https://www.faz.net/-gtl-9npv7
Bildbeschreibung einblenden

French Open : Die faszinierende Geschichte von Federer gegen Nadal

Rotes Hemd gegen blaues Hemd 2011: In Paris kann Federer gegen Nadal nicht gewinnen Bild: AFP

Sie sind zwei ganz Große des Tennis. Nun trifft Roger Federer bei den French Open im Halbfinale auf Rafael Nadal. Es geht dabei nicht nur um das Duell mit dem Spanier selbst, sondern auch um eine unfassbare Bilanz.

  • -Aktualisiert am
          3 Min.

          Der eine trug am 5. Juni 2011 ein rotes Hemd, der andere ein blaues, und am Ende war es wieder der Blaue, der gewann. Wie jedes Mal bei diesem Turnier, wie jedes Mal auf dem größten roten Tennisplatz der Welt. Keiner der beiden hätte sich an jenem Sonntag vorstellen können, dass acht Jahre bis zur nächsten Begegnung an gleicher Stelle vergehen würden. Rückblickend betrachtet aber war es in gewisser Weise das Spiel, mit dem die erste Phase der faszinierenden Geschichte mit Roger Federer und Rafael Nadal zu Ende ging.

          Der Schweizer hatte bis dahin 16 Grand-Slam-Titel gewonnen, der Spanier errang seinen zehnten, den sechsten im Stade Roland Garros. Federer, so sah es im Frühjahr vor acht Jahren aus, würde sich vorsehen müssen. Nicht nur Nadal kam immer näher in der Erfolgsbilanz, es war längst auch Novak Djokovic aufgetaucht, der kräftig am Sockel der Konkurrenten rüttelte und sich in jenem Jahr drei Grand-Slam-Titel schnappte.

          Federer gewann in den folgenden fünf Jahren, in Phase zwei, nur noch einen dieser wichtigsten Titel des Tennis – in Wimbledon 2012 –, und es wirkt aus heutiger Sicht ausgesprochen verwirrend, dass in dieser Zeit nicht wenige Beobachter dachten, die große Zeit des Schweizer Künstlers sei wohl vorbei. Doch mit dem von niemandem, auch nicht von ihm selbst, erwarteten Triumph bei den Australian Open 2017 mit dem Sieg im Finale in fünf faszinierenden Sätzen gegen Nadal begann Phase drei. Das Spätwerk seiner Karriere sozusagen, heller noch leuchtend als der Rest.

          Die beiden schätzen und mögen sich, wie diese Szene von den Australian Open 2009 unterstreicht. Bilderstrecke

          Nadals letzter Sieg gegen den Rivalen liegt lange zurück; er stammt aus dem Halbfinale der Australian Open 2014. Doch jeder, der sich ein wenig mit Tennis beschäftigt, wird sagen, darauf komme es nicht an. Viel wichtiger sei es, dass der Spanier in all den Jahren von insgesamt 15 gemeinsamen Begegnungen auf Sand mit Federer nur zwei verlor und kein einziges der fünf Spiele in Paris. Eine der beiden Serien wird an diesem Freitag (12.50 Uhr bei Eurosport) zu Ende gehen; mit dem ersten Sieg von Nadal seit jenem Sonntag im Januar 2014 oder dem ersten von Federer in einem gemeinsamen Spiel in Paris.

          Botschaften zwischen den Zeilen

          Es ist kein Geheimnis, wie sehr sich die beiden schätzen und mögen, wie groß der gegenseitige Respekt ist. Aber es ist auch spannend zu sehen, welche Botschaften zwischen den Zeilen versteckt sind, wenn es um die aktuellen Positionen geht. Ein paar Augenblicke nach seinem überzeugenden Sieg im Viertelfinale gegen Landsmann Stan Wawrinka sagte Federer, die Aussicht, auf Sand gegen den großen Rivalen spielen zu können, sei einer der Gründe gewesen, warum er nach drei Jahren Pause in Paris wieder dabei sei. „Wenn du was auf Sand erreichen willst, dann kommt unweigerlich irgendwann der Moment, in dem du Rafa begegnest. Das wusste ich von Anfang an, und wenn ich das hätte vermeiden wollen, dann würde ich auf Sand nicht spielen.“ Nadal gestattet sich Widerspruch; höflich, aber bestimmt. „Er spielt deshalb wieder auf Sand, weil er auf jedem Boden gut spielen kann, weil er sich körperlich gut genug fühlt, um mithalten zu können, und weil er keinen Grund hat, einen wichtigen Teil der Saison auszulassen.“

          Es gab nie einen erfolgreicheren, einen intensiveren Spieler in Paris als ihn. Elfmal stand er im Halbfinale des Turniers, elfmal gewann er den Titel, und seine Bilanz steht nach dem Sieg im Viertelfinale gegen Kei Nishikori bei 91:2. Vor zehn Jahren verlor er an einem regnerischen Tag gegen den Schweden Robin Söderling, der später im Finale gegen Federer spielte, und vor vier Jahren im Viertelfinale gegen Novak Djokovic. C’est tout – das ist alles.

          Natürlich spielt Federer nun im Halbfinale wie jeder Konkurrent nicht nur gegen den Mann selbst, sondern auch gegen diese unfassbare Bilanz. Und gegen die eigene, in der fünf Niederlagen stehen. Und wie beantwortet er die Frage, was er dann nach all den Jahren tun oder vielleicht ändern könne, um ein wenig optimistischer in den sechsten Versuch auf dem Court Central zu gehen? „Wie gegen jeden anderen Spieler gibt es immer eine Chance.“ Wenn es nicht so wäre und man das Ergebnis vorher wüsste, so fuhr er fort, käme niemand ins Stadion um zuzusehen; das sei ja das Schöne im Sport.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Aber vielleicht stimmt das in diesem Fall nicht. Selbst, wenn sie sicher wüssten, dass Nadal auch diesmal in vier Sätzen in Paris gegen Federer gewinnt, gingen die Leute ins Stadion, um diese beiden zu sehen. Natürlich sähen sie nichts lieber als ein wild bewegtes Spiel in fünf Sätzen. Aber über das grundlegende Stadium sind die Granden des Tennis längst hinaus. In der symphonischen Spätphase zählt jede gemeinsame Begegnung auf eine ganz eigene Art.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.