https://www.faz.net/-gtl-8hsb8

French Open : Ein Österreicher fordert Djokovic

  • Aktualisiert am

Erstmals im Halbfinale: Der Österreicher Dominic Thiem Bild: Reuters

Erstmals in seiner Karriere hat es Tennisprofi Dominic Thiem in das Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers geschafft. Dort wartet auf ihn nun der denkbar schwerste Gegner. Auch bei den Damen ist die Runde der letzten Vier komplett.

          2 Min.

          Österreichs große Tennis-Hoffnung Dominic Thiem will Novak Djokovic den Weg zum ersehnten ersten French-Open-Triumph verbauen. Der 22-Jährige steht am Freitag wie zuvor seine Landsleute Thomas Muster und Jürgen Melzer im Halbfinale von Paris, wo Djokovic endlich den letzten Grand-Slam-Titel holen will, der ihm noch fehlt.

          Der Serbe ließ dem Tschechen Tomas Berdych am Donnerstag beim 6:3, 7:5, 6:3 keine Chance, wenig später besiegte Thiem den Belgier David Goffin 4:6 7:6 (9:7), 6:4, 6:1. „Das ist natürlich unfassbar“, sagte Thiem, „ich bin richtig glücklich.“ Das zweite Semifinale bestreiten der Schweizer Titelverteidiger Stan Wawrinka und der Weltranglistezweite Andy Murray aus Schottland.

          Spärlich besucht im Nieselregen

          Bei den Damen mühte sich Titelverteidigerin Serena Williams mit 5:7, 6:4, 6:1 gegen die Kasachin Julia Putinzewa ins Semifinale gegen Kiki Bertens. Die Niederländerin setzte mit 7:5, 6:2 gegen die Schweizerin Timea Bacsinszky ihren derzeitigen Siegeszug fort und ist praktisch in der gleichen Ausgangsposition wie Thiem. Das zweite Semifinale bestreiten die spanische Weltranglistenvierte Garbiñe Muguruza und frühere Finalistin Samantha Stosur aus Australien.

          Wie Bertens feierte Thiem seinen bislang größten Erfolg bei einem Grand-Slam-Turnier. Als der Sieg nach 2:51 Stunden feststand, schaute der Weltranglisten-15. im Nieselregen auf dem spärlich besuchten Court Suzanne Lenglen zunächst etwas ungläubig. Im Duell der Trainingspartner und Freunde gab Thiem im ersten Satz eine 4:2-Führung noch ab, holte in den nächsten beiden Durchgängen aber Rückstände auf und wehrte im zweiten einen Satzball spektakulär ab.

          Der Drittrunden-Bezwinger des Hamburgers Alexander Zverev wollte danach nicht feiern, sondern im Turniermodus bleiben. Gegen Djokovic hat er die bisherigen beiden Vergleiche glatt verloren. „Das ist die höchste Hürde, die warten kann“, sagte der 22-Jährige. Trotzdem versprach Thiem: „Ich gehe natürlich rein und will’s gewinnen, auch wenn es unfassbar schwer wird.“

          Der Weltranglistenerste zog zuvor zum sechsten Mal nacheinander und schon zum achten Mal insgesamt in das Halbfinale ein. Djokovic konnte bei seinem Erfolg in nur gut zwei Stunden wertvolle Kraft für das Halbfinale und ein eventuelles Endspiel am Sonntag sparen. Drei Finals hat er in Paris schon verloren. Gegen Berdych feierte er im 26. Duell bereits den 24. Sieg.

          Mit Wucht ins Halbfinale: Serena Williams
          Mit Wucht ins Halbfinale: Serena Williams : Bild: AFP

          „Die Bedingungen sind schwierig für beide Spieler, aber ich habe mein bestes Spiel im richtigen Moment gefunden, und damit bin ich zufrieden“, sagte er bei kühlen 15 Grad und zeitweiligem Nieseln. Auch die Besucher froren, der 15.000 Zuschauer fassende Court Philippe Chatrier war am frühen Nachmittag keineswegs voll besetzt.

          Als es am frühen Abend voll war, schien sich im Match von Serena Williams eine riesige Überraschung anzubahnen. Putinzewa hatte dank der vielen Fehler der Favoritin zweimal die Chance zur 7:5, 5:4-Führung. „Ehrlich gesagt, habe ich im zweiten Satz nicht daran geglaubt, dass ich es gewinne“, räumte die 34-Jährige ein, aber irgendwie habe ich es geschafft.“ Williams gewann das bisher einzige Duell gegen Bertens voriges Jahr bei den US Open, doch es war ein Zittersieg auf dem Centre Court. „Ich werde einfach rausgehen und wieder Spaß haben“, kündigte Bertens strahlend an.

          Weitere Themen

          Sennas Schatten ist noch da

          Formel 1 in Imola : Sennas Schatten ist noch da

          Formel-1-Rennen an geschichtsträchtiger Stätte: Das Duell 2021 heißt Lewis Hamilton gegen Max Verstappen, ein Generationswechsel an der Spitze liegt in der Luft.

          Topmeldungen

          Mobbing: 95 Prozent der Zwölf- bis 13-Jährigen besitzen ein Smartphone. 
Leider nutzen Kinder die Geräte auch, um Angst und Hass zu verbreiten, wie auf dem Foto zu sehen ist. Der Studie „Cyberlife III“ zufolge können die Folgen fatal sein: Jedes vierte digitale Mobbingopfer hatte Suizidgedanken, jedes fünfte trank Alkohol, jedes dritte Opfer fühlte sich dauerhaft belastet.

          Cybermobbing : Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          „Du kleine Schlampe“: Wenn das eigene Kind per Whatsapp übel beleidigt und mit Gewalt bedroht wird, ist eine Grenze überschritten. Was passiert, wenn man dagegen juristisch vorgeht? Ein Erfahrungsbericht.
          Geschieht immer häufiger auf digitalen Wegen: die besten Köpfe finden und die eigenen Talente pflegen.

          HR-Tech-Start-ups : Die jungen Wilden

          Digitale Start-ups wirbeln Personalabteilungen durcheinander – ob Mitarbeitersuche mit KI oder Online-Burnout-Prävention. Wir stellen einige von ihnen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.