https://www.faz.net/-gtl-8hkzv

French Open : Zverev verliert das Duell der Nachwuchshoffnungen

  • Aktualisiert am

Das bessere zweier Zebras: Dominic Theim (r.) bremst Alexander Zverev Bild: AP

Die Offenen Tennismeisterschaften von Frankreich sind für Deutschland in den Einzeln abgeschlossen: Alexander Zverev verliert das Duell mit dem Österreicher Dominic Thiem.

          2 Min.

          Alexander Zverev ist als letzter deutscher Tennisprofi bei den French Open ausgeschieden. Der 19-jährige Hamburger verlor am Samstag in der dritten Runde 7:6 (7:4), 3:6, 3:6, 3:6 gegen den Österreicher Dominic Thiem. Gegen den Weltranglisten-15. hatte Zverev zuletzt schon im Halbfinale in München und vor einer Woche im Endspiel in Nizza verloren. Nach dem hart umkämpften ersten Satz konnte Zverev sein Niveau nicht mehr ganz halten und verpasste seine Chancen, während Thiem sich steigern konnte.

          Im Duell zweier Freunde nutzte der 22-Jährige nach 2:49 Stunden seinen ersten Matchball. Damit steht keiner der 17 deutschen Starter in Paris im Achtelfinale. Bei zunächst strahlendem Sonnenschein und 23 Grad lieferten sich Zverev und Thiem im ersten Satz einen intensiven Schlagabtausch. Der Niederösterreicher hatte beim Stand von 5:5 sechs Breakbälle, alle konnte das deutsche Talent nervenstark abwehren, die ersten drei in Serie jeweils mit erstklassigen Aufschlägen. Im Tiebreak war Zverev dann der Bessere und holte nach einer Stunde den Durchgang.

          Kleiner Rückschlag: Alexander Zverev verliert in Paris Bilderstrecke
          Kleiner Rückschlag: Alexander Zverev verliert in Paris :

          Danach fiel die Spannung bei beiden ab, beim Weltranglisten-41. mehr als bei Thiem, der einmal mit einem missglückten Schlag das Mikrofon der Schiedsrichterin traf. Auch nach dem Satzausgleich blieb der Spieler mit den meisten Siegen auf Sand in diesem Jahr mit dem aggressiveren, aber auch variablen Spiel von der Grundlinie am Drücker. Zwei seiner fünf Breakbälle im dritten Satz nutzte er, Zverev vergab alle sechs Chancen, vor allem am Ende des Durchgangs. Beim Stand von 2:3 stürzte der fast zwei Meter lange Schlaks zudem bei einem Return der Länge nach. „Geht's?“, fragte Thiem sofort.

          Während sich der Himmel über dem gut gefüllten Court Suzanne Lenglen immer mehr zusammenzog, rückte das Aus für Zverev in seinem ersten Drittrunden-Match bei einem Grand-Slam-Turnier immer näher. Auch seine Wutausbrüche änderten daran nichts. Mit dem Break zum 3:1 holte sich Thiem den entscheidenden Vorsprung und erreichte als erster Österreicher seit 2010 das Achtelfinale im Stade Roland Garros. Dort trifft er auf den Spanier Marcel Granollers, der vom Verletzungs-Aus des neunmaligen Paris-Siegers Rafael Nadal profitierte.

          Titelverteidigerin Serena Williams hat derweil mit viel Mühe das Achtelfinale erreicht. Die Weltranglisten-Erste aus den Vereinigten Staaten gewann 6:4, 7:6 (12:10) gegen die Französin Kristina Mladenovic. Der Sieg war erst nach dem fünften Matchball und insgesamt 2:11 Stunden Spielzeit perfekt. Vor dem spannenden Tiebreak war die Partie wegen Regens zudem für zweieinhalb Stunden unterbrochen. Nächste Gegnerin von Serena Williams ist Jelina Switolina. Die an Nummer 18 gesetzte Ukrainerin schaltete die einstige Weltranglisten-Erste und ehemalige Paris-Siegerin Ana Ivanovic aus Serbien mit 6:4, 6:4 aus.

          Zwei Tage nach ihrem Erfolg über die Darmstädterin Andrea Petkovic ließ die Kasachin Julia Putinzewa Karin Knapp aus Italien beim 6:1, 6:1 keine Chance. Nächste Gegnerin ist Carla Suarez Navarro, die Spanierin setzte sich mit 6:4, 3:6, 6:1 gegen Dominika Cibulkova aus der Slowakei durch. Die an Nummer acht gesetzte Schweizerin Timea Bacsinszky bezwang Pauline Parmentier aus Frankreich 6:4, 6:2.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Probanden eines Großversuchs der Universitätsmedizin Halle/Saale sitzen in der Arena Leipzig.

          Sars-CoV-2 in Aerosolen : Was wissen wir über die Ansteckung in Räumen?

          Das Ansteckungsrisiko nimmt zu, soviel ist klar. Aber warum eigentlich steckt man sich in der kalten Zeit eher an? Aerosolforscher haben mit Gerüchten aufgeräumt und die Fakten sortiert – und treten dabei auch der Weltgesundheitsorganisation auf die Füße.
          Ein Pub in London am 24. September 2020

          Keine laute Musik im Pub : Tories rebellieren gegen Corona-Auflagen

          Rund fünfzig konservative Abgeordnete im britischen Unterhaus wollen die Pandemie-Politik der Regierung Johnson nicht mehr mittragen. Sie fühlen sich an einen totalitären Überwachungsstaat erinnert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.