https://www.faz.net/aktuell/sport/french-open/french-open-andrea-petkovic-steht-in-der-zweiten-runde-18052680.html

French Open 2022 : Petkovic weiter – Osaka schon draußen

  • Aktualisiert am

Andrea Petkovic steht in Runde zwei. Bild: dpa

Für die viermalige Grand-Slam-Siegerin Naomi Osaka sind die French Open früh beendet. Andrea Petkovic hingegen zieht in Paris in die zweite Runde ein – auch dank „einer kleinen Spionin“.

          2 Min.

          Andrea Petkovic steht in der zweiten Runde der French Open. Die 34-Jährige aus Darmstadt, die 2014 in Paris das Halbfinale erreicht hat, setzte sich in ihrem Auftaktmatch mit 6:4, 6:2 gegen Oceane Dodin aus Frankreich durch. Nächste Gegnerin der Weltranglisten-65. ist die frühere Nummer eins Wiktoria Asarenka aus Belarus oder Ana Bogdan aus Rumänien.

          „Ich war sehr konzentriert von Beginn an und habe gut gespielt“, sagte Petkovic: „Und ich hatte eine kleine Spionin in Angelique Kerber, die in Straßburg gegen sie gespielt hat. Dies ist mein liebster Grand Slam und ich bin dankbar, in meinem Alter noch immer hier zu spielen.“

          „Das war ein Meisterstück“

          Ein großes Lob gab es von Bundestrainerin Barbara Rittner bei Eurosport: „Das war ein Meisterstück. Ich habe sie selten in der ersten Runde eines Grand Slams so gut Tennis spielen sehen.“

          Petkovic, die in den vergangenen beiden Jahren bereits in ihrem Auftaktmatch ausschied, bleibt eine Expertin für französische Gegnerinnen. Sie hat nun acht ihrer letzten neun Partien gegen Spielerinnen aus dem Nachbarland gewonnen. Dodin, die im Halbfinale von Straßburg in Rückstand gegen die spätere Turniersiegerin Kerber aufgeben musste, fand letztlich kein Rezept.

          Auch Kerber ist am Montag noch gefordert. Am Sonntag waren in Jule Niemeier (Dortmund) und Tatjana Maria (Bad Saulgau) bereits zwei deutsche Spielerinnen ausgeschieden.

          Osaka draußen

          Die ehemalige Tennis-Weltranglisten-Erste Naomi Osaka ereilte derweil ein jähes Aus. Die 24 Jahre alte Japanerin verlor am Montag in Paris gegen Amanda Anisimova aus den USA mit 5:7, 4:6. Osaka hatte im vergangenen Jahr bei den French Open für Aufsehen gesorgt, weil sie sich wegen mentaler Probleme vor ihrem Zweitrunden-Spiel zurückgezogen hatte.

          Zuvor hatte sie Depressionen öffentlich gemacht und sich geweigert, mit den Medien zu sprechen. Zuletzt war Osaka immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen worden und hatte im Vorfeld der French Open mit Schmerzen an der Achillessehne zu kämpfen.

          Topfavoritin Iga Swiatek erreichte unterdessen ohne Mühe die zweite Runde. Die 20 Jahre alte Polin gewann gegen Lessia Zurenko aus der Ukraine mit 6:2, 6:0 und bejubelte damit ihren 29. Sieg in Serie. Letztmals hat die Nummer eins der Welt im Februar in Dubai ein Spiel verloren. Gegen Zurenko unterstrich sie unter dem geschlossenen Dach auf dem Court Philippe Chatrier ihre absolute Ausnahmeform und benötigte nur 54 Minuten für ihren Erfolg.

          Titelverteidigerin Barbora Krejcikova schied allerdings überraschend bereits in der ersten Runde aus. Die 26 Jahre alte Tschechin verlor gegen die 19 Jahre alte Französin Diane Parry mit 6:1, 2:6, 3:6. Krejcikova hatte vor den French Open lange Zeit wegen einer Verletzung pausieren müssen, war aber rechtzeitig zum Sandplatz-Klassiker fit geworden. Im vergangenen Jahr hatte die Tschechin in Paris überraschend ihren ersten Grand-Slam-Titel gewonnen.

          Weitere Themen

          Nur Platz drei für die deutsche Equipe

          Dressur-WM in Herning : Nur Platz drei für die deutsche Equipe

          Gold geht nach Dänemark und die Silbermedaille nach Großbritannien. Die deutsche Mannschaft hat zuvor den WM-Titel erst zweimal nicht gewonnen – 1970 und 2010. Trotzdem heißt es: „Wir sind zufrieden.“

          Topmeldungen

          Legt auch ihr Amt als RBB-Chefin nieder: Patricia Schlesinger

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.
          Die genauen Ursachen für die Entstehung des Nationalstaates Ukraine mögen in der Forschung umstritten sein – Unterstützer gab es immer: Eine gemischte Demonstrantengruppe fordert 1990 in Kiew die Unabhängigkeit.

          Osteuropaforschung : Die Verdammten der russischen Erde

          Würde die Osteuropäische Ge­schich­te einseitig zugunsten der Opfer imperialer Aggression Partei ergreifen, riskierte sie einen Rückfall: Ein Gastbeitrag zu Chancen und Risiken einer „Dekolonisierung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.