https://www.faz.net/-gtl-8hfor

French Open : „Au revoir“ für die Deutschen

  • Aktualisiert am

Petkovics Kraftakt war in Runde eins einer der wenigen deutschen Lichtblicke Bild: dpa

Durchwachsener Tag für die deutschen Tennis-Asse in Paris: Neben bitteren Enttäuschungen gibt es zumindest eine positive Überraschung – und einen Spielabbruch.

          1 Min.

          Durchwachsener French-Open-Tag für die Deutschen: Nach dem Erstrunden-Aus von Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber und den deutschen Herren schaffen am Dienstag immerhin Andrea Petkovic, Julia Görges und überraschend auch Tatjana Maria den Einzug in die zweite Turnierrunde. Philipp Kohlschreiber musste wie Aufsteigerin Laura Siegemund, Anna-Lena Friedsam, Mona Barthel, Florian Mayer, Tobias Kamke und Jan-Lennard Struff sofort die Taschen packen. Das Match von Alexander Zverev wurde wegen Dunkelheit auf Mittwoch vertagt. Dann spielen zunächst nur Dustin Brown und Annika Beck um einen Platz in der dritten Runde. Elf der 17 Deutschen sind schon draußen – unter ihnen mit Kerber die größte deutsche Hoffnung.

          Andrea Petkovic hatte am Abend beim 6:2, 6:2 gegen die zuvor lange verletzte Britin Laura Robson keine Probleme. „Es gibt nur einige Stellschrauben, an denen ich noch drehen muss, meinte die Darmstädterin. Julia Görges gewann wenig später im zweiten deutsch-britischen Vergleich mit 6:2, 6:3 überraschend glatt gegen die an Nummer 20 gesetzte Johanna Konta. Eine Überraschung glückte Tatjana Maria, die sich mit 6:3, 3:6, 6:3 gegen die ehemalige Weltranglisten-Erste Jelena Jankovic aus Serbien durchsetzte.

          Vergeblich gemüht: Philipp Kohlschreiber ist in Paris ausgeschieden Bilderstrecke

          Kohlschreiber verlor beim 7:5, 2:6, 2:6, 4:6 gegen Nicolas Almagro nach gutem Start den Faden und schließlich auch das Match. „Es war nicht der beste Kohli, aber auch nicht der schlechteste. Das ist zwar schade, aber er war klar besser im zweiten, dritten und vierten Satz“, meinte die deutsche Nummer eins anerkennend über Almagro. Kohlschreiber war als einziger der deutschen Herren bei den French Open gesetzt. Talent Alexander Zverev ging nach Abwehr von drei Satzbällen im Tiebreak 5:7, 6:2, 7:6 (8:6) gegen den Franzosen Pierre-Hugues Herbert in Führung, musste dann aber zusammenpacken.

          Die großen Favoriten machten es besser, obwohl der Brite Andy Murray sein am Montag abgebrochenes Match gegen den Tschechen Radek Stepanek nur mit Mühe 7:5 im fünften Satz gewann. Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic, der neunmalige Paris-Champion Rafael Nadal und Titelverteidigerin Serena Williams starteten dagegen problemlos.

          Weitere Themen

          Regen statt Rauch

          Auftakt der Australian Open : Regen statt Rauch

          Görges und Kohlschreiber sorgen am ersten Tag der Australian Open für deutsche Erfolge. Struff muss sich dagegen geschlagen geben. Die Luftqualität bereitet keine Sorgen, Schwierigkeiten macht ein anderes Element.

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.