https://www.faz.net/-gtl-q026

Fußball : 320.000 Euro Geldstrafe für Marko Rehmer

  • Aktualisiert am

Rehmer (rechts) gegen den Frankfurter Du-Ri Cha Bild: AP

Der ehemalige Nationalspieler war vom DFB für neun Meisterschaftsspiele gesperrt worden, nachdem bei ihm im Anschluß an das Spiel bei München 1860 am 15. Mai die Substanz Betamethason nachgewiesen worden war.

          1 Min.

          Marko Rehmer von Hertha BSC Berlin hat wegen des Verstoßes gegen die Anti-Doping-Richtlinien von seinem Klub eine Geldstrafe von 320.000 Euro erhalten.

          Der ehemalige Nationalspieler war zuvor vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) für neun Meisterschaftsspiele gesperrt worden, nachdem bei ihm im Anschluß an das Bundesligaspiel beim TSV München 1860 (1:1) am 15. Mai 2004 die Substanz Betamethason nachgewiesen worden war. Der Spieler war zuvor wegen einer Kieferverletzung von einem Hals-Nasen-Ohren-Arzt mit diesem Medikament behandelt worden. Rehmer hätte die Einnahme dem Verein und dem DFB anzeigen müssen.

          "Das ist ein Denkzettel, den er sich selbst zuzuschreiben hat. Ich hoffe, Marko nutzt die Zeit, um über seinen Fehler nachzudenken", sagte der Berliner Manager Dieter Hoeneß im Trainingslager in Tirol.

          Der Verein hatte dem Spieler am 21. Juni sogar formell die Kündigung ausgesprochen. Am 8. Juni hatte der Klub von dem Vorfall erfahren und wollte die für die Kündigung nötige Zwei-Wochen-Frist einhalten. Am Sonntag wurde die Kündigung rückwirkend aufgehoben. Bei der Geldstrafe handelt es sich um vier Monatsgehälter des Abwehrspielers. Rehmer kann erstmals wieder am 26./27. Oktober im Heimspiel gegen Borussia Dortmund antreten.

          Weitere Themen

          Das sind die Optionen für Vettel

          Formel 1 : Das sind die Optionen für Vettel

          Bei Ferrari geht es nicht weiter. Auch andere Teams haben kein Platz für Sebastian Vettel – bis auf eines. Ein Wechsel wäre pikant. Es läuft nun wohl einiges auf eine Frist am Monatsende zu für die Entscheidung.

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.

          Sondergipfel zu Corona-Hilfen : Verhindert Rutte die EU-Aufbaufonds?

          Ende dieser Woche sollen sich die EU-Chefs auf den 750-Milliarden-Corona-Aufbaufonds einigen. Erfolg oder Misserfolg könnte von einem einzigen Mann abhängen: dem niederländischen Premier Mark Rutte.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.