er. Auf dem Rollfeld des Flughafens in Leinfelden-Echterdingen nahe Stuttgart stand der Bundesgrenzschutz mit einem Bus. Anders wird es nicht zugehen, wenn die PLO mit Yassir Arafat zu Geheimverhandlungen nach Camp David reist oder der legendäre „Red Adair“ einen Brand einer Ölbohrstelle löschen soll.

          Diesmal war es nur ein normaler Fußballtrainer. Der Neue vom VfB Stuttgart. Oder, der, der es vielleicht wird: Felix Magath. Der kürzlich von der Frankfurter Eintracht geschasste Coach soll aber nicht im Nahen Osten für Frieden sorgen, sondern nur den Stuttgarter Fußballklub vor dem Abstieg retten. Das ist wahrscheinlich genauso schwer. Denn auch der Feuerwehrmann Magath müsste beim krisengeschüttelten VfB einige Brände löschen. Deshalb waren die Verhandlungen mit dem wahrscheinlich 29. Coach in der schwäbischen Klubgeschichte so schwierig.

          Magath will längerfristigen Vertrag, Stuttgart kurzfristige Lösung

          Gegen 18.12 Uhr kam Pressesprecher Oliver Schraft und sagte kurz und knapp: "Heute gibt es keine Entscheidung mehr. Butterbrezeln und Himbeerkuchen blieben stehen.“ Es geht wohl um die Dauer des Vertrages. Magath wollte eine längerfristige Lösung, die Stuttgarter nur einen Kontrakt bis Saisonende. "Wir müssen da schon noch Gespräche führen", hatte Magath vorher erklärt. "Es geht nicht um Frankfurt und die finanziellen Probleme. Es geht um die des VfB Stuttgart. Ich glaube, dass dort viele noch gar nicht begriffen haben, in welcher Lage der Klub ist". Eine Prämie von rund 1,5 Millionen Mark soll Magath bekommen, wenn er es schafft. Das ist üblich für Retter, beim VfB und der PLO.

          Für Trainer Ralf Rangnick war nun kein Platz mehr in Stuttgart. Nach nicht einmal zwei Jahren, im Mai 1999 fing er an, gab der 42jährige nach der 1:2-Niederlage in Vigo im Uefa-Cup auf. Das Konzept gescheitert. Der Traum vom "Fohlenteam" am Neckar ausgeträumt. "Ich wünsche dem Felix viel Glück. Er hat es ja schon mal geschafft. Ich bleibe ein Mann des VfB, der Verein hängt mir am Herzen".

          Es blieben feuchte Augen, sehr viele enttäuschte Erwartungen und jede Menge Aufregung. Im Klubhaus an der Mercedesstraße zogen sie die Tische ins Nebenzimmer und holten eilig Wasser und Apfelsaft aus dem Keller. Um 17.14 Uhr schob Rüssmann seinen Koffer in sein Büro und dämpfte die Erwartungen. "Kann auch sein, dass sie enttäuscht nach Hause gehen". Er sollte für Freitag Recht behalten.

          Rangnick bekam die Situation nicht mehr in den Griff

          Schon im fernen Vigo hatte es am Tag nach dem Aus im Uefa-Cup Aufregung gegeben. "Die drehen alle durch", klagte Pressechef Schraft über die Journalisten, weil die "Stuttgarter Nachrichten" vor allem anderen schrieben, dass Rangnick aufgab. Zähneknirschend gab Rüssmann zu: "Rangnick kam schon am Dienstag morgen zu mir und hat gesagt, er glaube nicht mehr daran, die Situation in den Griff zu kriegen. Ich musste nach einem Trainer suchen, er wußte Bescheid", sagte Rüssmann.

          Der Sportdirektor hat dann mit Eintracht Frankfurt verhandelt. "Wir sind uns einig", sagte er. Von der Eintracht wollte Magath noch fast vier Millionen Mark. In Frankfurt hatten sie Magath am 29. Januar davon gejagt, weil aus dem Retter von einst ein Schleifer geworden war, gegen den die Spieler rebellierten. In Stuttgart aber ist die Angst vor einem Abstieg größer als alle Zweifel.

          "Wir brauchen einen Trainer mit Kenntnissen im Abstiegskampf. Das kleinste Risiko ist die Meßlatte", sagte Rüssmann. Selbst ein Drogensünder wie Christoph Daum war ein ernsthafter Kandidat. Doch beim DFB haben sie die Hände über Kopf zusammengeschlagen. "Da wurde gesagt, dass Daum Schwierigkeiten wegen mit seiner Trainerlizenz bekommen könnte", so Rüssmann. Der schlechte Ruf Magaths stört Rüssmann nicht.

          Selbst Ralf Rangnick saß mit feuchten Augen da und wünschte dem Nachfolger viel Glück: "Er hat es schon mal geschafft. Mir liegt der Verein sehr am Herzen. Ich bin ein Mann des VfB. Mir geht es nur darum, dass der Verein es schafft in der ersten Liga zu bleiben."

          Magaths Chance: Der „Schleifer“ erhält eine neue Chance in der Bundesliga

          Ein paar Zweifel bleiben am Weg der Stuttgarter. Nicht nur in Frankfurt, auch in Hamburg und Bremen mußte Felix Magath gehen. Der Grund: Sein autoritärer Führungsstil. In Hamburg hatten ihm die Spieler den Spitznamen "Saddam" in Anlehnung an Iraks Diktator Sadam Hussein gegeben. In Bremen galten die "Vorzeigeprofis" Dieter Eilts und Marco Bode als seine Hauptgegner. Nun wird Stuttgart unverhofft zur Chance des Rückkehrers Magath.

          Vor zwei Wochen hatte er voller Verbitterung festgestellt, "dass mit der Entlassung in Frankfurt das Thema Bundesliga für mich erledigt" ist. "Magath hat es drei oder sogar vier Mal geschafft. Das ist keine Versicherung, man kann seinen Glanz auch schnell verlieren", sagte Rüssmann über seinen Wunschkandidaten. "Aber Felix kennt seine Aufgabe bestens."



          Weitere Themen

          Topmeldungen

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Gegen die Ruppigkeit, mit der Lawrow auf Vorhaltungen reagiert, setzt Maas eine bestimmte Hartnäckigkeit.

          Maas in Moskau : Sparringspartner auf Augenhöhe

          Bei seinem Russland-Besuch trifft ein selbstbewussterer Außenminister Heiko Maas auf Sergej Lawrow. Der Ton zwischen beiden ist ernsthafter geworden – nicht nur beim Geplänkel über die Meinungs- und Pressefreiheit.
          Erfolgreichste Ära in der Nazi-Zeit: Schalke wird 1934, 1935, 1937, 1939 (das Bild zeigt das damalige Team), 1940 und 1942 deutscher Meister.

          Schalkes Nachkriegspräsident : Ein Fremder im eigenen Verein

          Während der nationalsozialistischen Diktatur wurde der Jude Fritz Levisohn ausgeschlossen, verfolgt, verhaftet, misshandelt – und nach der Heimkehr erster Präsident von Schalke 04 nach dem Krieg. Ihm folgte ein Nazi der ersten Stunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.