https://www.faz.net/-gtl-8yovb

Titel bei French Open : Jelena Ostapenko gelingt Sensation in Paris

  • Aktualisiert am

„Ich kann es nicht glauben, dass ich der neue French-Open-Champion bin“: Jelena Ostapenko. Bild: Reuters

Die erst 20 Jahre alte Lettin Jelena Ostapenko besiegt im Finale der French Open Simone Halep. Dabei hatte sie noch nie ein Turnier gewonnen. Der Erfolg von Ostapenko hilft auch Angelique Kerber.

          Nachdem sie die Sensation mit einem weiteren krachenden Return perfekt gemacht hatte, ließ Jelena Ostapenko ihren Schläger aus der Hand fallen und hüpfte über die rote Asche von Paris. Im Finale der French Open setzte sich die 20 Jahre alte Lettin am Samstag gegen Simona Halep aus Rumänien mit 4:6, 6:4, 6:3 durch und feierte damit den ersten Grand-Slam-Titel ihrer Tennis-Karriere.

          Es war sogar der erste Turniersieg für Ostapenko überhaupt, die die jüngste Paris-Gewinnerin seit Iva Majoli vor 20 Jahren ist. Der letzte Tennisprofi, der sein erstes Turnier bei den French Open gewann, war der Brasilianer Gustavo Kuerten am 8. Juni 1997 – dem Tag, an dem Ostapenko geboren wurde. Halep, die nach 2014 auch ihr zweites Paris-Finale verlor, muss dagegen weiter auf ihren ersten großen Triumph warten. Ostapenko verwandelte nach 1:59 Stunden ihren ersten Matchball.

          „Ich kann es nicht glauben, dass ich der neue French-Open-Champion bin“, sagte Ostapenko. „Es ist wie ein Traum, ich habe keine Worte dafür. Als kleines Kind habe ich die Spiele hier im Fernsehen geschaut und jetzt habe ich hier gewonnen. Es ist unglaublich.“ Halep zeigte sich als faire Verliererin. „Respekt für das, was dir gelungen ist. Es ist eine großartige Sache. Genieße es und und sei glücklich und mach weiter so, weil du wie ein Kind bist“, sagte die Rumänin zu Ostapenko.

          Durch den Erfolg der Lettin bleibt Angelique Kerber die Nummer eins der Welt. Halep hätte im Stade Roland Garros gewinnen müssen, um die Kielerin an der Spitze der Weltrangliste abzulösen. Kerber war in Paris bereits in der ersten Runde ausgeschieden. Bei den Herren stehen sich am Sonntag (15.00 Uhr / Live bei Eurosport1) im Finale der Spanier Rafael Nadal und Stan Wawrinka aus der Schweiz gegenüber. Nadal strebt dabei seinen zehnten Titel in Paris an. Für Wawrinka wäre es nach 2015 der zweite Triumph in der französischen Hauptstadt.

          Simona Halep verpasste den Titel und Platz eins in der Weltrangliste. Bilderstrecke

          Zwei Tage nach ihrem 20. Geburtstag begann Ostapenko auf dem Court Philippe Chatrier furios. Mit ihrem Vollgas-Tennis nahm sie Halep sofort den Aufschlag ab – und das auch noch zu Null. Ein Raunen ging durch das Publikum, das die Lettin mit ihrer unbekümmerten Spielweise bereits in den Runden zuvor ins Herz geschlossen hatte. Doch Halep blieb ruhig und schaffte sofort den Ausgleich.

          Zum 3:2 gelang Ostapenko abermals ein Break, aber wieder konnte sie danach ihr Service nicht halten. Es schien so, als würde es Ostapenko mit ihrem Hopp-oder-Top-Tennis an diesem Tag schwer haben. Zwar begeisterte sie immer wieder mit rasanten Winner-Schlägen. Doch die Zahl der vermeidbaren Fehler war auf der anderen Seite zu hoch. So holte sich Halep mit ihrer reiferen Taktik den ersten Satz.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Ostapenko schaute frustriert und etwas ratlos in ihre Box, eine neue Taktik bekam sie aber auch von dort nicht mit auf den Weg gegeben. Erst beim Stand von 0:3 im zweiten Satz bekam Ostapenko wieder etwas mehr Präzision in ihr Spiel und war sofort zurück in der Partie. Mit ihrer Alles-oder-Nichts-Taktik drehte die Lettin tatsächlich die Begegnung und holte sich den zweiten Satz.

          Auf einmal lag die Sensation in der Luft, die jüngste Finalistin bei einem Grand-Slam-Turnier seit Caroline Wozniacki vor acht Jahren bei den US Open hatte das Momentum nun auf ihrer Seite. Und auch wenn sie noch einmal mit 1:3 in Rückstand geriet, Ostapenko ließ sich jetzt nicht mehr aufhalten. Zum 2:3 schaffte sie das Re-Break und gab fortan kein Spiel mehr ab. Halep stemmte sich zwar gegen die erneute Final-Niederlage, doch am Ende waren 54 Winner von Ostapenko einfach zu viel.

          Harrison und Venus gewinnen Doppel-Titel

          Der Amerikaner Ryan Harrison und Michael Venus aus Neuseeland haben sich bei den French Open den Doppel-Titel in der Herren-Konkurrenz gesichert. Das Tennis-Duo setzte sich in Paris am Samstagabend gegen den Mexikaner Santiago Gonzalez und Donald Young aus den Vereinigten Staaten mit 7:6 (7:5), 6:7 (4:7), 6:3 durch. Das Doppel kassierte 540.000 Euro für seinen Erfolg. (dpa)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz.

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.
          Mahar will keinen Bruch mit seiner Familie, aber er hat sich entschlossen, zu seiner Frau zu stehen.

          Zwischen den Welten : Die Freundin, die keiner kannte

          Mit Mitte zwanzig war er noch Single. Zumindest glaubte das seine Familie. In Wirklichkeit hatte er eine Freundin, eine Deutsche, eine Andersgläubige. Und da lag das Problem.

          Transfercoup nach Saisonstart : Coutinho lenkt von Bayerns Defiziten ab

          Die Münchner versuchen, sich das 2:2 gegen Hertha zum Saisonstart der Bundesliga schönzureden. Da hilft es, dass nach dem Spiel zwei Transfers bekannt werden. Einer davon ist spektakulär.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.