https://www.faz.net/-gtl-9ax48

French Open : Kerber verpasst Halbfinale – Halep mit längerem Atem

  • Aktualisiert am

Angelique Kerber: Viel gekämpft, aber das Halbfinale trotzdem verpasst. Bild: AP

Zu Beginn sah es noch nach einer Überraschung aus, doch am Ende fehlten die Kräfte: Angelique Kerber ist im Viertelfinale der French Open ausgeschieden. Die Nummer eins war zu stark.

          2 Min.

          Auch für Angelique Kerber ist eine bemerkenswerte Tennis-Reise durch die French Open im Viertelfinale zu Ende gegangen. Am Tag nach dem verletzungsbedingten Aus von Alexander Zverev schaffte es die einstige Nummer eins der Welt auch im zweiten Versuch nicht in das Halbfinale von Paris. Kerber verlor 19 Jahre nach dem letzten Triumph von Steffi Graf 7:6 (7:2), 3:6, 2:6 gegen Rumäniens Weltranglisten-Erste Simona Halep. Damit misslang die Revanche für das Halbfinal-Aus bei den Australian Open im Januar.

          „Ich bin nach dem ersten Satz stark geblieben“, sagte Halep. „Sie bringt immer den Ball zurück, und ich habe zu viel versucht. Dann habe ich die Taktik geändert, und das war erfolgreich.“

          Die zweimalige Paris-Finalistin trifft in der Vorschlussrunde an diesem Donnerstag auf Wimbledonsiegerin Garbiñe Muguruza aus Spanien, die der zweimaligen French-Open-Siegerin Maria Scharapowa aus Russland beim 6:2, 6:1 keine Chance ließ. Im anderen Semifinale kommt es zwischen US-Open-Siegerin Sloane Stephens und US-Open-Finalistin Madison Keys zu einem Duell zweier Amerikanerinnen.

          In ihrem zweiten French-Open-Viertelfinale nach 2012 erwischte Kerber am frühen Nachmittag unter dem anfangs bedeckten Pariser Himmel einen Blitzstart. Nach einem Break zum Auftakt hieß es nach wenigen Minuten 2:0, dann war auch Halep wach. Mit Macht stemmte sich die 26-Jährige gegen einen weiteren Aufschlagverlust, schon zu diesem Zeitpunkt waren Kampfgeist und Lautstärke von beiden Spielerinnen voll da.

          Halep anfangs fehlerhaft, Kerber insgesamt zu defensiv

          Auch dieses Break zum 3:0 schaffte Kerber auf dem Court Suzanne Lenglen, wo sie zwei Tage zuvor die französische Lokalmatadorin Caroline Garcia entzaubert hatte. Wie angekündigt, versuchte die einstige Australian- und US-Open-Siegerin nach Möglichkeit auch, selbst Druck auszuüben, um nicht ständig nur aus der Defensive agieren zu müssen. Weil Halep weiterhin mehr Fehler einstreute, stand es dann sogar schon 4:0.

          Die Zuschauer auf dem sich allmählich füllenden zweitgrößten Platz im Stade Roland Garros munterten Halep auf, weil sie ein spannenderes Match sehen wollten. Das bekamen sie, weil Halep die Intensität und Aggressivität weiter erhöhte und ihre Fehlerquote verringerte. Kerber verpasste das mögliche 5:2 und kassierte nach der anfangs klaren Führung den Ausgleich. Beim 6:5 verlor sie ihr Aufschlagsspiel, doch im Tiebreak half ihr Halep dann wieder mit einigen Fehlern.

          Danach verließ Kerber kurz den Platz, dies schien sie allerdings eher aus dem Rhythmus zu bringen. Die Sportlerin des Jahres 2016 lag sofort 0:2 hinten und schenkte nun ihrerseits Halep zu viele leichte Punkte. Das 1:4 konnte sie verhindern und war nun wieder voll im Match. Doch nachdem Kerber das mögliche Rebreak zum 4:4 verpasste, war nach einem Doppelfehler der zweite Satz weg. Es war Kerbers erster Satzverlust im Turnier.

          Im entscheidenden Durchgang lag sie sofort 0:2 hinten und ließ sich nach dem Rebreak zum 1:2 am linken großen Zeh behandeln. Halep konterte sofort und war insgesamt die aktive und bessere Spielerin. Nach 2:14 Stunden feierte sie den sechsten Sieg im zehnten Vergleich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.

          Tod von Virgil Abloh : Er entwarf sogar sein Leben

          Virgil Abloh, einer der wichtigsten Modemacher seiner Generation, ist im Alter von 41 Jahren an Krebs gestorben. Fasziniert hat ihn das Dazwischen von mehreren Welten. Sein Label macht Mode, die man nicht zuordnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.