https://www.faz.net/-gtl-acjdb

Tamara Zidanšek : Snowboarderin auf roter Asche

Kaum zu fassen: Tamara Zidanšek eilt bei den French Open von Sieg zu Sieg. Bild: dpa

Weißer Sport statt weiße Winter-Welt: Tamara Zidanšek ist das nächste Beispiel für den Aufstieg der Sportnation Slowenien. Bei den French Open steht sie überraschend im Halbfinale.

          2 Min.

          Es ist schon erstaunlich, was derzeit in Slowenien passiert. Nur etwas mehr als zwei Millionen Einwohner zählt das Land, trotzdem drängt es mit Nachdruck auf die Landkarte der großen Sportnationen. Bislang hatte man erfolgreiche Athletinnen und Athleten zumeist im Wintersport hervorgebracht.

          F.A.Z. Newsletter Sport

          Mo. – Fr. um 16.00 Uhr; Sa. – So. um 18.00 Uhr

          ANMELDEN
          Pirmin Clossé
          Sportredakteur.

          Die Skifahrerin Tina Maze etwa oder die Prevc-Brüder Peter, Domen und Cene im Skispringen. Doch auf einmal dominieren Sloweniens Sportler auch in ganz anderen Bereichen. Tour-de-France-Sieger Tadej Pogačar und der Vuelta-Gewinner Primož Roglič gehören zu den besten Rad-Rundfahrern der Welt, NBA-Star Luka Doncic und Goran Dragic zu den besten Basketballern.

          In dieser Woche nun taucht auch im Tennis urplötzlich eine Slowenin in der Weltspitze auf. Denn bei den French Open steht mit Tamara Zidanšek erstmals überhaupt eine Spielerin aus dem slawischen Land im Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers. Sie trifft dort an diesem Donnerstag (15.00 Uhr bei Eurosport) auf die Russin Anastasia Pawljutschenkowa. Beide hätte vor dem Turnier wohl niemand auf der Rechnung gehabt.

          „Es fühlt sich überwältigend an“

          Doch Überraschungen haben im Frauentennis seit vielen Jahren Tradition. Seitdem Serena Williams nicht mehr so dominiert wie früher, wirbeln Außenseiterinnen die Konkurrenzen immer wieder durcheinander. Zidanšek ist dafür ein gutes Beispiel. Während Pawljutschenkowa immerhin schon bei allen vier Grand-Slam-Turnieren im Viertelfinale stand, hatte die Slowenin bis dato noch nicht einmal die zweite Runde überstanden. Nun spielt sie in Paris sogar um den Titel mit. „Das ist verrückt“, sagte sie am Mittwoch nur. „Es fühlt sich alles überwältigend an.“

          Schließlich war Zidanšek einst eher auf bestem Wege, die große Wintersport-Tradition ihrer Nation fortzuführen. Dreimal war sie als Juniorin slowenische Meisterin im Snowboard. Weil parallel aber auch ihr Talent im Tennis auffiel, stand die heute 23-Jährige irgendwann vor der Wahl. Sie entschied sich für den „weißen Sport“ statt für die weiße Winter-Welt. Es sei ihr auf Dauer einfach zu kalt gewesen beim Snowboardfahren, erzählte sie dieser Tage scherzhaft.

          Tamara Zidanšeks Spiel ist besonders variantenreich. Stopps, Netzangriffe und gute Returns gehören zu ihrem Repertoire, dazu eine krachige Vorhand. Zwar ruft sie das alles noch längst nicht so konstant ab wie eine absolute Topspielerin. Doch immerhin oft genug, um die Partien am Ende doch für sich zu entscheiden. Keine Spielerin im Turnierverlauf hat bislang so viele Gewinnschläge zu Buche stehen. Was allerdings auch daran liegt, dass sie bei ihren ersten vier Matches im Roland Garros gleich dreimal über die volle Distanz von drei Sätzen gehen musste.

          Denn das war die zweite große Stärke, die Zidanšek in Paris bislang bewiesen hat: ihr großer Kampfgeist. Die größte Überraschung glückte ihr gleich in Runde eins, als sie die Weltranglistensiebte Bianca Andreescu aus Kanada 6:7, 7:6, 9:7 bezwang. In Runde drei erholte sie sich dann von einem 0:6 in Durchgang eins gegen die Tschechin Katerina Siniaková. Und im Viertelfinale gewann sie gegen die Spanierin Paula Badosa nach zweieinhalbstündigem Kampf 8:6 im dritten Satz.

          Tamara Zidanšek ist trotz allem die krasseste Außenseiterin in der Runde der letzten vier. Nicht minder unerwartet kommt zwar die Halbfinalteilnahme von Barbora Krejčíková, die am Mittwoch den amerikanischen Teeniestar Cori „Coco“ Gauff 7:6, 6:3 schlug. Die Tschechin hat jedoch immerhin schon im Doppel vielfach ihre Klasse bewiesen und unter anderem zwei Grand-Slam-Turniere gewonnen.

          Auch die Griechin Maria Sakkari, die kurz danach Vorjahressiegerin Iga Świątek aus Polen 6:4, 6:4 bezwang, hat auf der Profitour schon gute Ergebnisse verbucht. Zidanšek dagegen stand in der Weltrangliste bislang lediglich auf Position 86. Erklären kann sie sich ihren Erfolg dementsprechend auch selbst nicht so richtig. „Jeder Tag ist ein neues Kapitel“, sagte sie. „Ich nehme einfach eine Stufe nach der anderen.“ Genügend Vorbilder dürfte sie unter ihren Landsleuten jedenfalls finden. „Slowenien ist ein kleines Land“, sagte Zidanšek. „Aber wir haben ganz schön viele gute Athleten.“ Nun also auch im Tennis.

          Weitere Themen

          Der Junge, der den Ball streichelt

          Nationalspieler Jamal Musiala : Der Junge, der den Ball streichelt

          Ein Ausflug im Winter bewahrt Joachim Löw vor der nächsten Blamage im Sommer. Jamal Musiala entscheidet sich für Deutschland und hilft gegen Ungarn. Nun führt ihn sein Weg zurück nach England.

          23 Monate bezahlen für nichts

          Mitglied im Fitnessstudio : 23 Monate bezahlen für nichts

          Sind sie auch Mitglied in einem Fitnessstudio – und wissen gar nicht mehr warum? Dann sind Sie nicht alleine. Auch unser Autor schließt immer neue Verträge ab. Trainieren aber geht er kaum. Eine Glosse.

          Topmeldungen

          Belgien, Brüssel: Angela Merkel, Bundeskanzlerin von Deutschland, spricht beim Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs mit Journalisten.

          Treffen in Brüssel : Merkel kann Idee von EU-Russland-Gipfel nicht durchsetzen

          Die 27 Staats- und Regierungschefs der EU haben sich nicht das von Deutschland und Frankreich vorgeschlagenen Treffen mit Russland einigen können. Mit Ungarn jedoch habe man ob seiner homophoben Gesetze „kontrovers und sehr ehrlich“ gesprochen, so Kanzlerin Merkel.
          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.