https://www.faz.net/-gtl-a4ama

Iga Swiatek siegt in Paris : Ups, was hab ich denn da gemacht?

  • -Aktualisiert am

Polen freut sich: Staatspräsident Andrej Duda sprach von einem „unglaublichen, historischen Tag“. Bild: dpa

Die erst 19 Jahre alte Iga Swiatek ist die erste polnische Siegerin eines Grand-Slam-Turniers. Mit dem Titel bei den French Open gelingt ihr ein Coup. Was ist das Erfolgsgeheimnis dieser Teenagerin?

          3 Min.

          Es gibt viele Möglichkeiten, ganz spontan auf den ersten großen Sieg zu reagieren, und die meisten kommen einem inzwischen bekannt vor. Doch die Kombination mit Persönlichkeit, Umgebung, Farbton des Himmels oder Stand des Mondes zeichnet jedes Mal ein neues Bild. Und so ist das von Iga Swiatek nach ihrem Coup in Paris von bleibendem Wert. Wie sie nach dem Matchball dasteht, von Kopf bis Fuß in Weiß, die rechte Hand vor dem Mund wie ein freches Mädchen, das schelmisch zu fragen scheint: Ups, was hab ich denn da gemacht?

          Was sie gemacht hat an diesem Nachmittag, in einem spärlich besetzten großen Stadion? Der Sieg der 19 Jahre alten Polin über Sofia Kenin war der phantastische Abschluss eines Turniers, bei dem sie in der ersten Runde Marketa Vondrousova, die Finalistin des Vorjahres, besiegte, im Achtelfinale die Favoritin Simona Halep überrollte und im Finale gegen die Siegerin der Australian Open auf so selbstverständliche Art gewann, dass es die reine Freude war. Giga Iga, so schrieb die französische Sportzeitung „L’Équipe“ am Tag danach, habe mit verwirrender Frische, Klarheit und Einfachheit gesiegt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Macbook Air, Macbook Pro und Mac Mini

          Macbook mit M1-Chip im Test : Potzblitz

          Die neuen M1-Rechner von Apple laufen nicht nur besser als gedacht, sondern sind Tempomaschinen. Geht es um die Software-Kompatibilität, gibt es eine große Überraschung.

          Krise der Nationalelf : Löw und der heiße Brei

          Der Fußball-Nationalelf fehlt nicht die Feinarbeit, sondern ein Fundament. Doch an Kernfragen traut sich der Bundestrainer nicht heran – oder er findet die Antworten nicht.