https://www.faz.net/-gtl-9ncx5

Mehr als eine Tennisspielerin : Wie Serena Williams zum Sprachrohr wurde

  • -Aktualisiert am

Avantgardistisch: Serena Williams auf der Met Gala im New Yorker Metropolitan Museum of Art. Bild: Getty

Zwei Drittel ihrer Karriere verbrachte Serena Williams damit, Sieg um Sieg einzuheimsen und Rekorde zu brechen. Sie äußerte sich zu politischen Themen meist zurückhaltend. Drei Dinge änderten dies radikal.

          6 Min.

          Während die Weltelite des Damentennis auf der roten Asche von Madrid um die Wette rutschte, präsentierte einer der größten Namen des Sports zeitgleich auf der Met Gala in New York avantgardistische Kostüme. Serena Williams war in diesem Jahr Gastgeberin der berühmt-berüchtigten Gala des Metropolitan Art Museum, bei der die Gäste von der amerikanischen „Vogue“-Chefin Anna Wintour handverlesen werden. Alle Eingeladenen sind entweder wahnsinnig schön oder wahnsinnig berühmt, aber vor allem wahnsinnig relevant – zumindest wenn man sich für Popkultur im weitesten Sinne interessiert.

          Serena Williams, die vielleicht bekannteste Sportlerin der Welt, lässt Grenzen zwischen Sport, Politik und Kultur im Nebel ihrer Erfolge, ihrer Mutterschaft und deren Vermarktung verschwinden. Sie tanzt in Beyoncés Musikvideos, posiert hochschwanger auf Titelseiten bekannter Modemagazine und ist Aushängeschild diverser Körperbilder einer neuen Frauenbewegung. Sie setzt sich für Schwarze ein, für Frauen, für Mütter und vor allem für jene amerikanischen Mitbürgerinnen, die eine Kombination all dessen sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.