https://www.faz.net/-gtl-9nrkx

Erstmals seit 26 Jahren : Deutsches Tennis-Doppel sensationell im French-Open-Finale

  • Aktualisiert am

Hand drauf: Kevin Krawietz (l) und Andreas Mies erreichen das Finale der French Open Bild: dpa

Als erstes deutsches Tennis-Doppel seit einem Vierteljahrhundert ziehen Kevin Krawietz und Andreas Mies bei den French Open überraschend ins Endspiel ein. Eine kleine Gruppe deutscher Fans feiert das Duo mit Sprechchören.

          Als erstes deutsches Tennis-Doppel seit 26 Jahren sind Kevin Krawietz und Andreas Mies bei den French Open in das Endspiel eingezogen. Der 27 Jahre alte Coburger Krawietz und der 28 Jahre alte Kölner Mies setzten sich am Donnerstag gegen die Argentinier Guido Pella und Diego Schwartzman in 77 Minuten mit 7:5, 6:3 durch. Mit „Finale“-Sprechchören feierten die deutschen Fans auf dem Court Suzanne Lenglen nach dem dritten Matchball. Im Kampf um den Titel treffen Krawietz und Mies am Samstag auf die Franzosen Jeremy Chardy/Fabrice Martin oder das an Nummer drei gesetzte kolumbianische Duo Juan Sebastian Cabal/Robert Farah.

          Letzte deutsche Doppel-Finalisten bei dem Grand-Slam-Turnier in Paris waren Marc-Kevin Goellner und David Prinosil im Jahr 1993. Letzte deutsche Sieger waren Gottfried von Cramm und Henner Henkel 1937. Schon vor dem Final-Einzug hatte Boris Becker in seiner Funktion als Head of Men's Tennis im Deutschen Tennis Bund dem aufstrebenden Doppel eine Einladung zum Davis Cup in Aussicht gestellt.

          Krawietz und Mies spielen erst seit anderthalb Jahren zusammen Doppel. Meist sind sie auf der zweitklassigen Challenger-Tour unterwegs, dort holten sie bereits sechs Titel. Anfang dieses Jahres gewannen sie in New York erstmals ein Turnier auf der ATP-Tour. „Halbfinale bei einem Grand Slam ist ein super Erfolg, aber wir wollen natürlich auch mehr. Wir werden da wieder fokussiert rangehen ans Match, die Taktik durchstudieren und unser Ding machen“, hatte Krawietz vor dem Match der „Süddeutschen Zeitung“ gesagt. „Klar träumen wir davon, den Titel zu holen. Aber das ist noch ein weiter Weg“, hatte Mies dem Bonner „General-Anzeiger“ gesagt.

          2018 in Wimbledon standen sie erstmals zusammen bei einem der vier großen Turniere in der Qualifikation. Sie erreichten die Hauptrunde des Rasenklassikers und kamen prompt ins Achtelfinale. In Paris hatten sie zuvor unter anderem das Weltklasse-Doppel Oliver Marach/Mate Pavic, Australian-Open-Sieger von 2018, bezwungen. Auch gegen die favorisierten Serben Dusan Lajovic und Janko Tipsarevic sowie Nicolas Mahut und Jürgen Melzer setzten sie sich durch.

          Weitere Themen

          Angreifer gegen Verteidiger

          Wimbledon-Finale : Angreifer gegen Verteidiger

          Roger Federer und Novak Djokovic stehen sich zum dritten Mal in einem Wimbledon-Finale gegenüber. Bisher gewann stets der Serbe. Doch der 37 Jahre alte Schweizer ist ein noch besserer Spieler geworden.

          „Nur die Hitze kann Mercedes bremsen“ Video-Seite öffnen

          Kommentar zur Formel 1 : „Nur die Hitze kann Mercedes bremsen“

          Lewis Hamilton jubelt auch in Silverstone nach seiner Triumph- und Rekordfahrt. Ferrari und Red Bull kommen kaum mehr hinterher in der Formel 1. Sie haben für das nächste Rennen vor allem eine Hoffnung.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.