https://www.faz.net/-gtl-8yilc

French Open : Nadal und Publikumsliebling Mladenovic im Viertelfinale

  • Aktualisiert am

Rafael Nadal nach seinem Sieg gegen Roberto Bautista Agut Bild: AFP

Der Traum von einem französischen Sieg in Paris lebt weiter. Bei den Damen erreichte Publikumsliebling Kristina Mladenovic erstmals das Viertelfinale. Bei den Herren stürmt Rafael Nadal das Turnier.

          Die Kristina-Mladenovic-Festspiele bei den French Open gehen weiter. Der französische Publikumsliebling schaltete am Sonntag in Paris auch Titelverteidigerin Garbiñe Muguruza aus und zog beim Heim-Grand-Slam damit erstmals ins Viertelfinale ein. Mladenovic setzte sich auf dem Court Suzannne Lenglen mit 6:1, 3:6, 6:3 durch und lässt die Franzosen damit weiter vom ersten Heimsieg seit 17 Jahren träumen. Im Jahr 2000 gewann Mary Pierce als letzte französische Tennisspielerin den Titel im Stade Roland Garros.

          „Es fühlt sich unglaublich an“, sagte Mladenovic nach ihrem Erfolg mit tränenerstickter Stimme. Die Zuschauer in der zweitgrößten Arena feierten die 24-Jährige lautstark und ließen schon während der Partie die La-Ola-Welle durch das Stadion schwappen. Immer wieder hallten „Kiki, Kiki“-Rufe durch die traditionelle Arena.

          Zu viele leichte Fehler der spanischen Gegnerin

          Muguruza verließ dagegen tief enttäuscht den Court, hatte sie nach bislang starken Leistungen doch auf eine Titelverteidigung in Paris gehofft. Doch gegen Mladenovic leistete sich die Spanierin zu viele leichte Fehler und konnte auch von den 16 (!) Doppelfehlern der Französin nicht profitieren.

          Zudem beklagte sich Muguruza über die einseitige Atmosphäre. „Es war verdammt schwer auf dem Court heute. Ich hätte mir in einigen Phasen mehr Respekt gewünscht“, sagte die Spanierin, die während der Pressekonferenz plötzlich anfing zu weinen und diese für einige Minuten unterbrechen musste. Mladenovic trifft im Viertelfinale nun auf Timea Bacsinszky. Die Schweizerin setzte sich überraschend gegen Venus Williams aus den USA mit 5:7, 6:2, 6:1 durch.

          Rafael Nadal stürmt das Turnier

          Bei den Herren stürmt derweil Rafael Nadal weiter unaufhaltsam durch das Turnier. Einen Tag nach seinem 31. Geburtstag setzte sich der Spanier gegen seinen Landsmann Roberto Bautista Agut klar mit 6:1, 6:2, 6:2 durch und ist in Paris damit in diesem Jahr noch ohne Satzverlust. Auf dem Weg ins Viertelfinale gab Nadal in seinen bislang vier Partien lediglich 20 Spiele ab. Gegen Bautista Agut benötigte er 2:06 Stunden für seinen ungefährdeten Erfolg.

          Nadal steht zum elften Mal bei seinem Lieblingsturnier im Viertelfinale. Er strebt in der französischen Hauptstadt den zehnten Titel, La Décima, an. „Ich bin sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie ich hier bislang spiele“, sagte Nadal. „Aber jeder Tag ist ein anderer Tag und ich werde wieder bereit sein müssen.“ Im vergangenen Jahr hatte Nadal vor seinem Drittrunden-Match wegen einer Verletzung am Handgelenk aufgeben müssen. „Deshalb bin ich einfach glücklich, dass ich gesund bin und gutes Tennis spiele.“

          Im Kampf um den Halbfinal-Einzug trifft der Mallorquiner am Dienstag auf seinen Landsmann Pablo Carreno Busta. Der Spanier rang den an Nummer fünf gesetzten Kanadier Milos Raonic in 4:17 Stunden mit 4:6, 7:6 (7:2), 6:7 (6:8), 6:4, 8:6 nieder. Ohne Probleme meisterte Novak Djokovic seine Achtelfinal-Hürde. Der Serbe gewann gegen den Spanier Albert Ramos-Vinolas mit 7:6 (7:5), 6:1, 6:3 und trifft jetzt auf Dominic Thiem. Der Österreicher knüpfte an seine bislang starken Leistungen an und ließ dem Argentinier Horacio Zeballos beim 6:1, 6:3, 6:1 nicht den Hauch einer Chance.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
          Donald Trump gratuliert am Dienstagabend dem neuen amerikanischen Verteidigungsminister Mark Esper.

          Amerikas Verteidigungsminister : Ein Mann der Truppe

          Mark Esper ist mit überwältigender Mehrheit im Amt des amerikanischen Verteidigungsministers bestätigt worden. Die Gegenstimmen kamen im Senat vor allem von demokratischen Wahlkämpfern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.