https://www.faz.net/-gtl-8hk7g

Nadal-Aus bei French Open : „Es ist noch nicht das Ende“

  • Aktualisiert am

Die linke Hand ist schon bandagiert: Nadal muss wegen einer Verletzung aufgeben. Bild: AP

Riesenenttäuschung für Rafael Nadal: Der Spanier gibt bei den French Open frühzeitig auf. Eine Verletzung stellt nun sogar den Wimbledon-Start infrage.

          1 Min.

          Was für ein Schlag für Rafael Nadal und die French Open: Nach der Absage von Roger Federer fehlt nun auch der neunmalige Paris-Sieger als jahrelange Attraktion des Grand-Slam-Turniers. Wegen einer Sehnenscheidentzündung kann der ehemalige Weltranglisten-Erste zur dritten Runde am Samstag nicht mehr antreten.

          „Das ist wahrscheinlich eine der härtesten Pressekonferenzen meines Lebens. Ich warte das ganze Jahr auf diese beiden Wochen. Sie können sich vorstellen, wie schwer diese Entscheidung war“, sagte der 29-Jährige bei seinem Lieblingsturnier traurig auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz am Freitag.

          Schon in der zweiten Runde gegen den Argentinier Facundo Bagnis am Donnerstag habe er nur mit einer Betäubungsspritze spielen können, berichtete Nadal, der eine blaue Manschette an seinem linken Unterarm trug und sein Gesicht teilweise unter einer Kappe verbarg. Bei seinen klaren Siegen in den ersten beiden Runden war von den Problemen nichts zu sehen, umso überraschender kam das Aus für den Sandplatz- Dominator, der nur zwei von 74 Matches im Stade Roland Garrios verlor.

          Er sollte am Samstag eigentlich gegen seinen Landsmann Marcel Granollers antreten und hätte im Achtelfinale ein möglicher Gegner für Alexander Zverev sein können. Der Hamburger spielt am Samstag zunächst in der dritten Runde gegen den Österreicher Dominic Thiem. Nun kommt alles ganz anders.

          In der Nacht hätten sich die Schmerzen verschlimmert, die er schon in Madrid gespürt habe. Beim Turnier in Rom habe er seine Matches mit entzündungshemmenden Medikamtenten absolvieren können. Nun aber könne er keinen Ball mehr schlagen und riskiere einen Riss der Sehne, falls er weiterspiele, sagte der Linkshänder mit der gefürchteten Vorhand. „Ich habe Schmerzen, sobald ich die Vorhand benutze“, klagte Nadal.

          „Wir haben alles getan, was wir konnten“, betonte der Mallorquiner. Einen Start in Wimbledon vom 27. Juni an schloss er nicht aus, aber auch eine dreimonatige Pause sei möglich. „Ich werde nicht spielen, bevor ich nicht komplett gesund bin“, unterstrich Nadal.

          Anders als bei seinen langwierigen Problemen mit dem linken Knie, als kein Licht am Ende des Tunnels zu sehen gewesen sei, gebe es für sein Handgelenk eine Diagnose, eine Behandlung und einen Zeitrahmen. „Natürlich ist Medizin nicht Mathematik“, sagte der Gewinner von 14 Grand-Slam-Titeln, bevor er sich aus Paris verabschiedete - wo er normalerweise am 3. Juni immer seinen Geburtstag feiert. Nadal betonte aber, er werde wiederkokmmen: „Das ist nicht das Ende.“

          Weitere Themen

          Haben die Bayern Dusel bei der Auslosung?

          Champions League : Haben die Bayern Dusel bei der Auslosung?

          In der vergangenen Saison wartete im Achtelfinale der übermächtige FC Liverpool von Jürgen Klopp auf die Münchner. Wen beschert das Los in der Champions League diesmal? Auch Leipzig und Dortmund sind gespannt.

          Topmeldungen

          Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

          CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.

          Nach Wahlsieg : Die Heldengeschichten der Tories

          Nach dem Sieg in der Unterhauswahl will Boris Johnson die Bürokratie stärker auf seine Politik ausrichten, munkelt man – in Westminster löst das Unruhe aus. Wer zum Erfolg des Premiers entscheidend beigetragen hat, ist hingegen glasklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.