https://www.faz.net/-gtl-9b02e

French Open : Ein Österreicher fordert den Sandplatz-König

  • Aktualisiert am

Rafael Nadal steht mal wieder im Finale von Roland Garros. Bild: AFP

Dominic Thiem schafft es im dritten Anlauf in Paris in sein erstes Grand-Slam-Endspiel. Dort kommt es zum Duell mit Seriensieger Rafael Nadal. Und der Österreicher weiß, wie man den Spanier besiegen kann.

          Österreich hofft auf die Tennis-Sensation und drückt Herausforderer Dominic Thiem im Finale gegen French-Open-Dominator Rafael Nadal die Daumen. Zum zweiten Mal nach dem Triumph von Thomas Muster vor 23 Jahren kann Thiem an diesem Sonntag in Paris für einen rot-weiß-roten Grand-Slam-Titel sorgen. Der 24 Jahre alte Weltranglisten-Achte erreichte am Freitag mit dem 7:5, 7:6 (12:10), 6:1 gegen den Italiener Marco Cecchinato erstmals bei einem der vier wichtigsten Turniere das Endspiel. Der zehnmalige Paris-Champion Nadal zog mit dem 6:4, 6:1, 6:2 gegen den müden Argentinier Juan Martin del Potro problemlos nach.

          „Es war ein Riesengefühl, wie ich den Matchball verwandelt habe“, berichtete Thiem, doch er will mehr – auch gegen Nadal. Der 24 Jahre alte Niederösterreicher weiß, wie es geht. „Ich habe einen Plan gegen ihn“, verriet Thiem – welchen, das behielt er für sich. Dreimal schon konnte er Nadal auf Sand schlagen, zuletzt in Madrid. Bei den French Open gab es bisher aber zwei Niederlagen. 2017 unterlag er Nadal im Halbfinale, wo er nun im insgesamt dritten Versuch siegte. „Das wird ein hartes Finale, aber ich werde bereit sein“, meinte der Titelverteidiger aus Spanien. „Er ist großartiger Spieler, mit großer Power, mit viel Selbstvertrauen. Ich weiß, dass ich noch ein bisschen verbessern muss.“

          Für Nadal steht am Sonntag im Stade Roland Garros schon der insgesamt 17. Grand-Slam-Titel auf dem Spiel, nur der zur Rasensaison zurückkehrende Schweizer Roger Federer hat noch drei mehr. Federer stand in Wimbledon elfmal im Endspiel, Nadal tut dies nun zum elften Mal in Paris. Damit teilen sich beide den Profi-Rekord für die meisten Final-Teilnahmen beim gleichen Grand-Slam-Turnier. Nach dem ersten Matchball schloss er erleichtert die Augen und streckte die Arme in Richtung des blauen Himmels. „Das ist unglaublich, davon hätte ich nie geträumt“, sagte Nadal 13 Jahre nach seinem ersten Pariser Titel.

          Der 32-Jährige hatte nur anfangs Mühe mit Del Potro, wehrte im ersten Satz sechs Breakbälle des Olympia-Zweiten ab und nutzte zum Satzgewinn dann die Chance, dem Weltranglisten-Sechsten den Aufschlag abzunehmen. Der fast zwei Meter lange Del Potro schien die lange Fortsetzung des Viertelfinales am Donnerstag nicht so gut verkraftet zu haben wie Nadal. Neun Jahre nach seinem bislang einzigen Pariser Halbfinale schlich der baumlange 29-Jährige oft mit gesenktem Kopf über den Platz, nach 2:14 Stunden beendete Nadal den 15. Vergleich der beiden, von denen er immerhin fünf verlor.

          Füt Thiem war zuvor der lange Tiebreak des zweiten Satzes „der große Türöffner. Wenn ich den verloren hätte, wäre es ein enges Match geworden, das wollte ich nicht“, sagte er. Thiem vergab bei einer 6:3-Führung drei Satzbälle nacheinander und setzte dabei auch einen leichten Volley ins Netz. Der überraschend ins Halbfinale vorgestoßene Cecchinato konnte seinerseits drei Möglichkeiten zum Ausgleich nicht nutzen, ehe Thiem schließlich die fünfte Chance verwandelte. Der Sizilianer knallte daraufhin an der Bank wütend den Schläger auf seine Tasche. Der Widerstand des Weltranglisten-72. war gebrochen, Thiem beendete nach 2:17 Stunden das Match. Der 25-jährige Cecchinato stand als erster Italiener seit 40 Jahren im Halbfinale eines Grand Slams und wird nun in die Top 30 vorstoßen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          SPD-Vorsitz : Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          Vizekanzler Olaf Scholz hat eine Frau für die Kandidatur zum SPD-Vorsitz gefunden: die wenig bekannte Klara Geywitz aus Brandenburg. Generalsekretär Klingbeil und Niedersachsens Ministerpräsident Weil wollen nicht antreten.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.
          Jamie Dimon, Vorstandsvorsitzender der Großbank JPMorgan Chase, ist auch Vorsitzender des „Business Roundtable“.

          Erklärung : Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Eine der wichtigsten Interessengruppen amerikanischer Unternehmen trägt in einer Erklärung die Orientierung am „Shareholder Value“ zu Grabe. Nicht nur das Wohl der Anteilseigner, sondern das der ganzen Gesellschaft soll künftig zählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.