https://www.faz.net/-gtl-a43c9
 

Krank bei den French Open : Gefährliche Nonchalance im Fall Zverev

  • -Aktualisiert am

Alexander Zverev nach seiner Niederlage im Achtelfinale der French Open. Bild: AFP

Alexander Zverev scheitert bei den French Open und berichtet von Fieber. Zum Arzt ging er nicht. Nun muss er sich vorwerfen lassen, nicht aus seinen Fehlern gelernt zu haben. Zverevs Versäumnis ist aber nur ein Teil der Geschichte.

          2 Min.

          Normalerweise wäre es nach Alexander Zverevs Niederlage in Paris gegen den drei Jahre jüngeren Italiener Jannik Sinner vor allem um die Frage gegangen, was ihm zum Sieg gefehlt hatte. Diesmal spielte dieses Thema aber nur am Rande eine Rolle. Als Zverev mit belegter Stimme berichtete, es gehe ihm nicht gut, er habe nach dem Spiel in der Runde zuvor Fieber gehabt (38 Grad Celsius), ging der Alarm an. Aus seiner Sicht gab es keinen Grund zur Sorge; er sagte, er sei wie alle Spieler während der French Open regelmäßig getestet worden und er werde sich jetzt noch mal testen lassen. Er hoffe, sich im nasskalten Pariser Herbstwetter einfach nur erkältet zu haben. Am Abend teilte er bei Eurosport mit, der Test sei negativ ausgefallen.

          F+ FAZ.NET komplett

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          Jetzt F+ kostenlos sichern

          Der französische Tennisverband hatte zuvor bereits bekannt gegeben, Zverev habe bis zu seinem Match gegen Sinner alle erforderlichen Tests absolviert, der letzte sei am vergangenen Dienstag vorgenommen worden. Und alle Testergebnisse seien negativ gewesen. In den Richtlinien, die die Spieler vor dem Turnier erhalten hatten, wurden sie allerdings nicht nur verpflichtet, sich testen zu lassen, sondern auch, auffällige Symptome zu melden. Richtig und notwendig wäre es also gewesen, wenn sich Zverev vor seinem Spiel beim Turnierarzt vorgestellt hätte, um die Dinge zu klären.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Pariser Nobelviertel Saint-Germain-des-Prés lebt die „Familia grande“, jene Freunde und Verwandte der Familie Kouchner, die die Taten Duhamels jahrelang deckten.

          Sexueller Missbrauch : Eine Frau rüttelt Frankreich auf

          In Frankreich legt Camille Kouchner in einem Buch offen, wie der hochdekorierte Jurist Olivier Duhamel ihren Bruder jahrelang sexuell missbrauchte – und die gesamte altlinke Pariser Führungselite bereitwillig wegsah.
          Rechte Hand: NRW-Staatskanzleichef Nathanael Liminiski

          Nathanael Liminski : Der Mann hinter Laschet

          Er organisierte den Aufstieg seines Chefs erst zum Ministerpräsidenten in NRW und jetzt zum neuen CDU-Vorsitzenden. Als Staatskanzleichef und Mastermind ist Nathanael Liminski für Armin Laschet unersetzlich. Ein Porträt.
          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.