https://www.faz.net/-gtl-ac9ax

Osakas Rückzug bei French Open : „Ich wünschte, ich könnte sie umarmen“

  • Aktualisiert am

Naomi Osaka und Serena Williams nach dem Finale der US Open im Jahr 2018: Seit diesem Turnier leide sie an depressiven Phasen, gab Osaka nun bekannt. Bild: AFP

Nach ihrem Rückzug bei den French Open offenbart Naomi Osaka, dass sie schon länger unter Depressionen leide. Unterstützung erhält die japanische Tennisspielerin nicht nur von Serena Williams.

          4 Min.

          Tennis-Superstar Serena Williams hat ihr Mitgefühl mit Naomi Osaka ausgedrückt, nachdem die Japanerin öffentlich gemacht hatte, mit Depressionen zu kämpfen. „Ich wünschte, ich könnte sie einfach umarmen, weil ich weiß, wie es sich anfühlt“, sagte die 39 Jahre alte Amerikanerin am späten Montagabend in Paris. Sie habe in der Vergangenheit auch solche Phasen erlebt, gestand Williams. Wichtig sei, dass man jemanden habe, mit dem man reden könne.

          Osaka hatte am Montag in einem Statement bei Twitter ihren Rückzug von den diesjährigen French Open verkündet und damit auf die zum Teil heftige Kritik an ihrem Medien-Boykott während des Turniers reagiert. Die viermalige Grand-Slam-Turnier-Siegerin hatte zunächst keine konkreten Gründe angegeben, warum sie keine Pressekonferenzen geben wolle. Jetzt wurde sie deutlich und machte ihre Depressionen öffentlich.

          Osaka hatte kurz vor Beginn der French Open via Instagram erklärt, dass sie in Paris nicht mit den Medien reden wolle. Als Grund hatte die Nummer zwei der Welt angegeben, dass die Journalistinnen und Journalisten keine Rücksicht auf die psychische Gesundheit von Sportlerinnen und Sportlern nehmen würden. Konkret war sie aber nicht geworden.

          Nach ihrem Erstrundensieg gegen die Rumänin Patricia Maria Tig war Osaka daher am Sonntag wie angekündigt nicht zur obligatorischen Pressekonferenz erschienen. Sie wurde daraufhin von den Veranstaltern der French Open mit einer Geldstrafe in Höhe von 15.000 Dollar belegt. Für weitere Vergehen hatten die Macher der vier Grand Slams weitere, deutlich härtere Sanktionen bis hin zum Ausschluss von den French Open und zu einer Sperre bei weiteren Grand-Slam-Turnieren angekündigt. Zu ihrem Zweitrundenspiel in Paris gegen die Rumänin Ana Bogdan wird Osaka nicht mehr antreten.

          Osaka leidet unter Depressionen

          Dies sei eine Situation, die sie sich niemals habe vorstellen können und die sie auch nie beabsichtigt habe, schrieb Osaka. „Ich denke, nun ist es das Beste für das Turnier, die anderen Spieler und mein eigenes Wohlergehen, dass ich zurückziehe, so dass sich wieder jeder auf das derzeit laufende Tennis-Geschehen in Paris konzentrieren kann.“

          In ihrem in den Sozialen Medien veröffentlichten Statement schreibt die Japanerin, dass sie seit den US Open 2018 unter depressiven Phasen leide. Damals hatte sie im Finale von New York gegen Serena Williams gewonnen. Im zweiten Satz des Endspiels war es zu einem Eklat gekommen, bei dem Williams vom Schiedsrichter mit einem Spielabzug bestraft wurde. Osaka konnte ihren ersten Grand-Slam-Triumph dadurch kaum genießen und brach bei der Siegerehrung in Tränen aus.

          Sie habe eine sehr harte Zeit gehabt, damit umzugehen, schrieb Osaka nun bei Twitter. Sie sei grundsätzlich eher eine introvertierte Person und trage auf den Tennis-Anlagen meist Kopfhörer, die ihr dabei helfen würden, mit ihren sozialen Ängsten umzugehen. Sie sei keine natürliche Rednerin und tue sich sehr schwer, öffentlich zu sprechen.

          Genesungswünsche des Verbandes

          Die Veranstalter bedauerten den Rückzug Osakas. „Wir wünschen ihr die beste und schnellst mögliche Genesung und wir freuen uns darauf, sie nächstes Jahr wieder bei unserem Turnier begrüßen zu können“, sagte der Präsident des Französischen Tennis-Verbandes, Gilles Moretton.

          Weitere Themen

          Böses Erwachen für Angelique Kerber

          Australian Open : Böses Erwachen für Angelique Kerber

          Ihren Geburtstag hätte Angelique Kerber gerne anders verbracht. Bei den Australian Open verliert sie in der ersten Runde gegen die Estin Kaia Kanepi. Auch Jan-Lennard Struff scheidet aus. Nur Philipp Kohlschreiber ist zufrieden.

          Topmeldungen

          Microsoft hat gerade die größte Übernahme in seiner bisherigen Geschichte eingeleitet.

          Activision-Zukauf : Microsofts neue Gigantomanie

          Der Softwarekonzern wagt seinen mit Abstand größten Zukauf. Das dürfte ihm erschweren, in der Debatte um die Macht von „Big Tech“ unter dem Radar zu bleiben – und hat mit dem Metaversum zu tun.
          Mietshaus in Berlin: Nicht nur in der Hauptstadt erwarten Fachleute steigende Immobilienpreise.

          Immobilienpreise : „Die Party geht weiter“

          Die Immobilienpreise steigen und steigen. In den großen Städten raten die Gutachter mitunter sogar vom Kauf ab. Dafür ziehen mehr Menschen ins Umland und treiben dort die Preise.