https://www.faz.net/-gtl-8yllq

French Open : Überraschungshalbfinale in Paris

  • Aktualisiert am

Jelena Ostapenko überrascht bei den French Open in Paris und steht im Halbfinale. Bild: Reuters

Im Halbfinale der French Open treffen die zwei Geburtstagskinder Timea Bacsinszky und Jelena Ostapenko aufeinander. Vor allem der Siegeszug der 19 Jahre alten Lettin sorgt in Paris für Verwunderung.

          Gefeiert wird am Donnerstag auf dem Court Philippe Chatrier auf jeden Fall. Denn wenn im Überraschungs-Halbfinale der French Open die Schweizerin Timea Bacsinszky und Jelena Ostapenko aus Lettland aufeinandertreffen, dann haben beide Grund für eine Party. Schließlich ist das Duell um den Finaleinzug, auf das im Vorfeld wohl nicht einmal die größten Zocker gewettet hätten, zugleich das Aufeinandertreffen zweier Geburtstagskinder. Bacsinszky wird am Halbfinaltag 28 Jahre alt, Ostapenko feiert ihren 20. Geburtstag.

          Im zweiten Halbfinale treffen die Favoritinnen Simona Halep und Karolina Pliskova aufeinander. Die Rumänin Halep setzte sich am Mittwoch in Paris gegen Jelina Switolina aus der Ukraine mit 3:6, 7:6 (8:6), 6:0 durch. Die Tschechin Pliskova bezwang die Französin Caroline Garcia mit 7:6 (7:3), 6:4.

          Timea Bacsinszky freut sich über den Einzug ins Halbfinale bei den French Open.

          Vor allem für die Lettin Ostapenko kommt es komplett unerwartet, dass sie ihren Ehrentag in Paris verbringt. „Um ehrlich zu sein, hätte ich nie damit gerechnet, dass ich zu dem Zeitpunkt noch in Paris bin“, sagte die Nummer 47 der Welt, nachdem sie ihre wundersame Reise im Stade Roland Garros mit ihrem Dreisatzsieg gegen die frühere Weltranglisten-Erste Caroline Wozniacki aus Dänemark fortgesetzt hatte. „Als ich hierher gekommen bin, hätte ich absolut nicht erwartet, das Halbfinale zu erreichen.“

          Doch in den vergangenen Wochen deutete sich bereits an, dass sich die Arbeit mit ihrer neuen Trainerin Anabel Medina Garrigues auf Sand auszahlt. Beim Turnier in Charleston stürmte sie bis ins Endspiel, in Prag erreichte sie mit ihrem aggressiven Spiel das Halbfinale. „Ich denke, Sand liegt mir“, sagte Ostapenko, die ihren größten Erfolg mit dem Juniorinnen-Titel in Wimbledon 2014 allerdings auf Rasen feierte.

          In Paris warf die Lettin unter anderem bereits Olympiasiegerin Monica Puig, die einmalige Grand-Slam-Turnier-Siegerin Samantha Stosur und nun eben die frühere Nummer eins der Welt Wozniacki aus dem Turnier. „Ich fühle mich einfach gut, habe viel Selbstvertrauen“, sagte die stets lächelnde Ostapenko. Die noch 19-Jährige redet so wie sie spielt. Schnell, ohne Luft zu holen und auf den Punkt.

          In ihrer Pressekonferenz nach ihrem Wozniacki-Coup kicherte sie immer wieder wie ein Teenager, der sie nun einmal auch immer noch ist. Auf dem Platz kann sie dagegen gnadenlos sein, pfefferte Wozniacki insgesamt 38 Winner um die Ohren.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Natürlich wurde Ostapenko nun auch gefragt, ob sie sich den ganz großen Triumph in Paris vorstellen könne. Es wäre ihr erster Titel auf der WTA-Tour überhaupt. Doch die Senkrechtstarterin wiegelte ab. „Erst einmal ist da noch ein Halbfinale und das wird sehr schwer.“

          In der Tat wird spannend zu sehen sein, wie Ostapenko mit all den Begleiterscheinungen umgeht. Geburtstag, größtes Match der Karriere und dann in Bacsinszky eine sehr unangenehme Gegnerin, mit der sie sich abseits des Platzes sehr gut versteht. „Sie ist eine nette Person, wir sind gut befreundet“, sagte sie über die Schweizerin, die zum zweiten Mal nach 2015 bei den French Open im Halbfinale steht.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Doch wie selbstverständlich kommt der Siegeszug in der französischen Hauptstadt auch für Bacsinszky nicht. Die Eidgenössin, die in der Vergangenheit ihre Karriere bereits beendet hatte, wirkte nach ihrem emotionalen Erfolg gegen Frankreichs Publikumsliebling Kristina Mladenovic völlig aufgewühlt. In der Presserunde redete sie fast eine halbe Stunde, berichtete unter anderem von einem Alptraum in der Nacht vor der Partie und ihrer besonderen Beziehung zu Paris. „Es ist magisch, was hier immer wieder mit mir passiert.“

          Auch sie hatte nicht zu träumen gewagt, ihren Geburtstag mit einem Halbfinale bei ihrem Lieblingsturnier zu begehen. Und dass sie dabei auch noch auf ein anderes Geburtstagskind trifft, mache die Sache „einfach perfekt“, sagte die Schweizerin. „Den Tag werden wir beide nicht vergessen.“

          Weitere Themen

          Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Hockey-EM : Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Die deutschen Hockey-Damen haben sich das Leben selbst schwer gemacht. Aber nach dem Unentschieden gegen Irland stehen sie dennoch im Halbfinale der EM in Belgien. Die Männer müssen in der Runde der letzte vier gegen den Gastgeber spielen.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.