https://www.faz.net/-gtl-9avr9

French Open : Bitteres Ende für Alexander Zverev

  • Aktualisiert am

Enttäuscht: Alexander Zverev Bild: Reuters

Alexander Zverev ist gegen den Österreicher Dominic Thiem ohne Chance, beißt sich aber trotz Verletzung bis zum Ende durch. Auch ein anderer Favorit scheitert im Viertelfinale.

          Eine Oberschenkelverletzung hat den tief enttäuschten Alexander Zverev in seinem ersten Grand-Slam-Viertelfinale auf bittere Weise ausgebremst. Der angeschlagene Hamburger war im French-Open-Viertelfinale gegen den Österreicher Dominic Thiem am Dienstag beim 4:6, 2:6, 1:6 ohne Chance. Damit verpasste es der Weltranglisten-Dritte, als erster deutscher Tennisprofi seit 22 Jahren das Halbfinale der French Open zu erreichen. Nach zuvor drei kräftezehrenden Fünf-Satz-Siegen in Serie musste Zverev den bisherigen Belastungen im Turnier offenbar Tribut zollen. Der 24-Jährige Thiem steht zum dritten Mal nacheinander unter den letzten Vier in Paris.

          Im Halbfinale trifft Thiem nun auf Marco Cecchinato, dem mit seinem Sieg über Novak Djokovic eine kleine Sensation gelang. Der Italiener besiegte Djokovic mit 6:3, 7:6
           (7:4), 1:6, 7:6 (13:11). Zuvor hatte Cecchinato mit David Goffing und Pablo Carreno Busta bereits die Nummer acht bzw. die Nummer zehn der Weltrangliste aus dem Turnier geworfen.

          Bei den Damen kann am Mittwoch noch Angelique Kerber ins Halbfinale einziehen, die Norddeutsche trifft in ihrem zweiten French-Open-Viertelfinale nach 2012 auf die Rumänin Simona Halep. Als erste Halbfinalistinnen stehen bereits die Amerikanerinnen Madison Keys und Sloane Stephens fest.

          Zverev wollte als erster deutscher Herr seit Michael Stich 1996 unter die letzten Vier im Stade Roland Garros, doch schon im dritten Spiel des ersten Satzes griff sich der 21-Jährige zum ersten Mal an die Rückseite des linken Oberschenkels. Zum 3:4 verlor Zverev seinen Aufschlag, nach 39 Minuten beendete Thiem mit einem Ass den Satz.

          Im zweiten nahm er Zverev an einem bleigrauen und feuchten, aber nicht kalten Tag zum 2:1 erneut das Service ab und ließ seinen Kontrahenten im insgesamt siebten Duell der beiden laufen. Thiem verteilte die Bälle auf dem vom stundenlangen Regen des Morgens schweren Platz in die Ecken und spielte Stopps. Auch beim abermaligen Aufschlagverlust zum 1:4 griff sich Zverev an die schmerzende Stelle und nahm sich beim Seitenwechsel eine Auszeit zur Behandlung.

          Seinem immensen Kampfgeist während der Ballwechsel tat die Blessur zwar keinen Abbruch, doch die Zahl der Fehler war einfach zu hoch. Insgesamt hatte er in den vier Matches zuvor schon zwölf Stunden auf dem Platz gestanden, Thiem dagegen zweieinhalb Stunden weniger. Gut drei Wochen nach seinem glatten Erfolg im Finale des Masters-Turniers war Zverev diesmal nicht Herr der Lage auf dem roten Sandplatz. Thiem brachte nach einem Aufschlag, den Zverev ins Aus returnierte, nach nur 1:14 Stunden auch den zweiten Satz unter Dach und Fach. Zverev verließ mit gesenktem Kopf den Court Philippe Chatrier und schaute kopfschüttelnd und ratlos in Richtung seiner Box.

          Besserung trat nicht mehr ein, als er auf den Platz zurückgekehrt war. Zverev kassierte das nächste Break und war sich da wohl schon längst bewusst, dass er die ungleiche Auseinandersetzung nicht mehr würde gewinnen können. Immerhin wollte er sich zwei Jahre nach der Drittrunden-Niederlage gegen Thiem nicht kampflos geschlagen geben, doch an eine Wende war nicht zu denken. Nach 1:50 Stunden durfte diesmal wieder der Weltranglisten-Achte aus Österreich jubeln.

          Weitere Themen

          „Wir haben den Sieg so sehr gewollt“

          Hockey-EM : „Wir haben den Sieg so sehr gewollt“

          Dank Nike Lorenz’ Treffer kurz vor Schluss erreicht das deutsche Hockeyteam das Finale der EM. Im Kampf um Gold und die Olympia-Qualifikation geht es gegen die Niederlande.

          Topmeldungen

          Waldbrand im Naturpark Chapada dos Guimaraes im brasilianischen Amazonasgebiet.

          Vor G-7-Gipfel : Es brennt

          Werden die Tage in Biarritz vom Bemühen um Geschlossenheit geprägt sein oder von Eklat, Zerwürfnissen und Widerlagern? Fest steht schon jetzt: Der Westen hat gerade nicht seine stärksten Tage.
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Asteroid Ryugu : Poröser Schutthaufen in den Tiefen des Alls

          Der Landesonde „Mascot“ blieben im vergangenen Jahr nur wenige Stunden, um die Oberfläche des Asteroiden „Ryugu“ zu erkunden. Die Zeit reichte, um sich ein Bild von dem urtümlichen Himmelskörper zu machen, wie die nun veröffentlichte Daten und Fotos zeigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.