https://www.faz.net/-gtl-9nkpr

French Open : Keine will gewinnen

  • Aktualisiert am

So freut sich eine Überraschungssiegerin: Katerina Siniakova Bild: dpa

Nach Karolina Pliskova, Kiki Bertens, Angelique Kerber und Petra Kvitova sind auch Naomi Osaka, Serena Williams sowie Andrea Petkovic bei den French Open in Paris früh gescheitert.

          Andrea Petkovic hat das Achtelfinale der French Open verpasst und ist damit als letzte der anfangs sieben deutschen Tennisspielerinnen ausgeschieden. Die 31-Jährige aus Darmstadt verlor am Samstag in Paris in der dritten Runde gegen die an Nummer acht gesetzte Australierin Ashleigh Barty in exakt einer Stunde 3:6, 1:6. Das Match auf dem Court Suzanne Lenglen dauerte nur 60 Minuten, dann schlug Petkovic, die zu keiner Zeit an ihre guten Leistungen aus den ersten beiden Runden anknüpfen konnte, beim ersten Matchball für Barty eine Vorhand ins Aus.

          Vor Petkovic waren Angelique Kerber, Julia Görges, Antonia Lottner, Mona Barthel und Tatjana Maria in der ersten Runde sowie Laura Siegemund in der zweiten Runde gescheitert.

          Nummern 1, 2, 4, 5 und 6 sind raus

          Serena Williams ist auf der Jagd nach ihrem 24. Grand-Slam-Titel vorzeitig gescheitert. Die 37-Jährige verlor in der dritten Runde der French Open das amerikanische Duell mit der 14 jüngeren Sofia Kenin, Nummer 35 der Weltrangliste, mit 2:6, 5:7. So früh war Williams, die in Roland Garros dreimal gewonnen hat, bei einem Grand Slam zuletzt 2014 in Wimbledon ausgeschieden.

          Vor den French Open hatte Williams in diesem Jahr erst neun komplette Matches bestritten. Bei den Australian Open schied sie im Viertelfinale aus, es folgten verletzungsbedingte Aufgaben und Absagen in Indian Wells, Miami und Rom.

          Zuvor scheiterte auch die Weltranglisten-Erste Naomi Osaka im Achtelfinale der French Open. Die 21 Jahre alte Japanerin verlor am Samstag gegen die Nummer 42., Katerina Siniakova aus Tschechien 4:6, 2:6. Die US-Open- und Australian-Open-Siegerin Osaka bleibt aber trotz des frühen Ausscheidens die Nummer eins der Tennis-Weltrangliste.

          Vor Osaka waren schon Karolina Pliskova (Tschechien/Weltranglisten-2.), Kiki Bertens (Niederlande/4.), Angelique Kerber (Kiel/5.) und Petra Kvitova (Tschechien/6.) bei dem Grand-Slam-Turnier in Paris gescheitert. Topfavoritin auf den Titel ist nun die an Nummer drei gesetzte Vorjahressiegerin Simona Halep.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag beim feierlichen Gelöbnis neuer Rekruten zusammen mit Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Mehr Unterstützung für die Ministerin, bitte!

          Als Parteichefin hat Kramp-Karrenbauer schwere Wahlkämpfe vor sich. Gleichzeitig will sie ihr Ministerium und die Truppe besser kennenlernen. Eine kaum zu bewältigende Aufgabe. Sie verdient dabei Unterstützung – gerade aus der Bundeswehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.