https://www.faz.net/-gtl-8hebs

French Open : Schnelles Aus für Lisicki

  • Aktualisiert am

Schon wieder vorbei: Sabine Lisicki scheidet bei den French Open aus. Bild: dpa

Die Krise bei Sabine Lisicki setzt sich fort. In der ersten Runde von Paris verliert sie gegen eine Qualifikantin – und auch gegen ihre Tränen. Besser machen es Annika Beck und Dustin Brown.

          Auf ein Mal konnte Sabine Lisicki die Tränen nicht mehr zurückhalten. Während die einstige Wimbledon-Finalistin ihr Erstrunden-Aus bei den French Open erklärte, fing sie ganz unvermittelt an zu weinen. „Ich hoffe einfach, die Freude am Sport wiederzufinden“, sagte Lisicki nach ihrer ganz schwachen Vorstellung. Mit dem 2:6, 2:6 gegen Qualifikantin Veronica Cepede Royg aus Paraguay setzte sich die sportliche Krise am Montag in Paris fort. Damit schied Lisicki als erste von zehn deutschen Damen aus.

          Für den Lichtblick nach dem Regen sorgte Dustin Brown, dem mit einem Fünf-Satz-Sieg als erstem Deutschen der Sprung in Runde zwei gelang.

          Kein Spaß - kein gutes Gefühl

          Davon konnte Lisicki zu keinem Zeitpunkt träumen. „Ich habe kein gutes Gefühl gehabt auf dem Platz, ich habe keinen Spaß gehabt“, räumte sie ein - dann bekam sie plötzlich feuchte Augen. „Das Wichtigste ist, die richtigen Leute um sich herum zu haben“, sagte die 26-Jährige, die zuletzt auch durch private Schlagzeilen und die Trennung von Entertainer Oliver Pocher für Aufsehen gesorgt hatte.

          Auf dem Platz soll anstelle des bisherigen Trainers Christopher Kas nun der Spanier Salvador Navarro helfen, der auch schon die letztjährige US-Open-Siegerin Flavia Pennetta aus Italien betreute. Eine Probezeit zuletzt in Rom verlief zur Zufriedenheit, seit Sonntag war in Navarro in Paris, wo auch Lisickis Vater half. Zudem gab es zuletzt auch helfende Gespräche mit Bundestrainerin Barbara Rittner. Als 51. in der Weltrangliste zählt Lisicki nicht mehr zu den Top 50 der Welt und konnte auch im Stade Roland Garros an einem ungemütlichen Nachmittag nicht beweisen, dass sie derzeit zur Elite gehört.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Die eigentlich schon für Sonntag angesetzte, wegen Regens aber verschobene Partie begann zweieinhalb Stunden später als geplant, weil über der französischen Hauptstadt seit der Nacht ein Dauerregen niederging. Als es endlich trocken war, sahen die Zuschauer bei zwölf Grad auf der kleinen Tribüne am Platz 15 eine einseitige Partie - zugunsten der Außenseiterin aus Paraguay, die in der Weltrangliste nur an Position 161 geführt wird. Nach dem ersten Spielgewinn zum 1:4 im zweiten Durchgang musste Lisicki sogar lächeln - es wirkte wie Galgenhumor, während ihre Kontrahentin wie bei jedem Seitenwechsel den Kopf unter einem Handtuch verbarg. Nach nur 59 Minuten und dem 34. unerzwungenen Fehler war der trostlose Auftritt vorbei.

          Beck gewinnt in zwei Sätzen

          Besser machte es später am Nachmittag Annika Beck, die als erste deutsche Starterin ihr Erstrundenmatch gewinnen konnte. Die Weltranglisten-39. aus Bonn siegte 6:1, 6:2 gegen die Qualifikantin Marina Sanewska aus der Ukraine.

          Kurz vor den Spielen am Montag unterstrich der neue Turnierdirektor Guy Forget die Notwendigkeit eines Daches für den Centre Court. Forget zeigte sich zuversichtlich, dass das lange geplante Projekt 2020 abgeschlossen werden könne. Die anderen drei Grand-Slam-Turniere verfügen über Plätze mit verschließbaren Dächern, in Paris verzögert sich der Ausbau wegen rechtlicher Probleme schon länger.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Neue Trainer, keine Tore

          Kein Vollgas-Fußball : Neue Trainer, keine Tore

          Im vermeintlichen Topspiel des ersten Bundesliga-Spieltags können Gladbach und Schalke den Vollgas-Fußball ihrer neuen Trainer Rose und Wagner noch nicht umsetzen.

          Topmeldungen

          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.