https://www.faz.net/-gtl-8yhg7

Neuer Djokovic-Trainer : Agassi macht’s zum Nulltarif

  • Aktualisiert am

Teilzeit und ohne Vergütung: Andre Agassi bekommt für sein Engagement als Djokovic-Trainer nichts. Bild: AFP

Die Zusammenarbeit von Novak Djokovic und Andre Agassi ist unentgeltlich. Das bestätigte die Nummer zwei der Tenniswelt. Der Serbe sucht noch immer einen Vollzeit-Trainer.

          1 Min.

          Andre Agassi bekommt für seinen Job als Teilzeitcoach von Novak Djokovic kein Geld. Der Serbe bestätigte in Paris, dass der Ehemann von Deutschlands Tennis-Legende Steffi Graf unentgeltlich mit ihm zusammenarbeite. „Alles, was er gesagt, ist absolut richtig“, sagte Djokovic zu einem Eurosport-Interview von Agassi, in dem der Amerikaner im Gespräch mit Boris Becker enthüllt hatte, dass er umsonst als Trainer von Djokovic in Paris sei.

          „Es ist ganz allein seine Entscheidung“, sagte Djokovic. Dies gelte auch für den Zeitumfang. Djokovic hatte Ende 2016 die Zusammenarbeit mit Boris Becker nach drei erfolgreichen Jahren beendet und sich im Frühjahr auch von seinem langjährigen Coach Marián Vajda getrennt. Kurz vor den French Open rief er dann Agassi in Las Vegas an und fragte, ob dieser an einem Engagement interessiert sei. Als Vollzeit-Coach, so wie Becker drei Jahre an der Seite von Djokovic gewesen war, kann sich Agassi den Job derzeit aber nicht vorstellen. Dafür hat der Amerikaner, der mit Graf und den beiden Kindern in Las Vegas lebt, zu viele andere berufliche und private Verpflichtungen.

          Aus diesem Grund verließ Agassi Paris am Samstag auch. In der zweiten Turnierwoche muss Djokovic ohne ihn auskommen. „Wir werden trotzdem täglich in Kontakt stehen“, kündigte Djokovic an. Klar sei aber, dass er für die Zukunft einen festen Trainer brauche. Agassi werde versuchen, bei den Grand-Slam-Turnieren dabei zu sein. „Aber natürlich sind wir uns beide komplett darüber einig, dass ich jemanden für die tägliche Arbeit brauche“, sagte der Titelverteidiger.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          DFL verzichtet auf Abbruch-Szenario

          Bundesliga : DFL verzichtet auf Abbruch-Szenario

          Es wird wohl keine Regelung geben für den Fall eines vorzeitigen Saisonendes in der Fußball-Bundesliga. Die Klubs finden offensichtlich keine einheitliche Lösung, die praktikabel wäre.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Ein Punkt mehr

          Mainz 05 : Ein Punkt mehr

          Mainz 05 fehlt bei Union das Zutrauen ins eigene Spiel – der Abgrund rückt näher. Achim Beierlorzers Bilanz in der Rückrunde ist minimal besser als jene von Vorgänger Sandro Schwarz zum Zeitpunkt des Trainerwechsels.

          Topmeldungen

          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.