https://www.faz.net/-gtl-qeuo

Fußball : Amerikanischer Milliardär übernimmt Manchester United

  • Aktualisiert am

Die Proteste haben nichts gebracht: ManU wurde verkauft Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Der reichste Fußballclub der Welt, Manchester United, gehört seit Donnerstag mehrheitlich dem amerikanischen Multimillionär Malcolm Glazer. Weil der 76jährige auch die restlichen Aktien will, stiegen die ManU-Papiere um 13 Prozent.

          Der reichste Fußballclub der Welt, Manchester United, gehört seit Donnerstag mehrheitlich dem amerikanischen Multimillionär Malcolm Glazer. Die irischen Rennstallbesitzer J. P. McManus und John Magnier gaben ihre Beteiligung über 28,7 Prozent an Glazer ab, der nun 56,9 Prozent der Anteile hält.

          Im Anschluß kündigte Glazers Bank ein Übernahmeangebot für die restlichen Anteile des britischen Clubs an: Demnach will der 76jährige 300 Pence je Anteilsschein bieten, wodurch Manchester United 790 Millionen Pfund (1,16 Milliarden Euro) wert wird. Die Aktie des weltberühmten englischen Traditionsklubs legte bis zum Abend um knapp 13 Prozent auf 299,25 Pence zu.

          Rooney und Nistelrooy unter Vertrag

          Glazer hatte sein Interesse an Manchester United schon vor Monaten erkennen lassen und seinen Anteil an dem Club beständig erhöht. Die geplante Übernahme hing von den irischen Mehrheitseignern an. Das Clubmanagement und die Fans lehnen eine Übernahme bislang ab.

          Malcolm Glazer

          Bei Manchester United spielen unter anderem der Niederländer Ruud van Nistelrooy und der Brite Wayne Rooney. Glazer zählt zu den 250 reichsten Bürgern der Vereinigten Staaten; ihm gehört unter anderem der amerikanische Fußballclub Tampa Bay Buccaneers.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.